11.

Christus wird vor Pilato vnd Herode verklaget

[129] Auff die Melodie/ O Mensch bewein dein Sünde.


1.

Ob gleich der Lichte Tag anbricht:

Lässt man das Werck der Nacht doch nicht/

Man wil den Mord vollenden.

Man eylt Pilati Richtstul zu/

Kein Hertz ist mehr/ das etwas thu/

Den grimmen Schlag zu wenden.

Doch muß mit neuer Sanfftmutschein/

Die Grausamkeit bemäntelt seyn;

Man wil das Blut-Hauß meiden!

Man wil die Ostern rein begehn/

Vnd heisst doch für dem Richter stehn

Der ohne Schuld muß leiden.


2.

Pilatus fragt: was klagt ihr Mir?

Sie sprechen laut; wir hätten dir

Den Mann nicht vorgestellet;

Wenn über seine Mißethat/

Nicht der gesetzte Kirchen-Rath

Ein Vrtheil schon gefället.

Wol/ spricht Pilatus: ist es klar/

Daß man nichts weiter fragen thar?

So last Ihn selbst hinrichten.[129]

Vollziht was eur Gesetz außweist:

(Wo ein Gesetz euch dieses heisst.)

Sie ruffen stracks; mit nichten!


3.

Das Bluttrecht ist vns hier nicht frey;

Doch daß du wissest/ wer Er sey/

So hör auff vnser Klagen:

Der ists/ der Volck auff Volck anhetzt/

Der sich dem Käyser widersetzt/

Vnd lehrt die Steur abschlagen.

Der Christum sich vnd König nennt/

Vnd wider Kirch vnd Regiment/

Ein grimmes Werck beginnet.

Der alle sucht zu machen frey/

Vnd durch verfälschte Ketzerey/

Das weite Land gewinnet.


4.

Drauff fragt Er Jesum gantz allein:

Solst du der Juden König seyn?

Woher mit dieser Frage?

Spricht Christus: hast du diß auß dir?

Sagt es einander wol von mir?

Du sihst wer dich verklage/

Sagt Pontius/ was geht mich an/

Was wol ein Jude glauben kan/

Dein Volck hat dich gefangen.

Hat dich die Schaar der Priester nicht

Geliefert selbst für mein Gericht?

Was hast du doch begangen?


5.

Mein Reich ist nicht von dieser Welt/

Spricht Christus: wenn es hier bestellt

Man würde vor mich kämpffen/

Vnd suchen mit entblöstem Schwerdt/

Ja angesteckter Kirch vnd Heerd/

Der Juden Trotz zu dämpffen.

Pilatus spricht: so wilst du doch

Ein König seyn? Ich bin es noch/

Sagt Jesus: vnd ankommen/

Ja bin geboren in die Welt/

Daß Ich der Warheit Reich anstellt.[130]

Mich hört/ wer sie vernommen.


6.

Was Warheit? Fing Pilatus an.

Vnd zu den Juden: glaubt ich kan

Hier keine Schuld ergründen!

Sie klagten mehr: Doch Ihr Gedicht

War auch der Antwort würdig nicht/

Drumb ließ es Jesus schwinden!

Sie schryen: Er hat das Land bewegt/

Vnd Galileam gantz erregt.

Da diß Pilatus höret/

Sprach Er: Verschont/ daß Ich nichts thu?

Die Sache kömpt Herodi zu/

Den Galilea ehret.


7.

Drauff ward Er vor Herodem bracht/

Der zu dem Fest sich auff gemacht/

Wie ehermal geschehen:

Er hatte Jesum offt begehrt/

Vnd hoffte/ nun Er Ihm gewehrt/

Ein Zeichen anzusehen.

Drumb fragt Er mancherley vnd viel/

Doch weil Er nichts antworten wil/

Gesetzt auch was man sage:

Hat Ihn Herodes nur veracht;

In weisser Kleidung außgelacht/

Mit sambt der Juden Klage.


8.

So wird das Werck nach Art der Welt/

Pilato wider heimgestellt/

Vnd doch der Haß geleget/

Der zwischen beyden vor entbrandt/

Vmb das deß Richters schnelle Hand

Herodiß recht beweget.

Man klagt dich allenthalben an!

Vnd keiner ist/ der richten kan/

Dich Richter aller Heyden.

Doch weil mich meine Sünd anklagt/[131]

Hast du dich/ Herr/ vor mich gewagt/

Die Klag vnd Schmach zu leiden.

Quelle:
Andreas Gryphius: Gesamtausgabe der deutschsprachigen Werke. Band 1, Tübingen 1963, S. 129-132.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Die Mappe meines Urgroßvaters

Die Mappe meines Urgroßvaters

Der Erzähler findet das Tagebuch seines Urgroßvaters, der sich als Arzt im böhmischen Hinterland niedergelassen hatte und nach einem gescheiterten Selbstmordversuch begann, dieses Tagebuch zu schreiben. Stifter arbeitete gut zwei Jahrzehnte an dieser Erzählung, die er sein »Lieblingskind« nannte.

156 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon