9.

Ruhe deß Gemüttes

[53] 1.

Wie seelig ist der hohe Geist zu schätzen/

Der deß geschminckten Glückes falsche Pracht

Vnd was bethörte Sinnen mag ergetzen/[53]

Mit sorg vnd kummer freyem Mutt verlacht!

Dem kein verzagen/

Das Hertz zubricht

Den auch kein klagen

Noch hohn anficht/

Noch Neydt ansticht.


2.

Er tritt was alles tritt mit steiffen Füssen

Herrscht über sich vnd pocht der Menschen Noth

Er trotzt was Fleisch vnd Jahre leiden müssen/

Er zwingt die Pest der grossen Welt/ den Todt.

Er findet in sich/

Was jener sucht

Der stets/ gleich alß Ich

In schneller flucht

Irr't ohne Frucht.


3.

Er hört mit lust/ wen mancher rühm't vnd leuget

Vnd höhnt den Rauch der stoltzen Eitelkeit/

Er schaw't/ wenn mich ein falscher Freundt betreuget/

Sich vmb/ nach trew/ der hochbegreißten zeit.

Er lib't nicht Liebe

Die Wind vnd dunst

Vnd Seelen hiebe

Gibt vor die gunst

Der keuschen Brunst.


4.

Er schmückt sein gantz mit Ehr geziert Gemütte

Mit nicht gemeinem glantz der Weißheit auß;

Er lern't warumb die stoltze Welle wütte;

Er kenn't die Sternen selbst in jhrem Hauß[54]

Was in den Lüfften

Was ob vns schweb;

Was auß den klüfften

Der grufft/ erheb'/

Vnd ewig leb'.


5.

Ihm steht was Welt vnd Himmel zuschleust/ offen:

Er denen nur/ die sein Verstand erwehlt.

Von denen gleiche Seel vnd gunst zu hoffen/

Vnd Trew/ die Freund erkiest vnd selten zehlt/

Mit den vrtheilet

Er lust vnd leidt

Was schlegt vnd heilet

Was nah' vnd weit

Vnd Todt vnd Zeit.


6.

Ach! könt ich/ was ich jtzund rühm' erlangen/

Ach mein verhängnis! was hält mich zurück?

Wenn wird mich doch die süsse Ruh' vmbfangen?

Die schöne Lust/ das allerhöchste Glück.

Mich würd ergetzen

Ein lustig Feldt

Vor reichßten Schätzen

Der Fürsten Zelt/

Ja Ehr vnd Welt.

Quelle:
Andreas Gryphius: Gesamtausgabe der deutschsprachigen Werke. Band 1, Tübingen 1963, S. 53-55.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Grabbe, Christian Dietrich

Hannibal

Hannibal

Grabbe zeigt Hannibal nicht als großen Helden, der im sinnhaften Verlauf der Geschichte eine höhere Bestimmung erfüllt, sondern als einfachen Menschen, der Gegenstand der Geschehnisse ist und ihnen schließlich zum Opfer fällt. »Der Dichter ist vorzugsweise verpflichtet, den wahren Geist der Geschichte zu enträtseln. Solange er diesen nicht verletzt, kommt es bei ihm auf eine wörtliche historische Treue nicht an.« C.D.G.

68 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon