2. Uber Nicolai Copernici Bild

[186] Du dreymal weiser Geist/ du mehr denn grosser Mann!

Dem nicht die Nacht der Zeit die alles pochen kan/

Dem nicht der herbe Neyd die Sinnen hat gebunden/

Die Sinnen/ die den Lauff der Erden new gefunden.

Der du der alten Träum und Dunckel widerlegt:

Und Recht uns dargethan was lebt und was sich regt:

Schaw itzund blüht dein Ruhm/ den als auff einem Wagen/

Der Kreiß auff dem wir sind muß umb die Sonnen tragen.[186]

Wann diß was irrdisch ist/ wird mit der Zeit vergehn/

Soll dein Lob unbewegt mit seiner Sonnen stehn.

Quelle:
Andreas Gryphius: Gesamtausgabe der deutschsprachigen Werke. Band 1, Tübingen 1963, S. 186-187.
Lizenz:
Kategorien: