Fünfte Scene.

[123] (In dem Hofe von Mordi's Schloß.)


Sami mit vielen andern Dienern von Mordi's Hofgesinde.


Sami.


Stellet hier euch in zwei Reihen;

Lange können sie nicht bleiben.

Wenn sie von dem Tempel kommen,

Wo die Trauung jetzt geschiehet,

Laßt uns laut ein Vivat rufen.


Alle.


Ja, gewiß von ganzem Herzen.

Das versteht sich ja von selber.


Der Zug kommt aus dem Tempel.

Voraus geht eine vollständige Musik. Die Musikanten sind in himmelblauen Sammt gekleidet. Darauf folgen zwölf Knaben und zwölf Mädchen in weißen Flügelkleidchen mit silberdurchwirkten

himmelblauen Binden um den Leib. Dann folgt das Brautpaar, der König mit Roselinden, hinter ihnen geht Schira. Hinter Schira kommen wieder sechs Knaben und Mädchen in hellgrünen Flügelkleidern, nach ihnen kommt Besenstielchen als Braut gekleidet, und neben ihr geht des Königs erster Rath, ihr Bräutigam. Den Zug schließen lange Reihen von des Königs Räthen, Hofbedienten und Volk.


Einer der Diener zu Sami.


Wer ist der denn hinterm Brautpaar?


[124] Sami.


Das ist Schira ja, der Vater.

Und dort geht noch eine Jungfrau,

Die aus unserm Land gekommen.


Andere Diener.


Welche?


Sami.


Dort, die Braut vom zweiten Brautpaar;

Dort die Braut des ersten Rathes.

Die hieß bei uns Besenstielchen,

Aber ist die treuste Seele,

Die man weit und breit kann finden.


(Der Zug nahet sich.)


Sami.


So, jetzt ruft das Vivat,

Aber recht aus voller Kehle.


Alle.


Vivat Mordi! vivat Braut.

Vivant alle Hochzeitsgäste!


Mordi und Roselinde.


Kommt und nehmet Theil am Feste.


[125] Alle.


Vivat Bräutigam und Braut!

Vivant alle Hochzeitsgäste!

Indem der Zug mit Musik vorüberzieht, fällt der Vorhang.

Quelle:
Albert Ludewig Grimm: Lina’s Mährchenbuch 1–2. Band 1, Grimma 21837, S. 123-126.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Klein Zaches

Klein Zaches

Nachdem im Reich die Aufklärung eingeführt wurde ist die Poesie verboten und die Feen sind des Landes verwiesen. Darum versteckt sich die Fee Rosabelverde in einem Damenstift. Als sie dem häßlichen, mißgestalteten Bauernkind Zaches über das Haar streicht verleiht sie ihm damit die Eigenschaft, stets für einen hübschen und klugen Menschen gehalten zu werden, dem die Taten, die seine Zeitgenossen in seiner Gegenwart vollbringen, als seine eigenen angerechnet werden.

88 Seiten, 4.20 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon