4.

[144] Und wieder sah der Herr vom Oelberg nieder;

Ein Ostermorgen glänzt aufs Thalgefild!

Ihn grüßen keine Glocken, keine Lieder,

In Lüften nur wehn Festesschauer mild.


Noch strahlt der Halbmond von den Zinnen allen,

Fest wie ein Aetherbild, siegreich und klar;

Doch auch das Kreuz am Grab ist nicht zerfallen,

Und nicht gewichen seiner Mönche Schaar.


Doch nimmer treue Doggen sinds, umkreisend

Als Wächter ihres Herren Leichenstein;

Schakale nur, die Zähn' einander weisend,

Sich würgend um ein Grab und Todtenbein.


Zersplittert in des Wahnes Sekten, fachten

Statt Friedenslampen Hassesgluth sie an;

Nie fochten Kreuz und Mond so blut'ge Schlachten,

Als hier der braun' und graue Kuttenmann!


Altar und Kanzel werden Schanz' und Vesten,

Feldlager ist der Dom, drin kampferglüht

Roms Mönch im Norden steht, der Kopt' im Westen,

Der Griech' im Ost, Armenier im Süd.


Des Pascha drohend Antlitz muß es wahren,

Daß nicht ihr Blut besudle den Altar:

Gebietend hält der Stock des Janitscharen

In Eintracht hier der Friedenslehrer Schaar.
[145]

Dort in dem Klostergarten, rings umfangen

Von breiten Mauern, wie von Schanzen wohl,

Als ob vor eines Feindes Sturm sie bangen,

Berennend ihre Rosen, ihren Kohl;


Dort liegt ein greiser Mönch auf seinen Knieen,

Mit weißem Bart, vom Morgenwind umweht,

Und zwischen Rosen, die vor Andacht glühen,

Wetteifernd sprießt gen Himmel sein Gebet:


»Schön seid ihr, der Provence grüne Thale,

Mein Heimatland, mir oft im Traum gegrüßt,

In das, gleichwie in eine goldne Schale,

Der Reben Born von sonn'gen Hügeln fließt;


Auf das des Oelbaums grüne Wälderkrone

Sich wie ein Kranz des ew'gen Friedens legt;

An dessen Herzen laut in hellem Tone

Der volle Pulsschlag frischer Quellen schlägt!


Ihr Haine von Orangen und Granaten,

Du grüne Trift, du farbig Blumenried!

Du endlos Gartenland, voll reicher Saaten,

Du wonnig Erbreich von Musik und Lied!


Doch schöner sind, o Zion, deine Thale,

Ein Hymnus aus Gestein, der schweigend klingt,

Wo schwebend über Schutt und Trauermale

Der Todesengel Hallelujah singt!


Ja, schöner ist dein fahl Gefild, zertreten

Vom Tritte der Geschlechter, die's durchwühlt,

Stumm wie die Lippen des Anachoreten,

Durch deren Ernst kein leises Lächeln spielt.
[146]

Ja, schön bist du, wie einer Mutter Leiche,

Ans Herz das Kreuz geschmiegt noch goldesklar!

Noch strahlt ein Ahnen durchs Gesicht, das bleiche,

Daß einst ihr Schooß der Welt Geschick gebar!


Und freudig soll mein morsch Gebein versinken

Einst in dein graues Leichentuch, o Thal,

Säh' nur mein brechend Auge wieder blinken

Von allen Zinnen hoch des Kreuzes Strahl!


Und ließest du auf allen Bergen wieder,

Herr, deine Oriflamme siegreich stehn,

Der Glocken Klang, der Christenpilger Lieder

Anstatt der Blumen übers Grab mir wehn!


Zwar als du jüngst in deiner Gottheit Schöne

Im Traum mir nah, rief donnergleich dein Zorn:

Hinweg, Unwürd'ge, ihr der Zwietracht Söhne,

Nicht fürder schändet hier des Friedens Born!


Ich pflanzte, reichen Schirms sich zu entfalten,

Einst meinen Fruchtbaum in den Erdenhain;

In tausend Aeste habt ihr ihn zerspalten,

Und jeder Zweig will selbst ein Baum nun sein!


Es loosten, als sie sahn am Kreuz mich ragen,

Um mein Gewand die Söldner unverweilt;

Doch ruchlos habt ihr selbst mein Grab zerschlagen

Und frech in seine Trümmer euch getheilt!


Ihr, die in meinem Dom um eine Stufe,

Um eine Pfort' ihr wild in Hader schwellt,

Wißt, daß der Erdball rings zu mir die Stufe,

Und meine Pforte rings die weite Welt!
[147]

Ihr, die ihr um ein Altarlämpchen streitet,

Ihr Blinden ahnt in eurer Nacht es kaum,

Daß, meines Lichtes voll, sich glänzend breitet

Rings um und über euch der Erde Raum!


Gewürm, bleib' an den morschen Steinen kleben,

Und nage fort an moderndem Gebein!

Mein Wort, es quillt lebend'ges, volles Leben,

Und nicht gefesselt ist's an todten Stein!


So sprachst du, Herr. Doch was mein Aug' in Thränen

Längst von dir flehte, hast du jetzt gesandt!

Es baute kühn ein Heer von Gottfrieds Söhnen

Sich Zelte in der Pharaonen Land!


In ihrem Blick die alte Schlachtenweihe,

Ums Haupt des alten Ruhmes Widerschein,

In Arm und Brust die alte Kraft und Treue!

Da wird wohl auch der alte Glaube sein!


Heiß glüht die Sonne! Doch ihr Haupt zu kühlen,

Gebricht's an frischen Siegespalmen nie.

Des Nilstroms Katarakte stäubend spülen

Des neuen Ruhmes Taufe über sie.


Dort steht der Feldherr auch! – Meint ihr, es biete

Hesperiens Gartenland ihm Kränze nur?

O seht, wie jetzt, sein Haupt zu kränzen, blühte

Als Lorberwald Sahara's sand'ge Flur!


Du hast, o Herr, ihm in den Arm gegossen

Von deiner Kraft, die Lebans Cedern bog,

Du hast sein Haupt mit deinem Geist umflossen,

Der einst in Flammenzungen niederflog!
[148]

Ich weiß es, seines Degens Feuerruthe

Schwang über Murad Bei allein er nicht,

Und mit des Mamelucken Uebermuthe

Geht nicht allein sein Zürnen ins Gericht.


Ich weiß, als Straße nur zu Zions Thale

Liegt ihm die Wüste vor den Augen da;

Ich weiß, der Pyramiden Riesenmale

Sind ihm die Staffeln nur zu Golgatha!


Da wird einst stehn, den Halbmond zu den Füßen,

Das goldne Kreuz hoch in der Hand, der Held,

Die graue Flur den grauen Mantel grüßen:

Er deckt, wie sie, die Größe einer Welt!


Auf Golgatha läßt ruhn er seine Aare

Ums Kreuz, des Sieg den schönsten Kranz ihm gab.

Die andern Kränze nimmt er aus dem Haare

Und legt sie nieder aufs befreite Grab!«


So sprach der Mönch. Und horch, die fernen Hügel

Erdröhnen dumpf, wie eh'rner Heere Gang;

Und horch, in Lüften rauscht's wie Adlerflügel,

Wie ferner Waffenhall und Schlachtgesang.


Ja, seine Heere sind's! – Doch raschen Zuges,

Im Siegesglanz, ziehn sie vorbei, vorbei!

Ja, seine Adler sind's! – Doch stolzen Fluges

Rauscht ihres Fittigs Schlag vorbei, vorbei!

Quelle:
Anastasius Grün: Gesammelte Werke,Band 1–4, Band 3, Berlin 1907, S. 144-149.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Schutt
Sämtliche Werke 6: Schutt. Hg. von Anton Schlossar [Reprint der Originalausgabe von 1906]
Schutt (German Edition)

Buchempfehlung

Aristophanes

Die Wolken. (Nephelai)

Die Wolken. (Nephelai)

Aristophanes hielt die Wolken für sein gelungenstes Werk und war entsprechend enttäuscht als sie bei den Dionysien des Jahres 423 v. Chr. nur den dritten Platz belegten. Ein Spottstück auf das damals neumodische, vermeintliche Wissen derer, die »die schlechtere Sache zur besseren« machen.

68 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon