1.

[75] Im Golf Neapels, an Pompeji's Küsten

Liegt eines Schiffes majestät'scher Bau;

Matrosen, an den Masten klimmend, rüsten

Zur nahen Abfahrt Segel schon und Tau.


Am Missisippi grünten einst die Wipfel,

Jetzt im Tyrrhenermeer sich spiegelnd dort

Entlaubt und kahl! Jedoch von ihrem Gipfel

Tönt lust'ger Vögel Lied noch immerfort!


Von außen über der Kajüte schimmert

Ein Römerheld, geschnitzt, als Schutzpatron,

Deß Haupt ein goldner Lorberkranz umflimmert,

Deß Hand als Strauß Cyanen hält und Mohn.


Ein Garbenbund liegt ihm zur Linken munter,

Rechts droht das Beil aus Ruthen grimm heraus;

Die Aehnlichkeit verbürgend, spricht darunter

Goldschrift den Namen: »Cincinnatus« aus.
[75]

Von vierundzwanzig Sternen golddurchschossen,

Neigt drüber sich die blaue Flagge mild,

Wie eine späte Glorie, die umflossen

Mit Sternenglanz das alte Heldenbild.


Ein Sohn Amerika's, gekreuzt die Hände,

Lehnt still am Mast an Cincinnatus' Bord;

Sein Aug' durchschweift im Flug des Golfs Gelände,

Winkt hier ein Lebewohl, nickt Grüße dort:


»Europa's Hand Italia, die schöne,

Erhebt sich segnend über'm Wogenglanz,

Und daß des Meeres Haupt sie liebend kröne,

Hält sie Neapels Golf als würd'gen Kranz.


Er riß vor Füll'! Im Blüthenkuß nicht küssen

Misenums und Minervens Kap sich mehr!

Wie einzle Blumen liegen losgerissen,

Zerstreut, die schönen Inseln bunt umher!


O Capri, Rose, schön im Spätroth glühend!

Doch sieh, Tibers zertrümmert Riesenschloß,

Es ist der Kuß der Schlange, geifersprühend,

Der, Rose, dir entweiht den keuschen Schooß!


Nisita's, Ischia's weiße Burgen schimmern

Wie Wasserlilien über'm Meeresplan;

Doch Kettenklang und der Gefangnen Wimmern

Steigt als der Kelche Duften himmelan!


Ihr Blüthen rings, mich täuscht nicht euer Kosen!

Ich weiß, ihr seid ein Selam nur der Schmach!

Geschrieben hat in Lorbern und in Rosen

Hier jede Zeit die Gräu'l, die sie verbrach!
[76]

Ich weiß es, Ros' und Lorber trunken schwellen

Nur in dem Duft, der rings aus Gräbern steigt;

Orangen, Reben und Granaten quellen

Nur von dem Blute, das sie reich gesäugt!


Sie Alle sind Guirlanden nur, zu ranken

Und einen großen Blutaltar: dieß Land,

Die von des Opfers Todeskrampf noch schwanken,

Dran noch sein letzter Sterbehauch gebannt!


Es lodert mitten durch des Weltbrands Trümmer

Vesuv, das letzte Haus, das fort noch brennt;

Neapel, stolz gehüllt in Lärm und Schimmer,

Sein Schutt ist deines Baues Fundament!


Dein Volk, nur Trümmer jenes sturmentrafften,

Gewalt'gen Heldenvolks voll Glanz und Kraft,

Und deines Marktes kleine Leidenschaften

Nur Trümmer einer großen Lebenskraft!


Castellamare dort, wo Anjou's Veste

In Trümmern stottert noch manch blutig Wort!

Elysium, eines Himmels Trümmerreste!

Avernus, einer Hölle Trümmer dort!


Sorrent's Gestad' im blauen Flur von Lüften!

Wie mich dieß Wort mit süßem Schmerz beschlich!

Sieh', auf Gesängen und Orangendüften

Wiegt ein zertrümmert Dichterleben sich!


Pompeji, sei gegrüßt, erhabne Leiche!

Die Gegenwart als Leichenräuber schwingt

Den Spaten; seht, wie er mit jedem Streiche

Zu Tag ein Stück der Weltgeschichte bringt!
[77]

Du bist das Antlitz nur vom Leib des Riesen,

Den noch umhüllt der Erde Leichenkleid!

Doch deines Hauptes welke Züge wiesen

Die alte Kraft und Füll' und Heiterkeit!


Dein Sarno, der dir einst als Kraftathlete

Der Schätze Last zum Port gewälzt so leicht,

Sieh, wie er mühsam jetzt zum Meeresbeete,

Gleich wie ein Greis zum Grab auf Krücken, schleicht!


Und triumphirend über Menschenkräfte

Pflanzt manchen Baum in deiner Hallen Flur,

Manch Moos dir auf Altär' und Säulenschäfte

Als Fahne der Erob'rung die Natur.


Doch blinkt noch unversehrt der Gräber Straße;

Ach, das allein Beständ'ge ist das Grab!

Und lächelnd wandelt deine öde Gasse

Der alte Sonnenschein noch auf und ab.«


So sprach des fernen Westens Sohn, indessen

Die Sonn' am Horizonte niederzog,

Von wo durchs Meer ihr Glanzstreif unermessen

Bis an sein Schiff als goldne Brücke flog.


Und auf der goldnen Brücke wandelt heiter

Des Jünglings Geist gen Westen unverwandt,

Wallt durch die Meereswüste, immer weiter

Und fort und fort, da ruft er jubelnd: Land!


»Land! Land! o meines Vaterlands Gestade!

Willkommen, Baltimore's schöner Strand,

Der mit den grünen Armen die Najade,

Das Meer, als seine süße Braut umspannt!
[78]

Es braust der Susquehannah, wogenschlagend,

Als Hymne dir vom Mund zum Preis der Braut;

Washingtons Mal, als lichter Pharus ragend,

Liegt dir als Talisman am Herzen traut.


Seid mir gegrüßt, ihr Wälder, Königsriesen,

Umwallt von farb'ger Ranken blühendem Reis,

Die purpurnen Trompeten gleich, als bliesen

Sie in Posaunen eurer Schönheit Preis!


Gewalt'ge Ströme, drauf des Dampfschiffs Wolke

Durch Urwaldwüsten und Savannen steigt

Und, wie die Säule Rauchs einst Jakobs Volke,

Die Bahn zu neuem, schön'rem Eden zeigt!


Ihr Städte, über Nacht entsprossen schnelle

Gleich Blumen, seht, an euren Marktbrunn lenkt

Der Damhirsch seinen Schritt und sucht die Quelle,

Die gestern noch im Walde ihn getränkt!


Ihr stillen Pflanzungen einsam Zerstreuter,

Wo zu den Bäumen floh des Menschen Schmerz,

Die, greisen Aerzten gleich, ihr Laub wie Kräuter

Ihm heilend legen auf das wunde Herz!


Sieh, Leben rings auf jedem deiner Züge!

Selbst jene Grabeshügel alter Zeit

Verhüllt, wie eine tausendjähr'ge Lüge,

Auch eines tausendjähr'gen Waldes Kleid!


Selbst die Cypresse Mont Vernons, die düsternd

Vom Grab des Helden ferne Schiffer grüßt,

Ein Lied des Lebens säuselt sie, das flüsternd

Aufs Vaterland noch wie sein Segen fließt!
[79]

Wehklagend flieht der Urwald immer weiter,

Bison entstürzt und Panther mit Geheul,

Und hinter ihnen schwingt triumphesheiter

Der Mensch, obsiegend der Natur, das Beil!


Mein Vaterland, in deines Lebens Glanze

Sieh hin jetzt in Pompeji's Angesicht,

Daß auch das deine einst im Todeskranze

So ruhig lächle und so ernst, so licht!


Daß, sollst du einst dem Dolch der Zeiten fallen,

Du heiter dich in deinen Mantel hüllst,

Und, so wie Cäsar, vor den Zeugen allen,

Im Tod noch groß und würdig sinken willst!«


So einte Ostens Lorber, Westens Palme

Sein Geist auf goldner Sonnenbrück' als Kranz;

Pompeji gab des Tods Cypressenhalme,

Amerika des Lebens Rosenglanz.


Die Blumen wurden farb'ger stets und lichter,

Da senkt' er sie ins ew'ge, tiefe Meer;

So, Freunde, senkt sie auch, gleich ihm, der Dichter

In eures Busens ew'ges, tiefes Meer.

Quelle:
Anastasius Grün: Gesammelte Werke,Band 1–4, Band 3, Berlin 1907, S. 75-80.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Schutt
Sämtliche Werke 6: Schutt. Hg. von Anton Schlossar [Reprint der Originalausgabe von 1906]
Schutt (German Edition)

Buchempfehlung

Anonym

Tai I Gin Hua Dsung Dschi. Das Geheimnis der Goldenen Blüte

Tai I Gin Hua Dsung Dschi. Das Geheimnis der Goldenen Blüte

Das chinesische Lebensbuch über das Geheimnis der Goldenen Blüte wird seit dem achten Jahrhundert mündlich überliefert. Diese Ausgabe folgt der Übersetzung von Richard Wilhelm.

50 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon