25. Erhörungs Verlangen

[317] 1.

Solt dem Brunnen des Gesichtes /

der Erzklarheit alles Liechtes /

meine Noht verborgen seyn?

solten Seuffzer Herzen sporen /

bey dem Urohr seyn verlohren?

ach der Glaube saget / nein!


2.

Solt das all-erfüllend Wesen

nicht in meinem Herzen lesen /

dessen innerste Begier?

solt es / weil es ihm zu Ehren /

nicht so seltnen Wunsch gewähren?

Glaube hält es nicht dafür.


3.

Solt der zartest' Augen-Schmerzen

nicht dem Höchsten gehn zu Herzen /

als die gröst' Unleidbarkeit?

solt' er / wann man an-will-tasten

seinen Augen-Stern / noch rasten

und verziehen lange Zeit?
[318]

4.

Siht er doch / in meinem Flehen

seines Geistes Strahlen stehen /

und mit Christ-Rubinen Blut

alle meine Wort versetzet!

ist sein Herz dann nicht durchätzet /

von der Purpur-Flammen Flut?


5.

Er wird ja die Thränen zählen /

und Ergetzung auserwählen /

auf so heissen Himmel-Zwang!

seine Hand wird sie abwischen /

und mit Himmel-Lust erfrischen:

fliessen sie gleich noch so lang.


6.

Die beweglichst Erzbewegung /

lässet zu die Creutz-Erregung:

daß sie den Hülff-Stachel spitzt /

daß die Feuer-Liebes strahlen

können durch gedonnert fallen /

und die Gnaden-Hülff herblitzt.


7.

O du Himmlisch-leises Lenden /

unbegreifflichs Segen-Senden![319]

ich vertrau mich deinem Raht.

Kan ich schon dein Ziel nicht sehen:

will ich in Gehorsam gehen /

und es finden in der That.


8.

Laß mir nur ein wenig leuchten /

deine Weißheit / mich befeuchten

mit dem Edlen Glaubens-Safft /

mein verschmachtes Seelen-Leben!

so will ich mich ganz dir geben /

gibstu nur ein Tröpfflein Krafft.


Quelle:
Catharina Regina von Greiffenberg: Geistliche Sonnette, Nürnberg 1662, S. 317-320.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Geistliche Sonnette, Lieder und Gedichte
Geistliche Sonnette, Lieder und Gedichte

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Flucht in die Finsternis

Flucht in die Finsternis

Robert ist krank und hält seinen gesunden Bruder für wahnsinnig. Die tragische Geschichte um Geisteskrankheit und Tod entstand 1917 unter dem Titel »Wahn« und trägt autobiografische Züge, die das schwierige Verhältnis Schnitzlers zu seinem Bruder Julius reflektieren. »Einer von uns beiden mußte ins Dunkel.«

74 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon