2.

Unsers Erlösers Fußwaschen

[105] Auff die Melodie: Nun last vns Gott den Herren.


1.

Dem Tausend Seraphinen

Vnd Zehnmal Tausend dienen:

Dem alle Welt sich neiget/

Vnd zitternd' Ehr erzeiget.


2.

Hat das Er gleich gesetzet

Dem Vater nicht geschetzet/

Dem Vater/ der die Erden

Durch ihn/ sein Wort hieß werden.


3.

Er ist vmb vns zu dienen[105]

In Knechts Gestalt erschienen.

Vnd als das Maal geheget/

Hat Er sich abgeleget.


4.

Mit einem Schurtz vmbhüllet/

Ein Becken eingefüllet/

Vnd vor der Jünger Füssen

Zu knyen sich beflissen.


5.

Die fangt Er an zuwaschen!

O Mensch! O Erd! O Aschen!

Hat der/ den Gott gezeuget!

Sich dir so tieff gebeuget.


6.

Kan dieses Liebe-Zeichen

Nicht Judas Hertz erweichen/

Nein! Die verstockte Sinnen/

Mag keine Treu gewinnen!


7.

Doch Petrus/ als Er siehet/

Wie sich sein Jesus mühet:

Fängt eilends an zu fragen!

Was wilst du Meister wagen?


8.

Was ich ietzt wil verrichten!

Versteht dein Hertz mit nichten!

Spricht Jesus: Wenn's geschehen!

Wirst du was ferner sehen.


9.

Herr! saget Petrus wider:

Hör: eh du fallest nieder:

Eh ich mir meine Füsse

Von dir berühren lisse/


10.

Solt' Himmel/ Lufft vnd Erden

Mir feind' vnd herbe werden.

Wasch ich dir nicht die Füsse/

Fährt Jesus fort/ so wisse/


11.

Daß du kein Theil kanst haben[106]

An Mir vnd meinen Gaben.

Drauff spricht Er/ wil ich eben

Dir Herr/ nicht widerstreben.


12.

Ich wil dir Füß/ ingleichen

Auch Haupt vnd Hände reichen.

Nein/ sagt der Herr/ wer reine/

Wäscht nur die Füß alleine.


13.

Rein seyd ihr/ doch nicht Jeder.

Er trucknet' alle wider/

Bekleidet sich vnd lehrte/

Warumb Er so sie ehr'te.


14.

Ihr pflegt mich Herr zu nennen:

Sprach Er; vnd must bekennen:

Daß ich zur Himmels-Thüre

Euch/ als ein Meister/ führe.


15.

Wenn nun ich meine Hände

Zu euren Füssen wende/

Mögt ihr mir wol nacharten/

Einander selbst auffwarten.


16.

Diß Beyspiel könnt ihr nehmen/

Es darff kein Knecht sich schämen/

Der weise nach zu leben/

Die ihm sein Herr gegeben.


17.

Wie hoch seyd ihr zuschätzen/

Wo ihr dem nach könn't setzen.

Wie selig wil ich preisen:

Die würcklich diß erweisen.


18.

O Qvell der Lieb vnd Lebens!

Der wäscht vnd liebt vergebens:

Der durch dein Blut nicht reine

Dich durch dich lib't alleine.

Quelle:
Andreas Gryphius: Gesamtausgabe der deutschsprachigen Werke. Band 1, Tübingen 1963, S. 105-107.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Holz, Arno

Die Familie Selicke

Die Familie Selicke

Das bahnbrechende Stück für das naturalistische Drama soll den Zuschauer »in ein Stück Leben wie durch ein Fenster« blicken lassen. Arno Holz, der »die Familie Selicke« 1889 gemeinsam mit seinem Freund Johannes Schlaf geschrieben hat, beschreibt konsequent naturalistisch, durchgehend im Dialekt der Nordberliner Arbeiterviertel, der Holz aus eigener Erfahrung sehr vertraut ist, einen Weihnachtsabend der 1890er Jahre im kleinbürgerlich-proletarischen Milieu.

58 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon