Sturm

[127] Es beschaut in Wellenkläre

Sich der Fels, ein schöner Greis,

Durch den See zieht meine Fähre

Leise ihr kristallnes Gleis.


Vorn im Schiff, das Ruder rührend,

Scherzt die schlanke Schifferin!

Hinten, fest das Steuer führend,

Starrt ihr Vater ernst dahin.


Vorn am Schiffe scheint zu glimmen

In der Fluth ein rother Schein;

Sind es Rosen, die da schwimmen?

Mädchen, sind's die Wangen dein?


Hinten an dem Steuer blinken

Rings die Wellen silberweiß;

Spiegeln sich der Gletscher Zinken?

Ist's dein Lockenschnee, o Greis?
[128]

Doch die Wellen werden rege,

Es verschwinden Ros' und Schnee,

Als ob Geisterhand sie zöge

Nieder in den tiefen See.


Weh, sturmlust'ge Winde fallen

Aus der Felsen Hinterhalt.

See, dein schlummernd Kindeslallen

Als Gigantenfeldschrei hallt!


Ungethüme sind die Wellen,

Bäumend hoch den Leib empor,

Ihre Zottenmähnen schwellen,

Und ihr Rachen heult im Chor.


Ungestüm in tollem Satze

Springen schnaubend sie heran,

Haun die grimme weiße Tatze

In den morschen, schwanken Kahn.


Aber peitschend ihre Flanken

Wild der Greis sein Ruder schwingt,

Bis die Bestienhord' im Schwanken

Knirschend, heulend, ihm entspringt.


Leis die krausen Schädel streichelnd

Rührt die Maid ihr Ruder nun,

Bis, wie Hündchen, wedelnd, schmeichelnd

Alle ihr zu Füßen ruhn.
[129]

Nimmer sind die Wellen rege,

Wieder schimmern Ros' und Schnee,

Als ob Geisterhand sie lege

Auf den hellen, stillen See.


War ein Kämpfen das und Kosen,

Abzuringen von dem See,

Mädchen, du die Handvoll Rosen,

Alter, du die Handvoll Schnee!

Quelle:
Anastasius Grün: Gesammelte Werke, Band 1–4, Band 1, Berlin 1907, S. 127-130.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
Sämtliche Werke 2: Gedichte. Hg. von Anton Schlossar [Reprint der Originalausgabe von 1906]
Sämtliche Werke 4: Jugendgedichte. Gedichte früherer und späterer Zeit. Ungedruckte Gedichte. Hg. von Anton Schlossar [Reprint der Originalausgabe von 1906]

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Die Serapionsbrüder

Die Serapionsbrüder

Als Hoffmanns Verleger Reimer ihn 1818 zu einem dritten Erzählzyklus - nach den Fantasie- und den Nachtstücken - animiert, entscheidet sich der Autor, die Sammlung in eine Rahmenhandlung zu kleiden, die seiner Lebenswelt entlehnt ist. In den Jahren von 1814 bis 1818 traf sich E.T.A. Hoffmann regelmäßig mit literarischen Freunden, zu denen u.a. Fouqué und Chamisso gehörten, zu sogenannten Seraphinen-Abenden. Daraus entwickelt er die Serapionsbrüder, die sich gegenseitig als vermeintliche Autoren ihre Erzählungen vortragen und dabei dem serapiontischen Prinzip folgen, jede Form von Nachahmungspoetik und jeden sogenannten Realismus zu unterlassen, sondern allein das im Inneren des Künstlers geschaute Bild durch die Kunst der Poesie der Außenwelt zu zeigen. Der Zyklus enthält unter anderen diese Erzählungen: Rat Krespel, Die Fermate, Der Dichter und der Komponist, Ein Fragment aus dem Leben dreier Freunde, Der Artushof, Die Bergwerke zu Falun, Nußknacker und Mausekönig, Der Kampf der Sänger, Die Automate, Doge und Dogaresse, Meister Martin der Küfner und seine Gesellen, Das fremde Kind, Der unheimliche Gast, Das Fräulein von Scuderi, Spieler-Glück, Der Baron von B., Signor Formica

746 Seiten, 24.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon