41.
Als Er auß Rom geschieden

[87] Ade' begriff der welt' Stadt der nichts gleich gewesen/

Vnd nichts zu gleichen ist/ In der man alles siht

Was zwischen Ost vnd West/ vnd Nord vnd Suden blüht.

Was die Natur erdacht/ was je ein Mensch gelesen.

Du/ derer Aschen man/ nur nicht vorhin mit Bäsen

Auff einen hauffen kährt/ in der man sich bemüht

Zu suchen wo dein grauß/ (fliht trüben Jahre! fliht/)

Bist nach dem fall erhöht/ nach langem Ach/ genäsen.

Ihr Wunder der gemäld/ jhr prächtigen Palläst/

Ob den die kunst erstarrt/ du starck bewehrte Fest/

Du Herrlichs Vatican/ dem man nichts gleich kan bawen;

Ihr Bücher/ Gärten/ grüfft'; Ihr Bilder/ Nadeln/ Stein

Ihr/ die diß vnd noch mehr schliß't in die Sinnen eyn/

Ade! Man kan euch nicht satt mit zwey Augen schawen.

Quelle:
Andreas Gryphius: Gesamtausgabe der deutschsprachigen Werke. Band 1, Tübingen 1963, S. 87.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Sonette
Frühe Sonette (Neudrucke Deutscher Literaturwerke)