13.

[117] Im Saalgewölb' des Urwalds ruhn im Kreis

Viel kräft'ge Männer, manch ein ernster Greis,

Der Weißen Abgesandte friedlich bei

Indianern, Waldessöhnen, stark und frei.


Die Friedenspfeife kreist nach altem Brauch,

Der Männer Friedenswort' umhüllt ihr Rauch,

Wie über Frühlings schönstem Rosenbeet

In stillem Flug ein Morgenwölkchen steht.


Zum Bund des Friedens sind sie hier vereint.

Schon rann genug des Blutes ja, schon scheint

Belegt des grünen Saales Boden fast

Mit rothen Prunktapeten von Damast.


Ein Häuptling sprach: »Nach Vätersitte macht

Aus Erd' und Laub das Grab dem Beil der Schlacht.

Das Manchen unsrer weißen Brüder traf!

Drin schlaf' es, ungeweckt, nun ew'gen Schlaf!«


Ein Andrer drauf: »Das Laub verträgt der Wind,

Die Erd' aufwühlt des Waldes Thier geschwind!

Drum soll des Kampfes Beil geborgen sein,

Grabt's unter Wurzeln einer Ceder ein!«


Ein Andrer drauf: »An Wurzeln nagt der Wurm,

Zu Boden schleudert Cedern selbst der Sturm!

Drum, soll zu Tag des Unheils Beil nicht mehr,

Wälzt jenen Berg als Grabstein drüberher!«
[118]

Ein Andrer drauf: »Sogar des Berges Bauch

Durchwühlt der Schacht des weißen Bergmanns auch!

Drum, soll fortan es ew'ger Friede sein,

Senkt in den Strom des Hasses Beil hinein!«


Ein Andrer drauf: »Aus tiefster Stromesnacht

Wird's von des Fischers Netz zu Tag gebracht!

Drum, daß es weltverheerend nie ersteh',

Senkt's mitten in des Weltmeers großen See!«


Ein Greis darauf: »Dieß Beil von Holz und Erz

O laßt's am Tag! Doch greift in euer Herz!

Drin liegt das Schlachtbeil, das vielleicht schon jetzt

Von euch manch Einer frisch zum Kampfe wetzt!


Das Herz ist tiefer als Gebirg' und See'n,

Und doch wird draus das Beil zu Tag erstehn!

Bis eine Handvoll Erd' einst, drauf gestreut,

Es besser birgt als Meer und Berge heut!«


So sprachen sie, indeß im Waldesraum

Still über ihren Häuptern jeder Baum

In rauhen, braunen Armen, windumspielt,

Den grünen Zweig des ew'gen Friedens hielt.

Quelle:
Anastasius Grün: Gesammelte Werke,Band 1–4, Band 3, Berlin 1907, S. 117-119.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Schutt
Sämtliche Werke 6: Schutt. Hg. von Anton Schlossar [Reprint der Originalausgabe von 1906]
Schutt (German Edition)

Buchempfehlung

Neukirch, Benjamin

Gedichte und Satiren

Gedichte und Satiren

»Es giebet viel Leute/ welche die deutsche poesie so hoch erheben/ als ob sie nach allen stücken vollkommen wäre; Hingegen hat es auch andere/ welche sie gantz erniedrigen/ und nichts geschmacktes daran finden/ als die reimen. Beyde sind von ihren vorurtheilen sehr eingenommen. Denn wie sich die ersten um nichts bekümmern/ als was auff ihrem eignen miste gewachsen: Also verachten die andern alles/ was nicht seinen ursprung aus Franckreich hat. Summa: es gehet ihnen/ wie den kleidernarren/ deren etliche alles alte/die andern alles neue für zierlich halten; ungeachtet sie selbst nicht wissen/ was in einem oder dem andern gutes stecket.« B.N.

162 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon