63.
Auff den Sontag deß Richters der Todten vnd Lebendigen/ oder den XXVI. nach dem Fest der H. Dreyeinigkeit. Matth. 25.

[221] Der Printz der Ewigkeit/ der Richter aller Sachen/

Heegt Vrtheil; reiß entzwey/ Fels/ Erden/ Berg vnd Meer

Ihr Klüffte/ Tahl vnd See/ gebt eure Todten her/

Ihr Todten komt ans Licht/ komt auß der Hellen Rachen.

Ihr Feinde Gottes komt/ komt vor ihr alten Trachen/

Vnd hört den letzten Spruch/ der euch so herb vnd schwer/

Den Frommen lieblich fällt/ O Ewigkeit verzehr

Die/ die die Donner-Sti i deß Höchsten an wird krachen![221]

Der Hauffen/ theilet sich/ der grosse Tag entdeckt

Was vns verborgen vor: was man so tieff versteckt.

Ich seh' hier als verdamt/ die ich vor heilig schätzte:

Hier scheidet Freund vnd Freund auff ewig/ Weib vnd Mann:

Den stöst der Richter hin vnd jenen nimt er an.

Wer vor verschmachtet/ lacht; der weint/ wer sich ergetzte.

Quelle:
Andreas Gryphius: Gesamtausgabe der deutschsprachigen Werke. Band 1, Tübingen 1963, S. 221-222.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Sonette
Frühe Sonette (Neudrucke Deutscher Literaturwerke)