48. Uber das Gebet

[372] 1.

Ach wie pfleg' ich mich zu freuen

über Gottes Wort!

herrlich pflegt mir zu verneuen

seine Treu mein Hort.

wann ich in der Schrifft will lesen /

pflegt mein Hoffnung zu genesen /

meint / sie sey im Port.


2.

Das Gebet / des Himmels Leiter /

ist der Hoffnung Grund;

Gottes Geist / ist des Bereiter;

Jesus / dessen Mund.

wann die Seuffzer aufwerts steigen /

Trost und Hülff' herab sich neigen:

ach daß ichs empfund!


3.

Jesus Namen / ist die Schalen:

Gottes Geist / die Glut /

derer Feurig' Andacht Strahlen

hitzen unfern Muht /[373]

machen uns von Gott entfangen

alles / was wir nur verlangen /

auch das höchste Gut.


4.

Moses hatte lang gekrieget /

nicht durch kühne Werk;

Josua hat auch gesieget /

nicht durch seine Stärk':

durchs Gebet / ists ihm gelungen /

daß viel König' er bezwungen.

Dieses Bey spiel merk!


5.

Hat Hiskias nicht erbetten

die Gesundheits-Gab /

als er schier hätt sollen tretten

aus dem Bett' ins Grab?

ach ich wüst' ihr viel zu schreiben:

doch muß es anitzt verbleiben /

weil nicht Zeit ich hab?


6.

Ich will nur von neuem sagen /

was ich selbst gesehn

meines Vettern Krankheits Plagen

musten stracks vergehn /[374]

als wir zu dem Herrn lieffen

um Gesundheit ihn anrieffen /

ist es gleich geschehn.


7.

Beten / ist mein Wehr und Waffen /

drauff ich mich verlaß.

Alles kan ich mit verschaffen /

wann ichs nur recht fass' /

alles Unglück überwinden /

Wunder-Trost in Trübsal finden:

was ist über das?


Quelle:
Catharina Regina von Greiffenberg: Geistliche Sonnette, Nürnberg 1662, S. 372-375.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Geistliche Sonnette, Lieder und Gedichte
Geistliche Sonnette, Lieder und Gedichte

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Der Weg ins Freie. Roman

Der Weg ins Freie. Roman

Schnitzlers erster Roman galt seinen Zeitgenossen als skandalöse Indiskretion über das Wiener Gesellschaftsleben. Die Geschichte des Baron Georg von Wergenthin und der aus kleinbürgerlichem Milieu stammenden Anna Rosner zeichnet ein differenziertes, beziehungsreich gespiegeltes Bild der Belle Époque. Der Weg ins Freie ist einerseits Georgs zielloser Wunsch nach Freiheit von Verantwortung gegenüber Anna und andererseits die Frage des gesellschaftlichen Aufbruchs in das 20. Jahrhundert.

286 Seiten, 12.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon