9.
Auff den Sontag deß flüchtigen Messias/ oder nach der Beschneidung Jesu. Math. 2.

[191] In dem das zarte Kind in sanfftem Schlaffe lieget/

Vnd Joseph ohne Sorg'/ in dem der Bluthund wacht/

Vnd rasend/ doch voll Furcht/ nach würge Schwerdten tracht/

Ja schon durch sein Befehl der Friedens-Fürst bekrieget;

Schaut Gott/ der weise Gott/ der aller Sinn obsieget

Auff dieses Feindes Ranck von seinem Thron vnd lacht.[191]

Auch fährt sein Engel ab/ der bey noch stiller Nacht

Den Joseph weichen heist eh'r als der Gri i sich rüget.

Stößt schon das wilde Volck/ der blinden Juden Land

Den eignen Köng auß; muß dennoch Nilus Strand/

Vnd Pharos prächtigs Reich/ ihm zu Gebotte stehen.

Drumb zag ich nimmermehr/ vor meiner Feinde Macht/

Wenn der/ so nimmer schläfft noch schlummert/ vor mich wacht

Weiß ich/ wenn/ wie/ wohin/ vnd wem ich sol entgehen.

Quelle:
Andreas Gryphius: Gesamtausgabe der deutschsprachigen Werke. Band 1, Tübingen 1963, S. 191-192.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Sonette
Frühe Sonette (Neudrucke Deutscher Literaturwerke)