25.
Auff den Tag Bartholomæi. Luc. 22.

[237] Laß Fürsten auff der Welt mit grossen Namen prangen:

Ihr Diamanten Glantz/ ihr eitle Purpur Zir/

Vnd Wollust/ Macht vnd Gut/ ist rauch vnd Dunst für mir/

Der/ wenn ein Wind entsteht/ ist vnversehns vergangen

Wer das besternte Schloß/ wer Kronen wil erlangen/

Die keine Zeit abnimt; wer frölich für vnd für

Wil herrschen; muß den Weg durch die gedrange Thür/

Die Demuth auffschleust/ gehn/ doch wer nur an wil fangen:

Vnd nicht die Reiß außdaurt/ thut was er thut vergebens;

Du must den rauen Pfadt/ du must Gefahr deß Lebens.

Vnd was mehr schrecklich scheint/ ertragen mit Gedult[237]

Wer Christi Bluttschweiß schaut/ schaut endlich Christi Siegen

Wer treu biß in den Tod singt nach dem sauren Kriegen

Von Freude/ Ruh vnd Lust/ frey von Tod Hell vnd Schuld.

Quelle:
Andreas Gryphius: Gesamtausgabe der deutschsprachigen Werke. Band 1, Tübingen 1963, S. 237-238.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Sonette
Frühe Sonette (Neudrucke Deutscher Literaturwerke)