Fünfter Auftritt.

[169] Odoardo, Anselmo, Angela, Colombina und Riepel, welcher zwey Gewöhr tragt.


ODOARDO zu Anselmo. Ich weiß der Plunder nicht, wo wir hingehen sollen, der Leichenbitter, der auf uns zu warten versprochen hat, läßt sich nicht sehen, und bey dem Wirthshause sind wir schon vorbey, mithin kann es von hier nicht weit mehr weg seyn. Anselmo schaut auf das Gesträusse.

ANSELMO. Herr Odoardo, wo ich mich nicht irre, so seh ich würcklich hier etwas Verdecktes liegen, lassen sie uns näher gehen. Sie gehen alle näher.

ODOARDO. Sie haben recht, Herr von Anselmo, wir werden uns nicht betriegen. Zu Riepel. Geh Riepel, thu das Gewöhr ein wenig weg, und decke das Gesträusse auf, daß wir sehen können, was darunter steckt.

RIEPEL. Ich trau mir nicht, gnädiger Herr, es möcht mir was geschehen.

ODOARDO. Was soll dir geschehen, dummer Hund? du mußt, ich will es haben!


Riepel legt das Gewöhr weg, und unter Zittern fängt er an, den Hanswurst[169] aufzudecken, der ihn bey dem Fuß erwischt, und niederwirft. Riepel auf der Erde

schreyt erschröcklich.


RIEPEL. O weh, gnädiger Herr! ein Geist, der Tod, ein Gespenst! der Hanswurst hat mich niedergeschmissen!

ODOARDO hebt ihn auf. Esel! deine Furcht hat dich niedergeschmiessen; steh auf, und nihm dein Gewöhr wieder!


Riepel steht auf, und nihmt das Gewöhr.


RIEPEL. Gnädiger Herr, es hat mich wahrhaftig was bey dem Fuß genommen! Odoardo. Ich will dir deine Furcht gleich benehmen. Er deckt den Hanswurst und Leander auf, nachdem zu Riepel. Siehst du Esel, was die Einbildung macht! was hat denn mich beym Fuß genommen? nichts. Zu den übrigen. Hier sind die zwey rasende Liebhaber.


Angela und Colombine fangen an zu schreyen, und vor den todten Körpern niederzuknien.


ANGELA. O mein Leander! o mein getreuer Schatz!

COLOMBINA. O mein liebster Hanswurst! du Exemplum, sine exemplum!

ODOARDO zu beyden. Macht mir kein Geschrey, sag ich! oder ich jag euch gleich weg.

ANSELMO zu Odoardo. Ich kann diese beyde Körper nicht ansehen, ohne daß ein gewisser kalter Schweiß über meinen sonst so hitzigen Körper laufe.

ANGELA. O mein allerliebster Schatz, mein Leander! der du das Opfer der Liebe, und des grausamen Eigensinns meines Vaters geworden bist! wenn du noch fähig bist, aus den elisäischen Feldern, auf deine Angela zu blicken, so sehe mich hier vor deinem entselten Körper liegen, und bey diesem schwör ich dir, die ewige Treue; denn, da ich dich nicht erhalten können, so will ich auch keinen andern, wer er immer ist, Antheil an meinem Herzen nehmen lassen. Sie weint ferners.

ANSELMO stellt sich neben den todten Leander zu der Angela. Aber mein Engerle, hören sie doch auf zu weinen! betrachten sie statt dem stinkenden todten Körper, ein frisches lebendiges Objectum, das ihnen den Verlust des Leanders durch eine Mariage ersetzen kann; was wollen sie sich bey dem Todten aufhalten? kommen sie als eine Braut in meine muntre Arme. Will sie aufheben.[170]

ANGELA stoßt ihn zurück. Zurück, du lebendiges Gespenst, das mir mehr Abscheu, als eine Legion höllischer Furien verursachet! unterstehe dich nicht, auch mit dem verfaulenden holden Körper meines Leanders zu vergleichen, wo du nicht willst, daß ich meinem Leander zum Rachopfer, dir die halbstarren Augen aus deinem Bachusgesichte herausreisse. Sie weint fort.

ANSELMO zu Odoardo. O potz tausend! es kömmt immer ärger, Herr von Odoardo.

COLOMBINA zu des Hanswurst Körper. Mein liebster Schatz! mein goldener Hanswurst! weil du aus unerhörter Lieb zu mir dein junges schwarzbartiges Leben verlassen hast, so schwör ich dir bey deinem holdseligen Körper, daß ich dir zu Lieb mich niemals verheurathen, sondern eine ewige reine Jungfer bleiben will.


Hanswurst niest auf der Erde. Alle ruffen untereinander zur Gesundheit, Odoardo fragt alle, ob sie geniestet hatten, worauf jedes nein, antwortet.


ODOARDO. Was Teufel, ich habe ja niesten gehört?

ANSELMO. Ich desgleichen, wer muß wohl noch etwa hier in dieser Gegend seyn?

RIEPEL. Das war des Hanswurst sein Niester, ich kenn ihn aus der Sprach, er hat bey seinem Leben auch just allzeit so geniest.

ODOARDO. Sollte etwa der schelmische Geist des Hanswurst welcher in seinem Leben ein Inbegrief aller Schelmerey gewesen, noch nach dem Tod den Leuten Possen machen, doch es sey, was es will, es läßt sich nichts mehr hören.

ANSELMO zieht den Odoardo auf die Seite. Hörren sie, ich bitte sie, was ich bitten kann! machen sie, daß die zwey Körper begraben werden, mir schaudert die Haut vor Schröcken, ich kann unmöglich mehr hier bleiben.

ODOARDO. Wenn sich nur der Leichenbitter sehen liesse, aber er kömmt nicht, ich liesse sie gern durch den Riepel eingraben, aber der Kerl wird es nicht umsonst thun wollen, und was soll ich anderer Leute wegen Geld weg, schenken?

ANSELMO. Wenn es darauf ankömmt, ich will es gerne bezahlen, wenn der Riepel nur das Herz hat, sie zu begraben.

ODOARDO ruft den Riepel. He! hast du das Herz, den Leander und den Hanswurst zu begraben?

RIEPEL. Ja!


[171] Odoardo, Anselmo und Riepel unterreden sich von dem Eingraben untereinander weiters: indessen stehen Leander und Hanswurst auf, deuten der Angela und Colombina, daß sie sich nicht entsetzen sollten und wollen sie abführen, und da sie schon gleich an der Scene sind, erblicket solches Odoardo, hierüber entstehet in grausames Geschrey, Odoardo, Anselmo, und Riepel wollen ihnen nachlaufen, Hanswurst und Leander lassen die Angela und, Colombina zurück, und laufen ab. Odoardo nihmt dem Riepel ein Gewöhr weg, mit den andern heist er ihn den Hanswurst und Leander verfolgen, Riepel lauft ab, Angela, Colombina gleichfalls unter Geschrey ab Odoardo bleibt mit

einer Flinte nebst dem Anselmo auf dem Theater, allenfalls den Hanswurst und Leander abzupassen indessen kömmt Leander und Hanswurst in einer Wolkenmaschine gefahren auf das Theater. Riepel lauft ihnen auf der Erde nach, und will sie in der Luft herab schiessen, allein sein Gewöhr geht nicht los, und in dem Augenblick fahren Hanswurst und Leander in der Luft hinter den grossen Felsen, und sogleich kömmt von der andern Seite eine ebensolche Wolkenmaschine, mit einem eben so gekleideten, doch ausgeschopten Hanswurst und Leander von der Felsen auf der Seite des Wassers hervor, Odoardo schiest in die Luft auf sie, und alsogleich bricht die Wolkenmaschine auf dem Theater entzwey, so das der ausgeschopte Hanswurst und Leander unter grossem Geschrey des rechten Hanswursts und Leanders in das Wasser stürzen.


ODOARDO. Nun haben die Schelme ihren rechten Rest erhalten, aber hab ich es nicht gesagt, daß es eine Schelmerey sein wird, so sind beede Kerls gar Luftfahrer geworden, mein Herz lacht mir noch vor Freuden, daß ich sie so schön herabgebelzt habe.

RIEPEL. Wie ich ihnen hab wollen nachlaufen, so bin ich etliche Schritt weg gewesen, so haben sie alle zwey etwas vom Kaß geschrien, und den Augenblick sind sie in der Luft gewesen, und davon gefahren.

ODOARDO. Das Wort Kaß, wird ein solches Zauberwort gewesen seyn, welches ihnen in ihrer Kunst gedienet haben mag; doch es sey was es will, wir sind nunmehr von aller künftigen Unruh, und Plag befreyt.

ANSELMO. Ich zittere an ganzem Leibe vor Schröcken, das was ich itzt gesehen (hab ich), so lang ich denke, nicht erlebt. Aber wo wird die liebenswürdige Angela mit der Colombina hingeloffen seyn, vielleicht thun sie sich in der Verzweiflung ein Leid an?

ODOARDO. O sorgen sie sich darum nicht, sie werden schon nacher Haus kommen, denn erstens wissen sie nicht, daß Leander und Hanswurst nun wirklich tod sind, und darum werden sie sich in Hofnung sie noch zu erhalten,[172] nicht umbringen, und verlohren werden sie uns auch nicht gehen, denn, weil die zwey Erzschelme tod sind, so haben wir uns keiner Nachstellung wegen mehr zu befürchten; kommen sie, wir wollen uns doch aus dieser Gegend machen, denn man hat mir ohnehin öfters gesagt, daß es in diesem Theil meines Landsguts nicht allzusicher wäre, und daß sich öfters eine gewisse Madame Teuflin, hier sehen lasse; vielleicht hat auch diese ein wenig den Leander und Hanswurst unterstützt.


Odoardo, Anselmo, und Riepel ab.


Quelle:
Die Maschinenkomödie. Herausgegeben von Dr. Otto Rommel, Leipzig 1935, S. 169-173.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hoffmannswaldau, Christian Hoffmann von

Gedichte

Gedichte

»Was soll ich von deinen augen/ und den weissen brüsten sagen?/ Jene sind der Venus führer/ diese sind ihr sieges-wagen.«

224 Seiten, 11.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon