49.
An die Welt

[61] Mein offt besturmbtes Schiff der grimmen winde spiell/

Der frechen wellen baall/ das schier die flutt getrennet/

Das vber klip auff klip'/ vndt schaum/ vndt sandt gerennet;

Kombt vor der zeit an port/ den meine Seele will.

Offt wen vns schwartze nacht im mittag vberfiell:

Hatt der geschwinde plitz die Seegel schier verbrennet!

Wie offt hab ich den Windt/ vndt Nord' vndt Sudt verkennet!

Wie schadthafft ist der Mast/ Stewr-ruder/ Schwerdt vnd Kiell.

Steig aus du müder Geist! steig aus! wir sindt am Lande!

Was grawt dir für dem portt/ itzt wirstu aller bande

Vndt angst/ vndt herber pein/ vndt schwerer schmertzen los.[61]

Ade/ verfluchte welt: du see voll rawer stürme:

Glück zu mein vaterlandt/ das stätte ruh' im schirme

Vnd schutz vndt friden hält/ du ewiglichtes schlos.

Quelle:
Andreas Gryphius: Gesamtausgabe der deutschsprachigen Werke. Band 1, Tübingen 1963, S. 61-62.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Sonette
Frühe Sonette (Neudrucke Deutscher Literaturwerke)