Hausglück

[287] Der Koboldbauer das ist mir ein Mann!

Sein Boden voll Korn, sein Keller voll Wein,

Sein Holz schön aufgeklaftert im Tann,

Die Rößlein gestriegelt, das Haus so rein,

Die Wintersaat schon längst bestellt,

Die Andern schneiden die Frucht noch im Feld;

Und hat nur Einen Knecht allein!

Das muß ein sondres Hausglück sein!


Der Knecht speist Mittags mit der Katz',

Ein Schüsslein Milch, genug für den Zwerg!

Er liegt ohne Federbett und Matratz'

Im Scheuerneck wie ein Klumpen Werg;

Ein Handschuhdaum ist sein spitzer Hut,

Des Bauers Socken sein Mantel gut;

O möcht' er nur kein Kobold sein!

Doch ruft ihn sein Herr: du Hausglück mein.


Der Bauer einst verreisen wollt',

Hui, Mantel und Hut bringt der Kleine frisch!

»Zum Imbiß ein Hühnchen, dem wär' ich hold,«

Da stand es gebraten auch schon am Tisch!
[288]

»Geh, hol' auf der Weide den Schecken mir,«

Da stampft vorm Thor gesattelt das Thier!

»So lebe wohl denn und hüte fein

Mir Weib und Hof, du Hausglück mein!«


Der Bauersmann war vom Hause kaum,

Schon steigt das verliebte Pfäfflein ringsum;

Der Knecht streut Erbsen im Stiegenraum

Und dreht am Zimmer den Schlüssel um.

Das Pfäfflein glitscht aus und fällt aufs Gesicht,

Das Weiblein Schloß und Riegel fast bricht;

Sie drinnen, er draußen, ein Schelten und Schrein:

O möcht' im Pfefferland Hausglück sein!


Der Kleine kichert, doch nicht für lang!

Denn Pfaffenlust und Weiberlist

Macht selbst dem schlau'sten Wächter bang,

Wenn er auch der rührigste Kobold ist. –

Der Hausherr kam, fand Alles aufs Best',

Der Kleine ganz matt sich vernehmen läßt:

»Ein Weiblein zu hüten, welche Pein!

Da möchte der Teufel dein Hausglück sein!«


Zum Bauer schlau der Pfarrherr spricht:

»Thu' von dir den schnöden Knecht, mein Sohn,

Er ist nicht getauft, wird selig nicht,

Sein Mühn bringt nimmer dir Segenslohn;

Die eigne Hand sei fortan dein Glück!«

Der Bauer aber entgegnet zurück:

»Wenn selber er von mir geht, mag's sein!

Nicht mag ich verbannen das Hausglück mein.«
[289]

Der Bauer füllt dem Kleinen nicht

Die Schüssel wie sonst, doch hat's nicht Noth,

Der kichert und zieht ein Schelmengesicht,

Er melkt ja die Kuh und bäckt ja das Brod!

Der Bauer grüßt neckend: »Gelobt sei der Christ!«

Da sagt es nicht Amen, aber es niest,

Er taucht in Weihbronn den Zappelnden ein,

Doch kann er nicht los das Hausglück sein.


Da denkt der Bauer: Ich hab's! und faßt

Am Küchenheerd den glimmenden Span,

Die Scheuer, darin sein Knecht schon zur Rast,

An allen vier Ecken zündet er an;

Doch was darin an Getreid' und Stroh,

Auf vollem Wagen entführt er's froh,

Die Scheuer flammt auf in grellem Schein:

»Nun werd' ich doch los mein Hausglück sein!«


Und wie er so fährt feldein fürbaß,

Da hört er, wie's hinter ihm spricht und lacht:

»O Bauerndank, o Bauernspaß!

Zeit war's, daß wir uns davongemacht!«

Er sieht sich um; – gemächlich und breit

Sitzt nickend der Kleine auf dem Getreid'.

O Bäuerlein, o Bäuerlein,

Du sollst nicht los dein Hausglück sein!

Quelle:
Anastasius Grün: Gesammelte Werke, Band 1–4, Band 1, Berlin 1907, S. 287-290.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
Sämtliche Werke 2: Gedichte. Hg. von Anton Schlossar [Reprint der Originalausgabe von 1906]
Sämtliche Werke 4: Jugendgedichte. Gedichte früherer und späterer Zeit. Ungedruckte Gedichte. Hg. von Anton Schlossar [Reprint der Originalausgabe von 1906]

Buchempfehlung

Aristophanes

Die Vögel. (Orinthes)

Die Vögel. (Orinthes)

Zwei weise Athener sind die Streitsucht in ihrer Stadt leid und wollen sich von einem Wiedehopf den Weg in die Emigration zu einem friedlichen Ort weisen lassen, doch keiner der Vorschläge findet ihr Gefallen. So entsteht die Idee eines Vogelstaates zwischen der Menschenwelt und dem Reich der Götter. Uraufgeführt während der Dionysien des Jahres 414 v. Chr. gelten »Die Vögel« aufgrund ihrer Geschlossenheit und der konsequenten Konzentration auf das Motiv der Suche nach einer besseren als dieser Welt als das kompositorisch herausragende Werk des attischen Komikers. »Eulen nach Athen tragen« und »Wolkenkuckucksheim« sind heute noch geläufige Redewendungen aus Aristophanes' Vögeln.

78 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon