[An Hofrat Karl Ritter v. Kübeck]

[89] Von seiner ewigen Berge Spitzen

Hebt sich Tirols gefürchteter Aar,

Hoch ob der Menschen niedrigen Sitzen

Läßt er die mächtigen Flügel blitzen,

Stellet ein Götterbote sich dar.


Einen Kranz in den mächtigen Krallen,

Schwebt er daher zu der Donau Strand.

Welchem Glücklichen, welchem vor allen,

Ist das herrliche Los gefallen,

Wem ward solcher Bote gesandt?


Und er senket das stolze Gefieder.

Auf ein wertes, ein würdiges Haupt

Legt er die köstliche Spende nieder;

O, ihr kennt es, ihr kennet es, Brüder!

Ists gleich dem Sang nicht zu nennen erlaubt.
[89]

Trefflicher! Weise den Schmuck nicht von dannen!

Ging gleich nach Schmuck dein Begehren nie;

Reihe dich zu den kräftigen Mannen,

Die das Werk der Freiheit begannen,

Du, ein Befreier, so wie sie!


Ein Befreier von stärkeren Banden,

Als Tyrannei sie jemals gestählt.

Ketten, die trotzende Kräfte wanden,

Haben noch nie der Kraft widerstanden,

Nie hat dem Zwingherrn ein Gegner gefehlt.


Offen stellt die Gefahr sich entgegen,

Wecket den Gegner mit stürmender Hand,

Pocht an den Busen mit donnernden Schlägen,

Daß die schlummernden Kräfte sich regen,

Eilig sich rüsten zum Widerstand.


Laßt uns die Kraft und den Mut und den Willen,

Wo ist Gefahr? Sie komme nur an!

Doch was tief unter schmeichelnden Hüllen

Heimlich naget und gräbt im Stillen,

Da gilts zu zittern; da bebt auch der Mann!


Was in dem eigenen Busen geboren,

Krieg dem eigenen Busen erregt,

Das sein Ich zum Gott sich erkoren

Und dem Moloch, dem es geschworen,

Das eigene Kind in die Arme legt;


Eigennutz, die gefräß'ge Hyäne,

Eigenliebe, sich Gott und Altar,

Selbstsucht, wetzend die gierigen Zähne,

Lüstern schlürfend des Bruders Träne –

Austria! Das deiner Feinde Schar!


Ob dieser Brut von zischenden Schlangen

Hast du, Starker, den Fuß gesetzt.

Ende das Werk, das du angefangen,

Und dein Bild soll ewig uns prangen,

In der Zukunft Hallen wie jetzt.
[90]

Auf! du Starker! es muß gelingen!

Stürze darnieder der Hölle Trutz!

Und unsre Wünsche, mit wehenden Schwingen,

Sollen im Kampfe dir Kühlung bringen,

Wünsche der Frommen sind mächtiger Schutz!


Sitzt doch ein Mann auf Austrias Throne,

Edel heißend, was edel ist,

Der dem Verdienste beut seine Krone,

Der stets bereit zu Dank und Lohne,

Nichts, als erlittenes Unrecht vergißt.


Er gebeut, daß dein Name sich schare

Zu den Sternen der Majestät,

Damit die jubelnde Welt erfahre,

Daß noch außer dem Adel der Jahre

Auch ein Adel des Wertes besteht!


Würde soll nie dem Würdigen fehlen!

Tritt hinan, und der Segen der Welt

Mag in des Nachruhms strahlenden Sälen

Einst dich unter die Höchsten zählen,

Wie er jetzt unter die Besten dich zählt!

Quelle:
Franz Grillparzer: Sämtliche Werke. Band 1, München [1960–1965], S. 89-91.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
Gedichte und Dramen
Medea: Trauerspiel in fünf Aufzügen. Dritte Abteilung des dramatischen Gedichts »Das Goldene Vlies«
Das goldene Vliess: Dramatisches Gedicht in drei Abteilungen. (Der Gastfreund, Die Argonauten, Medea)
Gedichte Reclam
Sämtliche Werke: Erster und zweiter Band: Gedichte

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Fräulein Else

Fräulein Else

Die neunzehnjährige Else erfährt in den Ferien auf dem Rückweg vom Tennisplatz vom Konkurs ihres Vaters und wird von ihrer Mutter gebeten, eine große Summe Geld von einem Geschäftsfreund des Vaters zu leihen. Dieser verlangt als Gegenleistung Ungeheuerliches. Else treibt in einem inneren Monolog einer Verzweiflungstat entgegen.

54 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon