4. Seebild

[181] Durch die Wellen steuert ein Schwan so einsam,

Hell und blank, wie die schimmernde Wasserlilie,

Wie im Azur die ziehende Silberwolke,

Blume der Erde zugleich und Bote des Himmels.

Von Balkonen herab und Blüthenterassen

Streuen ihm weiße Hände nährende Brodsaat.

Feierlich schwebt er heran, fast ohne Regung,

Stäte Bewegung doch in seliger Ruhe,

Gleich dem rückenden Zeiger auf dem Uhrblatt,

Gleich dem reisenden Mondesnachen im Aether.


Wie du feierlich stolz, o Schwan, dahinziehst,

In dem flimmernden See ein einsamer Segler,

Unter dir die glänzenden Spiegelbilder

Blühender Ufer, goldener Himmelswölbung,

Mächtiger Berge, die Natur rings thürmte,[181]

Freundlicher Stätten, die der Mensch hier geschaffen,

Wird des See's kristallener blanker Spiegel

Mir zum Spiegel der Zeiten und Geschicke,

Wirst du selbst mir ein hehr und mahnend Sinnbild.


Wenn dir Sturm den schneeigen Flaum emporsträubt,

Weithin flattert sein schwarzer Wolkenmantel

Und die Wellen wie drohende Fäuste sich ballen

Sieh, dann liegt der Spiegel zerschlagen, in Splittern,

All die glänzenden Bilder sind zerstoben

Und versunken in die chaotische Brandung.


Doch auch wenn in sonniger Ruhe lautlos

Ueber dir tiefblau der Aether sich breitet,

Seines Lebens wollusthauchender Athem

Leise, leise, wie Blumenduft, den See streift,

Der so glatt und blank, wie metallgegossen,

Daß er sich sanft zu regen beginnt und zu kräuseln;

Da auch über den Spiegel wallt ein Zittern,

Wellengeriesel und glitzernde Flimmerlichter

Reißen tanzende Furchen in seine Flächen,

Und die Risse durchziehn der Bilder Konturen,

Daß ihr Band sich löst in Stücke zerfallend,

Daß der Berge Säulen querüber gespalten,

Wie geborsten die Gletscher, durchsägt die Wälder,

Wie geknickt und zerpflückt die Blumen des Ufers.

Auf den Höhen die Burg, im Thal die Hütte,

Neben dem Römerstein der schimmernde Kirchthurm,

Altes und Neues, sowie die Menschlein dazwischen,

Alles zerschwankend, zerbröckelnd und zerfließend!

Aber feierlich über den Bildertrümmern,

Ueber dem Schwankenden ziehst du, einsamer Lootse,[182]

Deine Bahnen dahin, in beseligter Ruhe,

Blank und rein, wie die schimmernde Wasserlilie.

Leuchtend, wie im Azur die Silberwolke,

Blume der Erde zugleich und Bote des Himmels.


Also nagen und rütteln an allem Dasein

Selbst die sonnigsten Stunden, wie spielende Wellen;

Durch den lauschenden Weltraum knistert und rieselt

Still und stät ein Verwittern und Verfallen,

Körnlein Sandes im Stundenglase verrinnend.

Aber das Dulden und Wünschen, Ringen und Hoffen

Hingesunkner Jahrhundert' und Menschengeschlechter

Lebt noch fort und fort in geläuterter Klarheit.

Ueber dem Wellenspiel der fliehenden Stunde,

Ueber den Völkertrümmern und Zeitenschutte,

Ueber den Urnen aschegewordener Herzen

Zieht der Wahrheit ewiger Lichtgedanke

Unaufhaltsam die Bahn in beseligter Ruhe,

An der Weltenuhr der weisende Zeiger,

In der Erdennacht die strahlende Leuchte,

Hell und rein, wie du, sein liebliches Sinnbild.

Quelle:
Anastasius Grün: Gesammelte Werke, Band 1–4, Band 2, Berlin 1907, S. 181-183.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
In der Veranda
Sämtliche Werke 3: In der Veranda. Hg. von Anton Schlossar [Reprint der Originalausgabe von 1906]
In der Veranda
In Der Veranda: Eine Dichterische Nachlese (German Edition)

Buchempfehlung

Musset, Alfred de

Gamiani oder zwei tolle Nächte / Rolla

Gamiani oder zwei tolle Nächte / Rolla

»Fanni war noch jung und unschuldigen Herzens. Ich glaubte daher, sie würde an Gamiani nur mit Entsetzen und Abscheu zurückdenken. Ich überhäufte sie mit Liebe und Zärtlichkeit und erwies ihr verschwenderisch die süßesten und berauschendsten Liebkosungen. Zuweilen tötete ich sie fast in wollüstigen Entzückungen, in der Hoffnung, sie würde fortan von keiner anderen Leidenschaft mehr wissen wollen, als von jener natürlichen, die die beiden Geschlechter in den Wonnen der Sinne und der Seele vereint. Aber ach! ich täuschte mich. Fannis Phantasie war geweckt worden – und zur Höhe dieser Phantasie vermochten alle unsere Liebesfreuden sich nicht zu erheben. Nichts kam in Fannis Augen den Verzückungen ihrer Freundin gleich. Unsere glorreichsten Liebestaten schienen ihr kalte Liebkosungen im Vergleich mit den wilden Rasereien, die sie in jener verhängnisvollen Nacht kennen gelernt hatte.«

72 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon