4.

[88] Des schönsten Busens Form seh' ich bewahren

Dich, graue Lava, Aphroditens Becher!

Der Liebe Trank, den ew'gen, feuerklaren,

Schlürf' ich aus dir, ein durst'ger Liebeszecher!


Ich seh' die schönste von Pompeji's Frauen

Im Garten, der sich sonnig vor ihr breitet!

Wohl ist er schön und blüthenvoll zu schauen,

Doch schöner, üpp'ger blüht, die ihn durchschreitet.


Es hält Akanth und Bux als Wacht von Zwergen

In Haft Viol' und Ros' im grünen Erker;

Ihr Mieder doch mag als Gefangne bergen

Zwei schönre Röslein wohl in seinem Kerker.


Ich seh' als Silberschaft den Springquell steigen

Und ihn als Schnee millionenflockig fallen,

Gleich einer Trauerweid' aus Silberzweigen,

Doch schöner, weißer ihren Busen wallen!


Da sieht der Geist des Feuerbergs hernieder

Vom Flammenthron; ihn faßt die Macht der Liebe!

Bebt, wenn euch Götter hassen, Erdenbrüder,

Doch auch nicht minder bebt ob ihrer Liebe!
[89]

Schon eilt, daß ihn kein Späher überrasche,

Sein Mohrensklave, jene schwarze Wolke,

Mit einem Schleier – ach, von Staub und Asche! –

Der Liebe Haus zu hüllen vor dem Volke!


Schon muß dem Kuppler nach, daß er nicht weile,

Sein Sklavenvogt, der Sturm, jetzt brausend fahren;

Der peitscht mit Feuerruthen ihn zur Eile

Und zaust in seinen schwarzen, krausen Haaren!


Schon tobt herab der Herr die Bergestreppe,

Im Purpurmantel glüh'nder Laven wallend;

Vesuv als Page hält den Saum der Schleppe,

In ries'gem Bogen seinem Arm entfallend!


So ungestüm hetzt Jenen Liebeshitze,

Daß aus der Feuerkron' im Niederwallen

Ihm Diamanten: flammenhelle Blitze,

Granaten: glüh'nde Felsen taumelnd fallen!


Schon ist er da, die Arme ausgebreitet,

Die feur'gen, daß den süßen Leib er hasche!

Doch ab von seinem Herzen dieser gleitet,

Und knickt zur Erd' als eine Handvoll Asche.


Die Rosen sind verdorrt am Hochzeitfeste!

Die Quellen sind versiegt im Gartengrunde!

Nur in des Königsmantels Lava preßte

Sich ab des schönsten Busens volle Runde.


Da sprach der Gott: »Weib, deines Leibes Schöne

Verweh' nicht, Rosen gleich, im Kuß der Winde!

Sie soll entzücken noch die Enkelsöhne,

Stets leb' ein Zeuge, der sie ihnen künde!
[90]

Du graue Lava, sollst in Staub nicht fallen!

Als Lampe, schöngeformt, sollst du erhellen,

Glanzstrahlend, der Jahrtausend' Tempelhallen

Und voll des heil'gen Oels der Liebe quellen!


Als runde Opferschale sollst auf Erden

Der Liebe ew'gen Nektar du kredenzen,

Draus sich Jahrtausende berauschen werden,

Und deren Rand die spät'sten Rosen kränzen!«

Quelle:
Anastasius Grün: Gesammelte Werke,Band 1–4, Band 3, Berlin 1907, S. 88-91.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Schutt
Sämtliche Werke 6: Schutt. Hg. von Anton Schlossar [Reprint der Originalausgabe von 1906]
Schutt (German Edition)

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Die Serapionsbrüder

Die Serapionsbrüder

Als Hoffmanns Verleger Reimer ihn 1818 zu einem dritten Erzählzyklus - nach den Fantasie- und den Nachtstücken - animiert, entscheidet sich der Autor, die Sammlung in eine Rahmenhandlung zu kleiden, die seiner Lebenswelt entlehnt ist. In den Jahren von 1814 bis 1818 traf sich E.T.A. Hoffmann regelmäßig mit literarischen Freunden, zu denen u.a. Fouqué und Chamisso gehörten, zu sogenannten Seraphinen-Abenden. Daraus entwickelt er die Serapionsbrüder, die sich gegenseitig als vermeintliche Autoren ihre Erzählungen vortragen und dabei dem serapiontischen Prinzip folgen, jede Form von Nachahmungspoetik und jeden sogenannten Realismus zu unterlassen, sondern allein das im Inneren des Künstlers geschaute Bild durch die Kunst der Poesie der Außenwelt zu zeigen. Der Zyklus enthält unter anderen diese Erzählungen: Rat Krespel, Die Fermate, Der Dichter und der Komponist, Ein Fragment aus dem Leben dreier Freunde, Der Artushof, Die Bergwerke zu Falun, Nußknacker und Mausekönig, Der Kampf der Sänger, Die Automate, Doge und Dogaresse, Meister Martin der Küfner und seine Gesellen, Das fremde Kind, Der unheimliche Gast, Das Fräulein von Scuderi, Spieler-Glück, Der Baron von B., Signor Formica

746 Seiten, 24.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon