4.

Manet unica virtus

[41] 1.

Es ist vergebens Lælia daß man acht

Der Augen glantz der trefflichen Stirnen pracht/

Der Purpur Mund/ der Schnee der wangen;

Sey mächtig dieses Hertz zufangen!


2.

Nein! ewre Lippen sind nur umbsonst bemüht!

Ob gleich diß Antlitz gleich einer Rose blüht:

Ob gleich das übersüsse singen

Auch mächtig Löwen zu bezwingen!


3.

Schönste Syren/ Der lieblichen Seiten klang/

Die marmor Brust/ der lustigen Füsse gang/

Diß Fleisch dem alle Lilien weichen

Der Leib dem kein geschöpff zu gleichen;


4.

Der Hände Schnee/ der mächtigen Arme bandt

Sind viel zu nichtig/ wenn nicht das werthe Pfandt/[41]

Das nur deß Himmels gunst außtheilet/

Die Tugend ew'er schwachheit heilet.


5.

Die werthe Tugend Lælia bleibt vnd steht!

Wenn nun die schönheit alß lichter blitz vergeht

Vnd wenn die beyden Stern' erbleichen:

Vnd wenn der Cörper wird zur Leichen.


6.

Die steckt mich jetzt mit schütternden flammen an!

Die macht daß ich mich selbst nicht regiren kan

Die zwingt mich auß mir selbst zu reissen/

Vnd was nicht ewig/ hin zuschmeissen.


7.

Weg welt! weg Erden! nichtige Phantasie!

Weg Standt! weg Ehre! flüchtiger jtzt als je!

Weg was mein Geist zuvor geliebet!

Weg was mein schlechtes Hertz betrübet.


8.

Gelehrte Torheit! köstlicher vnverstandt!

Vor mein begehren! jtzt nun du nur bekandt

Mein Schmertz vnd Irren/ geh' bey seitte:

Eh' ich mich ferner mehr verleitte.


9.

Weg meine Lauten! was wird das singen seyn/

Wenn man die Glieder setzt in die gruben eyn?

Wird jemand was ich schreibe lesen;

Wann ich werd' in der grufft verwesen?
[42]

10.

Was wird es helffen/ wenn der entleibte Geist

Bloß vnd alleine nach dem Gerichte reißt/

Daß mich ein sterblich Mensch geehret:

Vnd mir mit anmuth zu gehöret?


11.

Die Tugend bricht das schreckliche Netz entzwey:

Trotzt Tod vnd Hölle: spricht vns von schmertzen frey.

Sie lehrt was jrrdisch ist verlachen.

Vnd kan vnß gleich den Göttern machen.

Quelle:
Andreas Gryphius: Gesamtausgabe der deutschsprachigen Werke. Band 1, Tübingen 1963, S. 41-43.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Der grüne Kakadu. Groteske in einem Akt

Der grüne Kakadu. Groteske in einem Akt

In Paris ergötzt sich am 14. Juli 1789 ein adeliges Publikum an einer primitiven Schaupielinszenierung, die ihm suggeriert, »unter dem gefährlichsten Gesindel von Paris zu sitzen«. Als der reale Aufruhr der Revolution die Straßen von Paris erfasst, verschwimmen die Grenzen zwischen Spiel und Wirklichkeit. Für Schnitzler ungewöhnlich montiert der Autor im »grünen Kakadu« die Ebenen von Illusion und Wiklichkeit vor einer historischen Kulisse.

38 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon