Maria Grün

[262] Zu Gratz in der Schenke zum Hasen fand

Sonst frohe Gesellschaft sich ein,

Der Wirth war das lustigste Männlein im Land

Und schenkte den herrlichsten Wein.


Still ist's und leer nun, kein Trank und Schwank!

Dem Wirthe verging der Scherz.

Es liegt ihm zu Hause die Gattin krank

Und wimmert im Mutterschmerz.


Er steht am Bette tröstend und hebt

Die Hände zum Himmel und spricht:

»O Mutter deß, der in Ewigkeit lebt,

Verlasse die Dulderin nicht!


Und wenn das Kind, das am Arm ihr einst winkt,

Kann heben den ersten Stein,

Am Ort, wo der Stein aus der Hand ihm sinkt,

Dort will ich ein Kirchlein dir weihn!« –
[263]

Einst wallt durch die Flur, die wieder ergrünt,

Der Wirth und sein holdes Weib,

Zur Seite tändelt ein liebliches Kind,

Geschmiegt an der Mutter Leib.


Das hebt dort am Bach ein Steinchen auf,

Und trägt's wohl weit noch und lang;

Hinunter durch Thäler, zu Hügeln hinauf

Geht wechselnd der Wandelnden Gang.


Bis tief in ein Thal, vom Wald umkrönt,

Da läßt es nicht weiter sie gehn;

Ein Ruf in den Lüften und Herzen ertönt,

Gebietend, hier stille zu stehn!


Ein Ruf aus rauschendem Föhrenlaub,

Aus Wellen, die plätschernd ziehn,

Aus Blumen und wehendem Blüthenstaub,

Aus Halmen und Wiesengrün!


Ein Ruf, der auf Strahlen des Lichtes heran

Und tief in die Herzen fährt,

Und wieder als Dank und Jubel hinan

Zur strahlenden Heimat kehrt!


Und wie das Kind die Eltern ersah

Hinknieend mit betendem Mund,

Ausspannt es die Arme zum Himmel da,

Der Stein – entsank ihm zum Grund.


Wohl sieht man zur Stelle ein Kirchlein stehn,

Man nennt es Maria Grün,

Noch sieht man das Thal so wunderschön,

So grünend und duftend blühn. –
[264]

Das hat zu Mariens und Gottes Ehr'

Vor Jahren ein Wirth gethan;

Die Enkel doch bauten – dem Wirth wohl zur Ehr'? –

Vorlängst eine Schenke daran!


So mische sich Jauchzen und Becherklang

Mit Psalmen und Glockengeläut!

So tanze der schwarze Meßner entlang

Mit rosiger Kellnerin heut!

Quelle:
Anastasius Grün: Gesammelte Werke, Band 1–4, Band 1, Berlin 1907, S. 262-265.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
Sämtliche Werke 2: Gedichte. Hg. von Anton Schlossar [Reprint der Originalausgabe von 1906]
Sämtliche Werke 4: Jugendgedichte. Gedichte früherer und späterer Zeit. Ungedruckte Gedichte. Hg. von Anton Schlossar [Reprint der Originalausgabe von 1906]

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Frau Beate und ihr Sohn

Frau Beate und ihr Sohn

Beate Heinold lebt seit dem Tode ihres Mannes allein mit ihrem Sohn Hugo in einer Villa am See und versucht, ihn vor möglichen erotischen Abenteuern abzuschirmen. Indes gibt sie selbst dem Werben des jungen Fritz, einem Schulfreund von Hugo, nach und verliert sich zwischen erotischen Wunschvorstellungen, Schuld- und Schamgefühlen.

64 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon