13.

Christi Geisselung vnd Krönung

[133] Auff die Melodie: Christus der vns Selig.


1.

Ob wol keiner Missethat

Christus überwiesen.

Ja der Richter vor dem Rath

Sein Vnschuld gepriesen:

Wil dennoch durch seine Pein

Er das Volck erweichen/

Vnd vom Haupt biß auff die Bein

Ihn mit Geisseln streichen.
[133]

2.

Schaut die Kriegsschaar eylt vnd reisst

Christum zu entblössen

Seinen Rock ab/ vnd zerschmeist

Mit viel Schläg vnd Stössen/

Die von Striemen/ Beul vnd Blutt

Vberdeckten Glieder:

Daß die purpurrote Flutt

Reichlich träufft hernieder.


3.

Man gibt Ihm zu lauter Hohn

Purpur vmb die Seyten/

Vnd lässt eine Marter-Cron

Von Dornen bereiten:

Die wird vmb sein Haupt gedrückt/

Für deß Zepters Zeichen

Lässt man dem/ der alles schmückt/

Einen Rohrstab reichen.


4.

Man fällt hönisch auff die Kny/

Speyt in sein Gesichte/

Man rufft: Juden-König/ wie

Glückt dir dein Gerichte?

Man schlägt auff ihn mit dem Rohr/

Räufft Ihn bey den Haaren:

Daß in Haupt/ vnd Stirn/ vnd Ohr

Scharffe Dornen fahren.


5.

So stellt Ihn Pilatus für/

Vnd spricht: Seht vnd wisset/

Daß ihr/ (wil man mehr von mir?)

Vnrecht Blutt vergiesset.

Schaut Kron/ Schläg' vnd Purpur an/

Solt' Er ferner leyden!

Welch ein Mensch! drauff schreyt/ wer kan/

Heiß zum Tod' ihn scheiden.


6.

Ihr dann (fängt der Richter an)

Creutzigt vnd lasst tödten:[134]

Weil Ich gar nichts finden kan/

Drob Er mög' erröten.

Daß Gesetz/ rufft man Ihm zu:

Hat dem zuerkennet

Creutz vnd Todt/ der voll Vnruh

Gottes Sohn sich nennet.


7.

Diß erschreckt Pilatum hoch/

Der im Richthaus fraget!

Wer/ vnd woher bist du doch?

Vnd (weil Er nichts saget.)

Bin Ich keiner Antwort wert/

Ist es dir verholen/

Das Creutz/ Freyheit oder Schwerd/

Geh wie ich befohlen?


8.

Nein/ sagt Jesus: über mich/

Hast du nichts zu sprechen/

Wenn das Recht von oben dich

Nicht den Stab lässt brechen.

Doch der mich zu dir gebracht

Steckt in tieffern Sünden.

Drauff sucht er durch Glimpff vnd Macht

Jesum zu entbinden.


9.

Biß der Juden tolle Schaar

Schry: Was wilst du machen!

Richter nim dein selber war/

Denck auff deine Sachen!

Gilt deß Käysers Feind für dir?

Wilst du den nicht hassen/

Der sich bey vns für vnd für

König nennen lassen?


10.

Fürst/ den dein Erb-vnterthan

Vor die Mörder giebet/

Der du auff so rauer Bahn[135]

Suchst was du geliebet/

Sey mein König vnd erquick

Durch die Schläg vnd Streiche/

Vnd gekrönnten Jammer-blick/

Mich halb todte Leiche!

Quelle:
Andreas Gryphius: Gesamtausgabe der deutschsprachigen Werke. Band 1, Tübingen 1963, S. 133-136.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Holz, Arno

Phantasus / Dafnis

Phantasus / Dafnis

Der lyrische Zyklus um den Sohn des Schlafes und seine Verwandlungskünste, die dem Menschen die Träume geben, ist eine Allegorie auf das Schaffen des Dichters.

178 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon