Die Vorigen, weniger Einen

[50] 1849.


»Hie stehe ich, ich kann nicht anders.

Gott helfe mir, Amen.«

M. Luther in Worms.


Es war im krausen Jahr vierzig und acht

Das jenes Riesenfeuer angefacht,

Draus sich der Phönix Deutschland schwingen sollte;

Doch wie die Lohe stieg, die Windsbraut grollte,

Die Läuterung, sie wollte noch nicht kommen,

Drob manches Herz, auch meines, tief beklommen.

Ein Riesensturm, – der Straßenstaub nur hasche?

Ein Weltenbrand, – und all sein Rest nur Asche? –


So vor mich sinnend war ich eingetreten

Im Dom der Helden, Weisen und Poeten.

Der Marmorboden glänzte blank und helle,

Ein glattes Spiegelmeer, das zu befahren

Ein stattlich Schiffsgeschwader an der Schwelle

Vor Anker lag für die profanen Scharen;

Pantoffel, Filzschuh, Wollgalloschen schienen

Fregatt' und Slup hier, Brigg und Brigantinen;

Der deutschen Flotte mocht' ich hoffend denken,

– Jetzt müßt' in Wehmut ich das Auge senken. –[51]

Mein Boot bestieg auch ich, wie's anbefohlen,

Behutsam steuert ich dahin und grüßte

Bekannte Häupter rings auf den Konsolen;

Vertraut schien mir zu nicken manche Büste,

Befeuernd, tröstend floß aus Marmormunde

Noch manch unsterblich Wort, manch heil'ge Kunde.


Da plötzlich hielt das Auge mir gefangen

Ein Bildniß, nicht erhofft in dieser Runde,

Ein Antlitz, drauf der Mönch und Krieger rangen,

Prophetenstirne bei des Schalkes Wangen.

Ich rief in Lust: »Willkommen, Gottwillkommen!

Ei, Doktor Martin, Fröhlichster der Frommen,

Als ich hierher vor Jahren kam im Wandern

Da irrtet Ihr noch vor dem Thor mit Andern,

Doch wann? und wie? und welche der Walküren

Hat es gewagt, Euch in dieß Haus zu führen?«


Da strich's um die olymp'sche Lutherstirne

Wie heitres Lächeln und wie milde Trauer,

Gleichwie im Wechselspiel am Alpenfirne

Bald Sonnenblicke ziehn, bald Regenschauer;

Und also ließ vernehmen sich die Stimme:

»Es war zur Zeit, als schon in schwächerm Grimme

Der Winter rang mit ersten Frühlingslüften,

Da hört' ich donnernd über unsern Grüften

Durch Deutschland hin ein Hochgewitter rollen,

Gesang und Schwertgeklirr, Gejauchz' und Grollen:

Des Rothbarts Stunde, dacht' ich, sei gekommen;

Von Heimatdrang fühlt' ich mein Herz entglommen.

Da schritt ich zu Walhalla's Heiligthume,

Am Bild von deutscher Größe, deutschem Ruhme

Die bange Seele wieder aufzurichten.

Mein stolzes Hoffen ließ sich schwer vernichten,[52]

Denn ich ersah im Heimatland der Eichen

Schon hier und dort erblühn manch tröstlich Zeichen;

Auch wo ich schritt, im schönen Bayerlande,

Gesprengt der Dunkelmänner heil'ge Bande,

Die herrschend hier nur ultra montes spähte,

Bis sie ein Montezhauch vom Sessel wehte.

Ein tanzend Weiblein hat mit seinen Sohlen

Vom Königsdach gefegt die Kirchthurmsdohlen; –

Nicht immer war ein blanker Seraphdegen

Die Bahn des Herrn zu säubern auserlesen,

Bisweilen muß, Unsaubres wegzufegen,

Ihm dienen auch ein minder edler Besen. – –

So stand ich jede Nacht vor der Walhalle

Erwartend, daß der Held hernieder walle.

Umsonst, umsonst! – Sieh, dort von dem Gestelle

Hohnlächelt noch der bärt'ge Altgeselle, –

Er kam nicht! – Doch indes ich stand zu lauschen,

Urplötzlich mir zur Seite ging ein Rauschen,

Ein flatternd Knistern weicher Seidenbänder,

Die süße Zugluft bausch'ger Frau'ngewänder,

In Rhythmus regten sich beschwingte Socken,

An meine Wange streiften üpp'ge Locken,

Mir war's, als ob mich Moschusduft umwehe

Von Odalisken- oder Schlangennähe,

Ich war berauscht und doch zu Tod erschrocken!

Zwei Feueraugen, schwarz und glüh wie Kohlen,

Fühlt' ich ins Aug' mir brennen und zugleich

Die Hand erfaßt von einer Hand so weich,

So rund, daß ich sie drücken mußt' verstohlen!

In Andalusiens Lauten hört' ich's girren

So süß und traut, selbst Marmelstein zu kirren;

Das zog so lind, doch kräftig wie Magnet,

Ein Säulenheil'ger, wer da widersteht!

Mir war so wohl und doch nicht recht geheuer,[53]

Mich lockt' und schreckt' das holde Abenteuer,

Noch zagt' ich, denken mußt' ich an Frau Käthe;

Doch einer Reitergerte drohend Pfeifen,

Ein Ruck, der fast mein Armgelenk verdrehte,

Ließ mich die fremden Klänge schnell begreifen:

Der Tanzwalküre folgend summt' ich heiter

Mein Lied: ›Wer nicht liebt Wein, Weib‹ und so weiter.

An ihrer Hand schritt ich die finstern Stege,

Auf ihrem Fittig bin ich mitgeflogen,

Bei Nacht und Nebel bin ich eingezogen

Gedenkend: Dunkel sind des Herren Wege!

Hie steh ich! Aber kommen einst die Andern,

Dann spart mit Kränzen nicht und Fahnenschwingen;

Bei Mörserdonner und bei Glockenklingen

Laßt sie herein im Licht des Tages wandern!«

Quelle:
Anastasius Grün: Gesammelte Werke, Band 1–4, Band 2, Berlin 1907, S. 50-54.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
In der Veranda
Sämtliche Werke 3: In der Veranda. Hg. von Anton Schlossar [Reprint der Originalausgabe von 1906]
In der Veranda
In Der Veranda: Eine Dichterische Nachlese (German Edition)

Buchempfehlung

Jean Paul

Des Luftschiffers Giannozzo Seebuch

Des Luftschiffers Giannozzo Seebuch

Als »Komischer Anhang« 1801 seinem Roman »Titan« beigegeben, beschreibt Jean Paul die vierzehn Fahrten seines Luftschiffers Giannozzos, die er mit folgenden Worten einleitet: »Trefft ihr einen Schwarzkopf in grünem Mantel einmal auf der Erde, und zwar so, daß er den Hals gebrochen: so tragt ihn in eure Kirchenbücher unter dem Namen Giannozzo ein; und gebt dieses Luft-Schiffs-Journal von ihm unter dem Titel ›Almanach für Matrosen, wie sie sein sollten‹ heraus.«

72 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon