15.

Christi Gang zum Tode

[137] Auff die Melodie: deß 42. Psalms.


1.

Der den Bau der Himmel träget/

Vnd der Erden Grund erhält:[137]

Wird mit einer Last beleget/

Da Er vnter sinckt vnd fällt.

Der verfluchte Baum der Pein/

Muß deß Herren Bürde seyn/

Eh Er vor die Schuld der Erden

Kan am Baum geopffert werden.


2.

Zwey/ die Mord vnd Blut-vergiessen/

Aller Welt zum Greuel macht/

Werden mit Ihm hingerissen/

Den man gleich den Mördern acht?

Der die Missethat außsönt.

Dehn die Vnschuld selber krönt/

Muß verflucht am Holtz sein Leben

Mit verfluchten vor vns geben.


3.

Als Ihm Geist vnd Kräfft entgingen/

Als Er beb't vnd niederfiel;

Muß man den Cyrener zwingen/

(Weil Er sichs enteusern wil)

Daß Er Arm vnd Hand anlegt/

Vnd das schwere Creutze trägt.

Man siht vmb Ihn Tausend Hauffen

Nach dem Schedelberg zu lauffen.


4.

Sehr viel Frauen hört man klagen/

Die beweint den grausen Tod.

Die/ die Jammerreichen Plagen/

Die/ der langen Schmertzen Noth.

Die/ der treuen Freundschafft Band/

Biß Er sich zu ihnen wandt/

Da begund ihr Hertz zu brechen/

Als sie Ihn diß hörten sprechen:


5.

Kinder Sions! liebe Frauen!

Töchter Salems weint doch nicht!

Daß Ich ietzt den Tod muß schauen/

Daß man mir diß Vrtheil spricht.

Weint! ach weint! wo ihr versteht/[138]

Was Euch vnd eur Blutt angeht!

Schlagt die Brüste! wind't die Hände

Vber euer Frucht Elende!


6.

Weil die grimme Zeit erscheinet/

Darinn ieder selig schätzt:

(Weint! ach weint! Ihr Mütter weinet)

Die nicht eine Frucht ergetzt.

Man wird ruffen hier vnd dar/

Selig ist/ die nie gebahr!

Der kein Kind ie ward gewehret;

Die nichts an der Brust ernehret.


7.

Berge (wird man alsdann sagen)

Schüttert Euch auff vns entzwey!

Hügel deckt vns vor den Plagen!

Macht vns vor dem Jammer frey!

Denn/ wenn diß der Baum empfand/

Den man immer grüne fandt:

Denckt/ was man dem werd erzeigen/

Der verdort in Sta i vnd Zweigen!

Quelle:
Andreas Gryphius: Gesamtausgabe der deutschsprachigen Werke. Band 1, Tübingen 1963, S. 137-139.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Fantasiestücke in Callots Manier

Fantasiestücke in Callots Manier

Als E.T.A. Hoffmann 1813 in Bamberg Arbeiten des französischen Kupferstechers Jacques Callot sieht, fühlt er sich unmittelbar hingezogen zu diesen »sonderbaren, fantastischen Blättern« und widmet ihrem Schöpfer die einleitende Hommage seiner ersten Buchveröffentlichung, mit der ihm 1814 der Durchbruch als Dichter gelingt. Enthalten sind u.a. diese Erzählungen: Ritter Gluck, Don Juan, Nachricht von den neuesten Schicksalen des Hundes Berganza, Der Magnetiseur, Der goldne Topf, Die Abenteuer der Silvester-Nacht

282 Seiten, 13.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon