Nachruf

[338] So bist du hingegangen, armer Mann,

Und bist im wüsten Irrenhaus erblichen,

Gehörend so im Ende denn auch an

Der Zeit, der du in deinem Lauf geglichen.
[338]

Bestimmt, ein blühend grüner Ast zu sein

An deines Vaterlandes Künstlerbaume,

Fandst dus zu eng in dem beengten Raume,

Und, selbst als Baum zu gelten, luds dich ein.


Also entrückt der vaterländschen Erde,

Verpflanztest du, was so versprechend schien,

Hin, wo im Treibhaus am geheizten Herde

Und unter Glas sie bleiche Pflanzen ziehn.


Der Triebe Kraft blieb deiner Heimat eigen,

Nur Laub und Holz, es ward mit dir versetzt.

Ein wenig gor der Saft noch in den Zweigen,

Dann starb er ab und du mit ihm zuletzt.


Daß du ein Ehrenmann, hat dich getötet,

Daß du kein Tor, war deines Wahnsinns Grund,

Wem Selbsterkenntnis noch die Stirne rötet,

Der straft sich Lügen selbst mit eignem Mund.


Vom Lob getragen und vom Ruhm beschienen,

Fandst du dich selbst zu arm für solchen Wert,

Und ehrlich, so viel Beifall zu verdienen,

Hast später Bildung du dich zugekehrt.


Mit österreichscher alter Treue,

Um auszufüllen, was dir noch zu weit,

Nahmst du die Torenweisheit, alt und neue,

Rasch auf in deines Ruhmes schwellend Kleid.


Und weil dem Liebchen gerne nah der Buhle,

Der Wind am stärksten da, woher er weht,

Begabst du dich in Schwabens Dichterschule,

Wo fern ein Meister seinen Schülern steht.


Dort in der alten Heimat alter Sparren,

Zum Märchen schon gewordenen von je,

Dem Vaterlande der Genies und Narren,

Weil fix, als beiden eigen, die Idee,
[339]

Warst du von einem Männerkreis umgeben,

Die granweis, wie einst König Mithridat,

An Gift gewöhnt sich all ihr ganzes Leben,

So daß sie nun verdauen jeden Grad.


Du aber mit den unentweihten Kräften,

Der sein du wolltest, was für jene Scherz,

Du trankst dir Tod in jenen Taumelsäften,

Was für den Kopf bestimmt, es traf dein Herz.


Da trat, was du geflohn in allen Tagen,

Die Wirklichkeit dich an, von Inhalt schwer,

Halb selbst sich Überheben, halb Verzagen,

Stand still die Uhr, der Zeiger wies nicht mehr.


Und so sei dir ein Lebewohl gesprochen,

Ob Tat und Wollen sich gleich noch so weit;

Was dich zerbrach, hat Staaten schon zerbrochen:

Dich hob, dich trug und dich verdarb die Zeit.

Quelle:
Franz Grillparzer: Sämtliche Werke. Band 1, München [1960–1965], S. 338-340.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
Gedichte und Dramen
Medea: Trauerspiel in fünf Aufzügen. Dritte Abteilung des dramatischen Gedichts »Das Goldene Vlies«
Das goldene Vliess: Dramatisches Gedicht in drei Abteilungen. (Der Gastfreund, Die Argonauten, Medea)
Gedichte Reclam
Sämtliche Werke: Erster und zweiter Band: Gedichte

Buchempfehlung

Klopstock, Friedrich Gottlieb

Hermanns Schlacht. Ein Bardiet für die Schaubühne

Hermanns Schlacht. Ein Bardiet für die Schaubühne

Von einem Felsgipfel im Teutoburger Wald im Jahre 9 n.Chr. beobachten Barden die entscheidende Schlacht, in der Arminius der Cheruskerfürst das römische Heer vernichtet. Klopstock schrieb dieses - für ihn bezeichnende - vaterländische Weihespiel in den Jahren 1766 und 1767 in Kopenhagen, wo ihm der dänische König eine Pension gewährt hatte.

76 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon