Erster Auftritt.


[148] Toms. Kitty.


TOMS. Warte nur, Kitty, bis Lichtmeß, wenn wir die Rechnungen ausziehen – viel ist es freilich nicht – denn bei unsereinem sehen sie's wohl, daß es besser ist, gleich zu bezahlen, als anschreiben zu lassen – aber dann sollst du ein ordentlich Stück Linnen kaufen und die Dutzende wieder vollmachen!

KITTY. Lange genug hat's gehalten. Alles war vom besten Faden, was mir die Herrschaften schenkten – nun reißt's aber auch, daß kein Aufhaltens ist.

TOMS. Zwanzig Jahre! 'ne schöne Zeit! Gespart hast du aber und zusammengekratzt bei den Fürsten und Prälaten, wo du alles gedient hast, Kleider, Wäsche, Schuhzeug sogar – nur kein Geld! Als du bei Lady Mason, ich glaube gar Kammerjungfer – Ans Fenster sich lehnend. Sieh – sieh – da schleicht[148] ja schon wieder der unglückliche Mensch hin, der früher hier nebenan auf der Kegelbahn wohnte! Ein paar Monate ließ er sich gar nicht mehr sehen, und jetzt sieht er auf den Tod aus, und die Leute tun, als wär's bei ihm hier nicht recht richtig –

KITTY. Daß er nur nicht hereinkommt – wir sind selbst arm genug –

TOMS. Was nimmt er dir denn weg? Das bißchen Wärme vom Ofen? Die paar Tropfen Tinte, die wir ihm früher zusammenschütten mußten, wenn er sich was zu notieren hatte? Haben doch oft recht über seine Schnurren und Späße, die er schrieb, von Herzen lachen müssen und gar, wenn er deklamierte, da konnte man ordentlich Furcht kriegen! Er soll mir die Rechnungen auf Lichtmeß schreiben. Jesus, es sitzt ihm der leibhaftige Tod um den Mund! Das ist Hunger! Gewiß, gewiß, es ist mir, als hört' ich's bis hierher, wie ihm der Magen knurrt –

KITTY. Er soll sich ins Kirchspiel einschreiben lassen, daß die Reichen für ihn bezahlen –! Sonst dachte er auch immer, es wäre für uns Arme nichts, wenn er des Abends, wo wir aus Sparsamkeit im Dunkeln sitzen, kam und ein Licht in die Ecke haben wollte, um sich da was aufzuschreiben – und was? Nichts als Narrenspossen!

TOMS. Und wenn er Männerchen gemalt hätte, würd' ich so gottlos grausam gegen einen Menschen nicht sein, dem man bloß noch eine Zitrone in die Hand zu geben braucht und einen Sarg hinstellen, um den einzigen Wunsch, den er im Leben zu haben scheint, zu befriedigen. Da weicht er kaum dem Burschen aus! Er sieht ihn nicht. Ja, was ich sagen wollte – als du noch bei Lady Mason, der Mutter der Lady Macclesfield, dientest – Will denn der Junge zu uns?


Quelle:
Gutzkows Werke. Auswahl in zwölf Teilen. Band 1, Berlin, Leipzig, Wien, Stuttgart [1912], S. 148-149.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Richard Savage, Sohn einer Mutter
Dramatische Werke: Richard Savage; Oder, Der Sohn Einer Mutter Ottfried. Wullenweber. Der Dreizehnte November. Fremdes Glück (German Edition)