Sturmvogel

[227] Im Gewande der Trauer

Schreit' ich über die Meere,

Aufrecht, wie einst der Glaube

Schritt zum Nachen des Herrn.


Unterm Flügel die Küchlein

Brüt' ich, und wie den Glauben,

Trägt den Schmerz auch die Welle,

Trägt auch des Schmerzes Brut.


Fern dort gleitet ein Schifflein,

Jubelnd mit Bechern und Harfen,

Grüßend mit Wimpfeln und Flaggen!

Schonst du der Lust auch, o Meer?


Hätt'st du, Schifflein, mein Auge,

In die Tiefe zu blicken,

Dir verstummten die Harfen,

Dir entsänke die Fahn'!
[227]

Wie langweilt ihr mich wieder:

Schweigende Meeresruhe,

Endlose todte Haide,

Ewiger Sonnenschein.


Vater Sturm, dich beschwör' ich

Und gebiete dir, hauche

Scharfen, stählenden Nordhauch

Meinen Jungen ums Herz!


Laß durchwandeln mich jauchzend

Grünenden Wellenhügel,

Dessen Gipfel ein Garten

Weißer Blüthen umschäumt!


Laß mich klimmen frohlockend

Ueber wogende Alpen,

Deren Häupter die Brandung

Krönt mit ewigem Schnee!


Spalte die Tiefen der Fluthen,

Daß am Grunde die Leiche

Wieder küsse den Lichthauch,

Sauge die Schimmer des Tags!


Trägst du gleich mir, o Schifflein,

Liebe Brut unterm Fittig,

Kinder der Lust, die das Meer nicht

Schont, wie die Kinder vom Schmerz?


Will dich warnend umkreisen,

Rufen vom Mast dir: Wehe!

Schreien vom Kiel dir: Wehe!

Ob auch das Herz mir jauchzt.
[228]

Ha, die Harfen verstummen

Und die Becher, sie sinken,

Und die Segel, sie fallen,

Bleich ist der jubelnde Mund!


Blitz, nun flattre dein Wimpel,

Donner, rühre die Harfe,

Sturm, nimm mich in die Arme,

Wieg' in Wonne dein Kind!

Quelle:
Anastasius Grün: Gesammelte Werke, Band 1–4, Band 1, Berlin 1907, S. 227-229.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
Sämtliche Werke 2: Gedichte. Hg. von Anton Schlossar [Reprint der Originalausgabe von 1906]
Sämtliche Werke 4: Jugendgedichte. Gedichte früherer und späterer Zeit. Ungedruckte Gedichte. Hg. von Anton Schlossar [Reprint der Originalausgabe von 1906]

Buchempfehlung

Musset, Alfred de

Gamiani oder zwei tolle Nächte / Rolla

Gamiani oder zwei tolle Nächte / Rolla

»Fanni war noch jung und unschuldigen Herzens. Ich glaubte daher, sie würde an Gamiani nur mit Entsetzen und Abscheu zurückdenken. Ich überhäufte sie mit Liebe und Zärtlichkeit und erwies ihr verschwenderisch die süßesten und berauschendsten Liebkosungen. Zuweilen tötete ich sie fast in wollüstigen Entzückungen, in der Hoffnung, sie würde fortan von keiner anderen Leidenschaft mehr wissen wollen, als von jener natürlichen, die die beiden Geschlechter in den Wonnen der Sinne und der Seele vereint. Aber ach! ich täuschte mich. Fannis Phantasie war geweckt worden – und zur Höhe dieser Phantasie vermochten alle unsere Liebesfreuden sich nicht zu erheben. Nichts kam in Fannis Augen den Verzückungen ihrer Freundin gleich. Unsere glorreichsten Liebestaten schienen ihr kalte Liebkosungen im Vergleich mit den wilden Rasereien, die sie in jener verhängnisvollen Nacht kennen gelernt hatte.«

72 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon