12.

[24] 1.

Noch hab' ich den tag erlebet!

Den so offt gewünschten tag!

An dem der/ der oben schwebet/

Der die Welt vmbfassen mag/

Hatt meiner schmertzẽ strenge macht

Vnd seinen werthen eydt bedacht!

Nun hat ehr mir was ich begehret;

Vom Himmel

el vnversehns gewehret.


2.

Alles Hoffen wolte schwinden;

Kein erretten war zue sehn/

Mittell wahren nicht zue finden;

Ja es war vmb mich geschehn/

Der vngewitter grimme noth/

Der auff mich ausgerüste todt/

Des donners schwefel-lichte flammen

Die schlugen vber mir zu sammen.


3.

Wie ein Schiffer bebt vnd zaget/

Wen die vmbgekehrte See

Sich bis an die sterne wagett/

Vndt den grundt sprützt in die höh/

Wẽ sich das schwache schif fast trent;

Vndt vber klip auff klippen rent;

Wen nun die seiten bretter knacken/

Wen er den mast selbst vmb mus hacken:


4.

Wen er west vnd ost verlohren:

Vnd schier keinen windt mehr kent:

Vnd die sich auff ihn verschworen/

Mit nicht rechten namen nent:

Wen ihm die nacht den tag wegnimbt;

Wen ihn das brausen überstimbt;[25]

Wen er nuhmehr nicht kan entgehẽ;

Vndt schon den todt siht vor sich stehen:


5.

Eben so war mir zu mutte:

Eben so war ich erstart:

Ach! dacht ich/ ist dis das gutte

Drauf ich jeder zeit gehart/

Mein hertz erstarb/ mein mundt erblich/

Die kraft verging/ der geist entwich/

Der mund erstumbt; die augen stundẽ:

Die süße wahren als gebundẽ.


6.

Kein trost möchte mich erquickẽ:

Aller anspruch ward zur pein:

Weil die bürd' auff meinem rücken:

Weil mich dieser schwere stein/

Biß auff die erden niederbog:

Vnd in den abgrundt mit sich zog.

Nun/ dacht ich/ nun mus ich verterben:

Hier ist nichts vbrig mehr den sterben.


7.

Ihr bestirnten Himmels-bogen/

Rief ich trawrig; gutte nacht!

Der hatt mir sein licht entzogen/

Der das licht vndt euch gemacht!

O erd! ô schaw-platz meiner pein!

Ade! es mus geschiden sein!

Ade! ihr hellen bäch? ihr wälder?

Ade! ihr blumen-reiche felder.


8.

In dis seh' ich meine Sonne/

Meiner Seelen zuversicht:

Meines matten hertzen wonne.

Meiner todten augenlicht:

Mitt ihrer güldnen stralen macht;

Vor brechen durch die trübe nacht.

Schaw vnverhofft ist sie erschinen.

Der alle Seraphinen dienen.
[26]

9.

Itzund mus was dunckel weichẽ:

Nuhmehr legt sich sturm vnd windt.

Seht die finsternis erbleichen:

Schawt doch wie mein schmertz verschwindt.

Mein Geist wacht auff/ das Hertze springt

Die Seele jauchtzt/ die Zunge singt:

Der leib begint aufs new zu leben;

Mein sinn mus Gottes trew erheben.


10.

Trew ist er/ vnd fast zu hertzen/

Was ein weinendt auge klagt.

Er hört/ was/ von grimmen schmertzen

Ein entbrandter Geist ansagt.

Er beut vns die hülffreiche handt

Die segenquell/ der liebe pfandt.

Die wischt die threnen von den wangen/

Vndt trent die angst die vns vmbfangen.


11.

Die handt kan vnd mag nichts binden:

Sie thut vberflüssig woll.

Sie kan weg vnd mittell finden/

Vndt weis wen sie helffen soll.

Sie stützt den grossen baw der welt:

Vndt richtet aus was Gott gefält.

Gott der die seelen die ihn lieben/

Vnd mich hat in die hand geschribẽ.


Ende.

Quelle:
Andreas Gryphius: Gesamtausgabe der deutschsprachigen Werke. Band 1, Tübingen 1963, S. 24-27.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Fantasiestücke in Callots Manier

Fantasiestücke in Callots Manier

Als E.T.A. Hoffmann 1813 in Bamberg Arbeiten des französischen Kupferstechers Jacques Callot sieht, fühlt er sich unmittelbar hingezogen zu diesen »sonderbaren, fantastischen Blättern« und widmet ihrem Schöpfer die einleitende Hommage seiner ersten Buchveröffentlichung, mit der ihm 1814 der Durchbruch als Dichter gelingt. Enthalten sind u.a. diese Erzählungen: Ritter Gluck, Don Juan, Nachricht von den neuesten Schicksalen des Hundes Berganza, Der Magnetiseur, Der goldne Topf, Die Abenteuer der Silvester-Nacht

282 Seiten, 13.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon