Am Tage

der Freundschaftsfeier

[57] Ihr Freunde! mein Wunsch ist, Helden zu singen,

Meiner Harfe erster Laut,

Glaubt es, ihr Freunde!

Durchschleich ich schon so stille mein Tal,

Flammt schon mein Auge nicht feuriger,

Meiner Harfe erster Laut

War Kriegergeschrei und Schlachtengetümmel.


Ich sah, Brüder! ich sah

Im Schlachtengetümmel das Roß

Auf röchelnden Leichnamen stolpern,

Und zucken am sprudelnden Rumpf

Den grausen gespaltenen Schädel,

Und blitzen und treffen das rauchende Schwert,

Und dampfen und schmettern die Donnergeschütze,

Und Reuter hin auf Lanzen gebeugt,

Mit grimmiger Miene Reuter sich stürzen

Und unbeweglich, wie eherne Mauren,

Mit furchtbarer Stille

Und todverhöhnender Ruhe

Den Reutern entgegen sich strecken die Lanzen.


Ich sah, Brüder! ich sah

Des kriegrischen Suezias eiserne Söhne

Geschlagen von Pultawas wütender Schlacht.

Kein wehe! sprachen die Krieger,[58]

Von den blutiggebißnen Lippen

Ertönte kein Lebewohl –

Verstummet standen sie da,

In wilder Verzweiflung da

Und blickten es an, das rauchende Schwert,

Und schwangen es höher, das rauchende Schwert,

Und zielten – und zielten –

Und stießen es sich bitterlächelnd

In die wilde brausende Brust.


Noch vieles will ich sehen,

Ha! vieles noch! vieles noch!

Noch sehen Gustavs Schwertschlag,

Noch sehen Eugenius Siegerfaust.


Doch möcht ich, Brüder! zuvor

In euren Armen ausruhn,

Dann schweb ich wieder mutiger auf,

Zu sehen Gustavs Schwertschlag,

Zu sehen Eugenius Siegerfaust.


Willkommen, du! –

Und du! – Willkommen!

Wir drei sinds?

Nun! so schließet die Halle.

Ihr staunt, mit Rosen bestreut

Die Tische zu sehen, und Weihrauch

Am Fenster dampfend,

Und meine Laren –

Den Schatten meiner Stella,

Und Klopstocks Bild und Wielands, –

Mit Blumen umhängt zu sehen.
[59]

Ich wollt in meiner Halle Chöre versammeln

Von singenden rosichten Mädchen

Und kränzetragenden blühenden Knaben,

Und euch empfangen mit Saitenspiel,

Und Flötenklang, und Hörnern, und Hoboën.


Doch – schwur ich nicht, ihr Freunde,

Am Mahle bei unsers Fürsten Fest,

Nur Einen Tag mit Saitenspiel

Und Flötenklang, und Hörnern und Hoboën,

Mit Chören von singenden rosichten Mädchen,

Und kränzetragenden blühenden Knaben

Nur Einen Tag zu feiren?


Den Tag, an dem ein Weiser

Und biedere Jünglinge,

Und deutsche Mädchen

Zu meiner Harfe sprächen:

Du tönst uns, Harfe, lieblich ins Ohr,

Und hauchst uns Edelmut,

Und hauchst uns Sanftmut in die Seele.


Aber heute, Brüder!

O, kommt in meine Arme!

Wir feiern das Fest

Der Freundschaft heute.


Als jüngst zum erstenmal wieder

Der Mäher des Morgens die Wiese

Entkleidete, und der Heugeruch

Jetzt wieder zum erstenmal

Durchdüftete mein Tal:
[60]

Da war es, Brüder!

O da war es!

Da schlossen wir unsern Bund,

Den schönen, seligen, ewigen Bund.


Ihr hörtet so oft mich sprechen,

Wie lang es mir werde,

Bei diesem Geschlechte zu wohnen,

Ihr sahet den Lebensmüden

In den Stunden seiner Klage so oft.


Da stürmt ich hinaus in den Sturm,

Da sah ich aus der vorüberjagenden Wolke

Die Helden der eisernen Tage herunterschaun.

Da rief ich den Namen der Helden

In des hohlen Felsen finstres Geklüft,

Und siehe! der Helden Namen

Rief ernster mir zurück

Des hohlen Felsen finstres Geklüft.


Da stolpert ich hin auf dornigten Trümmern

Und drang durchs Schlehengebüsch in den alternden Turm

Und lehnte mich hin an die schwärzliche Wände

Und sprach mit schwärmendem Auge an ihm hinauf:


Ihr Reste der Vorzeit!

Euch hat ein nervigter Arm gebaut,

Sonst hätte der Sturm die Wände gespalten,

Der Winter den moosigten Wipfel gebeugt;

Da sollten Greise um sich

Die Knaben und Mädchen versammlen

Und küssen die moosigte Schwelle,[61]

Und sprechen: Seid wie eure Väter!

Aber an euren steinernen Wänden

Rauschet dorrendes Gras herab,

In euren Wölbungen hangt

Zerrißnes Spinnengewebe –

Warum, ihr Reste der Vorzeit,

Den Fäusten des Sturmes trotzen, den Zähnen des Winters.


O Brüder! Brüder!

Da weinte der Schwärmer blutige Tränen,

Auf die Disteln des Turmes,

Daß er vielleicht noch lange

Verweilen müsse unter diesem Geschlechte,

Da sah er all die Schande

Der weichlichen Teutonssöhne,

Und fluchte dem verderblichen Ausland,

Und fluchte den verdorbnen Affen des Auslands,

Und weinte blutige Tränen,

Daß er vielleicht noch lange

Verweilen müsse unter diesem Geschlechte.


Doch siehe, es kam

Der selige Tag –

O Brüder, in meine Arme! –

O Brüder, da schlossen wir unsern Bund,

Den schönen, seligen, ewigen Bund.


Da fand ich Herzen, –

Brüder, in meine Arme! –

Da fand ich eure Herzen.
[62]

Jetzt wohn ich gerne

Unter diesem Geschlechte,

Jetzt werde der Toren

Immer mehr! immer mehr!

Ich habe eure Herzen.


Und nun – ich dachte bei mir

An jenem Tage,

Wann zum erstenmal wieder

Des Schnitters Sichel

Durch die goldene Ähren rauscht,

So feir ich ihn, den seligen Tag.


Und nun – es rauschet zum erstenmal wieder

Des Schnitters Sichel durch die goldene Saat,

Jetzt laßt uns feiren,

Laßt uns feiren

In meiner Halle den seligen Tag.


Es warten jetzt in euren Armen

Der Freuden so viel auf mich,

O Brüder! Brüder!

Der edlen Freuden so viel.


Und hab ich dann ausgeruht

In euren Armen,

So schweb ich mutiger auf,

Zu schauen Gustavs Schwertschlag,

Zu schauen Eugenius Siegerfaust.

Quelle:
Friedrich Hölderlin: Sämtliche Werke. 6 Bände, Band 1, Stuttgart 1946, S. 57-63.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Nachkommenschaften

Nachkommenschaften

Stifters späte Erzählung ist stark autobiografisch geprägt. Anhand der Geschichte des jungen Malers Roderer, der in seiner fanatischen Arbeitswut sich vom Leben abwendet und erst durch die Liebe zu Susanna zu einem befriedigenden Dasein findet, parodiert Stifter seinen eigenen Umgang mit dem problematischen Verhältnis von Kunst und bürgerlicher Existenz. Ein heiterer, gelassener Text eines altersweisen Erzählers.

52 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon