3.

[5] 1. Satz.


Was seh' ich dort für schmertzen volle hauffen?

Wie das sie so die brüste schlagen?

Vndt mitt so reichen threnen klagen?

Vndt ihr verwirrtes haar ausrauffen?

Was strewen sie für saamen in die erden/

Die ihrer zehren regen netzt?

Wer mag es sein der sie verletzt?

Wie das sie so kleinmüttig werden?


1. Gegensatz.


Ach! diese sind die auff den reichen Summer

Wen dieser wetter sturm vergangen.

Vndt äcker/ bäum' vndt felder prangen

Mitt höchster lust/ frey von dem herben kummer/

Noch werden frölich mitt einander lachen:

Vndt sich an dieser saate frucht/

Nach der betrübten tage flucht/

Mitt scharffgewetzten sicheln machen.


1. Zusatz.


Itz gehen sie durch diese rawe bahn/

Mitt blossen füssen.

Vnd stossen offt an fels vndt disteln an.

Das jeder flissen[6]

Nach ihrem tritt/ die purpur tropfen siht

Gleich wie die ros' aus ihren dornen blüht.


2. Satz.


Die augen sindt vom weinen gar vertorben/

Die herbe flutt durchbeist die wangen/

Das hertz mitt haisser angst vmbfangen

Ist schier in bangikeit erstorben/

Wie wen ein schiff sich scheitert an die klippen;

So hörtt man das ein jeder rufft:

Das winseln dringt durch feldt vndt lufft.

Doch jedes wortt start auff den lippen.


2. Gegensatz.


Sie werffen weg/ sie strewen auff den acker/

Was sie durch so viel noht vndt sorgen

Erschwitzt/ worvber sie der morgen

Vndt abendrött/ vnd mitternacht fandt wacker.

Doch seidt getroft! der schaad ist nicht zu achten!

Was itzundt nimbt wirdt wieder geben/

Was itzundt stirbt/ wirdt wieder leben.

Ihr solt nicht ewig also schmachten.


2. Zusatz.


Ihr werdet baldt/ voll mehr den höchster lust/

Zurücke kommen.

Vndt keiner noht euch ferner sein bewust/

Was itzt entnommen.

Wird durch der garben mänge schon ersetzt.

Woll dem/ der auff sein Creutz so wirdt ergetzt.

Quelle:
Andreas Gryphius: Gesamtausgabe der deutschsprachigen Werke. Band 1, Tübingen 1963, S. 5-7.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Gryphius, Andreas

Cardenio und Celinde

Cardenio und Celinde

Die keusche Olympia wendet sich ab von dem allzu ungestümen jungen Spanier Cardenio, der wiederum tröstet sich mit der leichter zu habenden Celinde, nachdem er ihren Liebhaber aus dem Wege räumt. Doch erträgt er nicht, dass Olympia auf Lysanders Werben eingeht und beschließt, sich an ihm zu rächen. Verhängnisvoll und leidenschaftlich kommt alles ganz anders. Ungewöhnlich für die Zeit läßt Gryphius Figuren niederen Standes auftreten und bedient sich einer eher volkstümlichen Sprache. »Cardenio und Celinde« sind in diesem Sinne Vorläufer des »bürgerlichen Trauerspiels«.

68 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon