Das zwölfte Kapitel.

[119] Simplex mit Sylphis ins Zentrum der Erden

Fähret urplötzlich und ohne Beschwerden.


Die Begierde, den Mummelsee zu beschauen, vermehrete sich bei mir, als ich von meinem Petter verstund, daß er auch dabei gewesen und den Weg darzu wisse. Da er aber hörete, daß ich überein auch darzu wollte, sagte er: »Und was werdet Ihr dann davontragen, wann Ihr gleich hinkommt? Der Herr Sohn und Petter wird nichts anders sehen als ein Ebenbild eines Weihers, der mitten in einem großen Wald liegt, und wann er seine jetzige Lust mit beschwerlicher Unlust gebüßet, so wird er nichts anders als Reue, müde Füße (dann man kann schwerlich hinreuten) und den Hergang vor den Hingang davon haben. Es sollte mich kein Mensch hingebracht haben, wann ich nicht hätte hinfliehen müssen, als der Doktor Daniel (er wollte Duc d'Anguin sagen) mit seinen Kriegern das Land hinunter vor Philippsburg zog.« Hingegen kehrete sich mein Fürwitz nicht an seine Abmahnung, sondern ich bestellete einen Kerl, der mich hinführen sollte. Da er nun meinen Ernst sahe, sagte er, weil die Habersaat fürüber und auf ôem Hof weder zu hauen noch zu ernten, wollte er selbst mit mir gehen und den Weg weisen; dann er hatte mich so lieb, daß er mich ungern aus dem Gesicht ließ, und weil die Leute im Land glaubten, daß ich sein leiblicher Sohn sei, prangte er mit mir und tät gegen mir und jedermann, wie etwan ein gemeiner armer Mann gegen seinem Sohn tun möchte, den das Glück ohn sein Zutun und Befürderung zu einem großen Herrn gemachet hätte.

Also wanderten wir miteinander über Berg und Tal und kamen zu dem Mummelsee, eh wir sechs Stunden gegangen hatten, dann mein Petter war noch so käfermäßig und so wohl zu Fuß als ein Junger. Wir verzehreten daselbst, was wir von Speis und Trank mit uns genommen, dann der weite Weg und die Höhe des Bergs, auf welchem der See liegt, hatte uns hungerig und hellig gemacht. Nachdem wir sich aber erquickt, beschauete ich den See und fand gleich etliche gezimmerte Hölzer darin liegen, die ich und mein Knän vor Rudera des württenbergischen[119] Floßes hielten. Ich nahm oder maß die Länge und Breite des Wassers vermittelst der Geometriae, weil gar beschwerlich war, um den See zu gehen und denselben mit Schritten und Schuhen zu messen, und brachte seine Beschaffenheit vermittelst des verjüngten Maßstabs in mein Schreibtäfelein; und als ich damit fertig, zumaln der Himmel durchaus hell und die Luft ganz windstill und wohltemperiert war, wollte ich auch probieren, was Wahrheit an der Sagmär wäre, daß ein Ungewitter entstehe, wann man einen Stein in die See werfe; sintemal ich allbereit die Hörsage, daß der See keine Forellen leide, am mineralischen Geschmack des Wassers wahr zu sein befunden.

Solche Probe nun ins Werk zu setzen, gieng ich gegen der linken Hand am See hin an denjenigen Ort, da das Wasser, welches sonst so hell ist als ein Kristall, wegen der abscheulichen Tiefe des Sees gleichsam kohlschwarz zu sein scheinet und deswegen so förchterlich aussiehet, daß man sich auch nur vor dem Anblick entsetzet. Daselbst fieng ich an, so große Steine hineinzuwerfen, als ich sie immermehr erheben und ertragen konnte. Mein Petter oder Knän wollte mir nicht allein nicht helfen, sondern warnete und bat mich, davon abzustehen, soviel ihm immer müglich; ich aber kontinuierete meine Arbeit emsig fort, und was ich von Steinen ihrer Größe und Schwere halben nicht ertragen mochte, das walgerte ich herbei, bis ich deren über 30 in See brachte. Da fieng die Luft an, den Himmel mit schwarzen Wolken zu bedecken, in welchen ein grausames Donnern gehöret ward, also daß mein Petter, welcher jenseit des Sees bei dem Auslauf stund und über meine Arbeit lamentierte, mir zuschriee, ich sollte mich doch salvieren, damit uns der Regen und das schröckliche Wetter nicht ergreife oder noch wohl ein größer Unglück betreffe. Ich aber antwortete ihm hingegen: »Vatter, ich will bleiben und des Endes erwarten, und sollte es auch Helleparten regnen.« – »Ja,« antwortete mein Knän, »Ihr macht es wie alle verwegene Buben, die sich nichts darum geheien, wanngleich die ganze Welt untergienge.«

Indem ich nun diesem seinem Schmälen so zuhörete und mich doch nichts daran kehrte, verwandte ich die Augen nicht von der Tiefe des Sees, in Meinung, etwan etliche Blattern oder Blasen vom Grund desselbigen aufsteigen zu sehen, wie zu geschehen pfleget, wann man in andere tiefe, so stillstehende als fließende Wasser, Steine wirft; aber ich ward nichts dergleichen gewahr, sondern sahe sehr weit gegen den Abyssum etliche Kreaturen im Wasser herumfladern, die mich der Gestalt[120] nach an Frösche ermahneten und gleichsam wie Schwärmerlein aus einer aufgestiegenen Raket, die in der Luft ihre Würkung der Gebühr nach vollbringet, herumvagierten; und gleichwie sich dieselbige mir je länger je mehr näherten, also schienen sie auch in meinen Augen je länger, je größer und an ihrer Gestalt den Menschen desto ähnlicher, weswegen mich dann erstlich eine große Verwunderung und endlich, weil ich sie so nahe bei mir hatte, ein Grausen, Schrecken und Entsetzen ankam. »Ach!« sagte ich damal vor Schrecken und Verwunderung zu mir selber und doch so laut, daß es mein Knän, der jenseit dem See stund, wohl hören konnte, wiewohl es schröcklich donnerte, »wie seind die Wunderwerke des Schöpfers auch sogar im Bauch der Erden und in der Tiefe des Wassers so groß!« Kaum hatte ich diese Wort recht ausgesprochen, da war schon eins von diesen Sylphis oben auf dem Wasser, das antwortete: »Siehe, das bekennest du, ehe du etwas davon gesehen hast; was würdest du wohl sagen, wann du erst selbst im Centro terrae wärest und unsre Wohnung, die dein Fürwitz beunruhiget, beschauetest?« Unterdessen kamen noch mehr dergleichen Wassermännlein hier und dort, gleichsam wie die Tauchentlein, hervor, die mich alle ansahen und die Steine wieder herausbrachten, die ich hineingeworfen, worüber ich ganz erstaunete. Der erste und vornehmste aber unter ihnen, dessen Kleidung wie lauter Gold und Silber glänzete, warf mir einen leuchtenden Stein zu, so groß als ein Taubenei und so grün und durchsichtig als Schmaragd, mit diesen Worten: »Nimm hin dies Kleinod, damit du etwas von uns und diesem See zu sagen wissest!« Ich hatte ihn aber kaum aufgehoben und zu mir gesteckt, da ward mir nicht anderst, als ob mich die Luft hätte ersticken oder ersäufen wollen, derhalben ich mich dann nicht länger aufrechtbehalten konnte, sondern herumtaumelte wie eine Garnwinde und endlich gar in See hinunterfiel. Sobald ich aber ins Wasser kam, erholete ich mich wieder aufs neue und brauchte aus Kraft des Steins, den ich bei mir hatte, im Atmen das Wasser anstatt der Luft; ich konnte auch gleich so wohl als die Wassermännlein mit geringer Mühe im See herumwebern, maßen ich mich mit denselben in Abgrund hinabtät, so mickh an nichts anders ermahnete, als wann sich eine Schar Vögel mit Umschweifen aus dem obersten Teil der temperierten Luft gegen der Erde niederlässet.

Da mein Knän dies Wunder zum Teil (nämlich soviel oberhalb des Wassers geschehen) samt meiner gählingen Verzückung gesehen, trollete er sich vom See hinweg und heim[121] zu, als ob ihm der Kopf brennte. Daselbst erzählte er allen Verlauf, vornehmlich aber, daß die Wassermännlein diejenige Steine, so ich in See geworfen, wieder in vollem Donnerwetter heraufgetragen und an ihre vorige Statt gelegt, hingegen aber mich mit ihnen hinuntergenommen hätten. Etliche glaubten ihm, die meiste aber hielten es vor eine Fabel; andere bildeten sich ein, ich hätte mich wie ein anderer Empedokles Agrigentinus (welcher sich in den Berg Aetnam gestürzt, damit jedermann gedenken sollte, wann man ihn nirgend finde, er wäre gen Himmel gefahren) selbst im See ertränkt und meinem Vatter befohlen, solche Fabuln von mir auszugeben, um mir einen unsterblichen Namen zu machen; man hätte eine Zeitlang an meinem melancholischen Humor wohl gesehen, daß ich halber desperat gewesen wäre, etc. Andere hätten gern geglaubt, wann sie meine Leibskräften nicht gewußt, mein angenommener Vatter hätte mich selbst ermordet, damit er als ein geiziger alter Mann meiner los würde und allein Herr auf meinem Hof sein möchte, also, daß man um diese Zeit von sonsten nichts als von dem Mummelsee, von mir und meiner Hinfahrt und von meinem Petter beides, im Saurbrunn und auf dem Land, zu sagen und zu raten wußte.

Quelle:
Grimmelshausens Werke in vier Teilen. Band 1, Berlin, Leipzig, Wien, Stuttgart o.J. [1921], S. 119-122.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Der abenteuerliche Simplicissimus Teutsch
Der abenteuerliche Simplicissimus Teutsch
Der Abenteuerliche Simplicissimus Teutsch: Roman
Der abenteuerliche Simplicissimus Teutsch

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Der Condor / Das Haidedorf

Der Condor / Das Haidedorf

Die ersten beiden literarischen Veröffentlichungen Stifters sind noch voll romantischen Nachklanges. Im »Condor« will die Wienerin Cornelia zwei englischen Wissenschaftlern beweisen wozu Frauen fähig sind, indem sie sie auf einer Fahrt mit dem Ballon »Condor« begleitet - bedauerlicherweise wird sie dabei ohnmächtig. Über das »Haidedorf« schreibt Stifter in einem Brief an seinen Bruder: »Es war meine Mutter und mein Vater, die mir bei der Dichtung dieses Werkes vorschwebten, und alle Liebe, welche nur so treuherzig auf dem Lande, und unter armen Menschen zu finden ist..., alle diese Liebe liegt in der kleinen Erzählung.«

48 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon