Junggesellentod

[325] Der unbeweibte Ritter liegt

Im Sterbepfühl voll Gram,

Kein Weib sich weinend an ihn schmiegt,

Kein Sohn um Segen kam.


Im Vorgemach der Mägde Schaar

Flicht mit Gesang den Kranz,

Zu schmücken seine Todtenbahr'

Mit reiner Lilien Glanz.


Da faßt den Ritter herbes Weh:

»O daß ich hier allein,

Der letzte meines Stamms, vergeh'

Und sink' ins Nichts hinein!


Es sproßt der Baum, vermodert schon,

In Sam' und Wurzeln fort!

Die flücht'ge Wolke ist der Sohn

Des Stroms, im Sand verdorrt!«


Da reicht der Schloßkaplan zum Kuß

Ein Demantkreuz ihm dar:

»Dieß Kreuz schickt Hedwig euch zum Gruß,

Die meine Mutter war.«
[325]

»Und wenn dir Hedwig Mutter heißt,

Nenn' ich lieb Söhnlein dich!

Es senke tief in deinen Geist

Der Segen Gottes sich!


Dieß Schloß mit Burgkapell' und Wart',

Als Erbtheil fall's dir zu:

Nicht mit Gebet und Mess' gespart

Für meiner Seele Ruh'!«


Ein Röslein von Rubinen rein

Beut ihm des Gärtners Hand:

»Frau Adelheid, mein Mütterlein,

Entsendet euch dieß Pfand!«


»Ist Adelheid dein Mütterlein,

Mir an die Brust, mein Kind!

Ins Herz und auf die Blumen dein

Fleuß' Gottes Segen lind!


Dir schenk' ich Garten, Wies' und Hain

Und dort das Winzerhaus;

Du sorgst wohl, daß auf meinem Stein

Nie gehn die Blumen aus.«


Es trat sein Page drauf vor ihn

Mit einem Ring von Gold:

»Dieß schickt euch Mutter Melusin',

Ob ihr's erkennen wollt?«


»O Melusinens Sohn, sei mir

Mein liebstes Kind genannt!

Gott's Segen stähle für und für

Dir Brust und Mark und Hand!
[326]

Das schönste Rößlein, das mich trug,

Mein bestes Schwert sei dein:

Das trägt noch meinen Namenszug,

Führ's würdig dein und mein.«


Da rauschen Tritte vor dem Schloß,

Da hört er Kinderschrei:

»O Gott, dein Segen ist zu groß!«

Da bricht sein Herz entzwei.


Dem Glockenklang, dem Sarge nach

Viel Volk man wallen sah,

Des Ritters Wappenschild zerbrach

Des Kaisers Herold da.


Am Sarg der Junggesellenkranz,

Bevor er sinkt zur Gruft,

Grüßt in gar wunderseltnem Glanz

Noch Berg und Thal und Luft.

Quelle:
Anastasius Grün: Gesammelte Werke, Band 1–4, Band 1, Berlin 1907, S. 325-327.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
Sämtliche Werke 2: Gedichte. Hg. von Anton Schlossar [Reprint der Originalausgabe von 1906]
Sämtliche Werke 4: Jugendgedichte. Gedichte früherer und späterer Zeit. Ungedruckte Gedichte. Hg. von Anton Schlossar [Reprint der Originalausgabe von 1906]

Buchempfehlung

Droste-Hülshoff, Annette von

Ledwina

Ledwina

Im Alter von 13 Jahren begann Annette von Droste-Hülshoff die Arbeit an dieser zarten, sinnlichen Novelle. Mit 28 legt sie sie zur Seite und lässt die Geschichte um Krankheit, Versehrung und Sterblichkeit unvollendet.

48 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon