Baumpredigt

[102] Um Mitternacht, wenn Schweigen rings,

Beginnt's durch Waldesräume,

Und wo sonst Büsch' und Bäume stehn,

Zu flüstern, rascheln und zu wehn,

Denn Zwiesprach halten die Bäume.


Der Rosenbaum loht lustig auf,

Duft raucht aus seinen Gluthen:

»Ein Rosenleben reicht nicht weit,

Drum soll's, je kürzer seine Zeit,

So voller, heller verbluten!«


Die Esche spricht: »Gesunkner Tag,

Mich täuscht nicht Glanz und Flittern!

Dein Sonnenstrahl ist Todesstahl,

Gezückt aufs Rosenherz zumal,

Doch auch wir Andern zittern!«


Die schlanke Pappel spricht, und hält

Zum Himmel die Arm' erhoben:

»Dort strömt ein lichter Siegesquell,

Der rauscht so süß und glänzt so hell,

Drum wall' ich sehnend nach oben!«
[103]

Die Weide blickt zur Erd' und spricht:

»O daß mein Arm dich umwinde,

Mein wallend Haar neig' ich zu dir,

Drein flechte deine Blumen mir,

Wie Mütterlein dem Kinde.«


Drauf seufzt der reiche Pflaumenbaum:

»Ach, meine Füll' erdrückt mich!

Nehmt doch die Last vom Rücken mein!

Nicht trag' ich sie für mich allein;

Was ihr mir raubt, erquickt mich!«


Es spricht die Tanne guten Muths:

»Ob auch an Blüthen ich darbe,

Mein Reichthum ist Beständigkeit;

Ob Sonne scheint, ob's stürmt und schneit,

Nie ändr' ich meine Farbe!«


Der hohe stolze Eichbaum spricht:

»Ich zittre vor Gottes Blitzen!

Kein Sturm ist mich zu beugen stark,

Kraft ist mein Stamm, und Kraft mein Mark,

Ihr Schwächern, euch will ich schützen!«


Die Epheuranke thät an ihn

Sich inniger nun fügen:

»Wer für sich selbst zu schwach und klein,

Und wer nicht gerne steht allein,

Mag an den Freund sich schmiegen!«


Drauf sprachen sie so Manches noch,

Ich hab' es halb vergessen.

Noch flüsterte manch' heimlich Wort,

Es schwiegen nur am Grabe dort

Die trauernden Cypressen.
[104]

O daß die leisen Sprüchlein all'

Ein Menschenherz doch trafen!

Was Wunder, wenn sie's trafen nicht?

Die Bäume pred'gen beim Sternenlicht,

Da müssen wir ja schlafen.


Quelle:
Anastasius Grün: Gesammelte Werke, Band 1–4, Band 1, Berlin 1907, S. 102-105.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
Sämtliche Werke 2: Gedichte. Hg. von Anton Schlossar [Reprint der Originalausgabe von 1906]
Sämtliche Werke 4: Jugendgedichte. Gedichte früherer und späterer Zeit. Ungedruckte Gedichte. Hg. von Anton Schlossar [Reprint der Originalausgabe von 1906]

Buchempfehlung

Mickiewicz, Adam

Pan Tadeusz oder Die letzte Fehde in Litauen

Pan Tadeusz oder Die letzte Fehde in Litauen

Pan Tadeusz erzählt die Geschichte des Dorfes Soplicowo im 1811 zwischen Russland, Preußen und Österreich geteilten Polen. Im Streit um ein Schloß verfeinden sich zwei Adelsgeschlechter und Pan Tadeusz verliebt sich in Zosia. Das Nationalepos von Pan Tadeusz ist Pflichtlektüre in Polens Schulen und gilt nach der Bibel noch heute als meistgelesenes Buch.

266 Seiten, 14.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon