Ben Haly

[137] An Herrn C.P. Krieger.


Gelehrter Kenner der Gesetze,

Bei dem im Herzen Recht, im Munde Wahrheit gilt;

Der nie mit müßigem Geschwätze

Hammoniens Gericht erfüllt!


Nicht nur die Einsicht trüber Sachen;

Auch ein durch Ernst gemäßigt Lachen,

Auch Witz und Dichtkunst steht dir an.


Erlaube mir, so gut ich kann,

Den rechtserfahrnen Muselmann,

Ben Haly dir bekannt zu machen.
[137]

Ein Türk', der von Byzanz auf ferne Reisen eilet,

Besucht zum Abschied seinen Freund,

Den er getreu zu sein vermeint,

Mit dem er oft sein Leid, und stets die Freude theilet.


Er spricht: Mich hat mit dir die beste Wahl vereint.

Du weißt, wieviel ich schon durch Fleiß und Glück erworben;

Nur etwas ist dir unbekannt:

Mein Schwager Amurat, der in Algier gestorben,

Hat mir den feinsten Diamant

Durch ein Vermächtniß zugewandt.

Hier ist er! Ich bemerk's, auch dich erfreut mein Glück.

Dir dank ich für das Freundschaftszeichen.

Verwahr' ihn! dir allein darf ich ihn überreichen:

Nimm ihn für mich in Acht; ich komme bald zurück.


Es sei! versetzt Orchan, mein Selim kann gebieten;

Orchan wird jeden Augenblick

Dies Kleinod wie sein Auge hüten;

Er, dein Getreuer bis ins Grab.

Drauf folgt ein Abschiedskuß; der Reisende geht ab.


Allein, wo soll man Seelen finden,

Die nicht auf Eigennutz die Heuchlerdienste gründen?

Wo ist nicht Treu' und Glaube schwach?

Die Lust, wann wir die Zeit ersehen,

Den Nächsten schlau zu hintergehen,

Schleicht Bösen aller Orten nach:

Den Christen in ihr Betgemach;

Und Muselmännern in Moscheen.


Der frohe Selim kömmt in Pera wieder an,

Und rennt, sein Kleinod abzuholen,

Das er, zu treuer Hut, dem falschen Freund empfohlen.

Der aber lacht, und spricht: Ist Selim nicht ein Mann,

Der unvergleichlich scherzen kann? ...

Was? Scherzen? Gab ich nicht? ... Ja, weil ich's rühmen soll:

Du gabst mir einen Kuß, der war recht freundschaftsvoll ...

Wo ist mein Diamant? ... Dein Diamant! dir träumt ...

Hier sind nicht viele Reden nöthig.[138]

Fort! mit zum Cadi! nicht gesäumt! ...

Ja, ja, mein Herr, ich bin's erbötig.


Sie eilen zum Ben Haly hin,

Das war des Cadi Nam'; und in des Sultans Reichen

War ihm an Billigkeit kein Haly zu vergleichen,

Dafern ich recht berichtet bin.

Der arme Selim sucht dem Richter seine Klagen

Mit vielen Worten vorzutragen.

Er denkt, ein langer Satz scheint manchem Richter schön.

Orchan lärmt zehnmal mehr. Dem Kläger fehlen Zeugen.

Er gibt zum öftern zu verstehn,

Bei einem Baume sei's geschehn.

Das hilft ihm wenig; Bäume schweigen.


Beim Allah! schwört Orchan: der Kläger schwatzt im Traum;

Ich kenne beide nicht, kein Kleinod, keinen Baum.

Hört! spricht der Cadi drauf, noch ist hier kein Beweis.

Kennt Selim noch den Baum? ... Wie sollt' ich den nicht kennen! ...

Verziehe nicht, dahin zu rennen,

Und hole mir sofort ein Reis.


Er geht. Ben Haly setzt sich nieder;

Und endlich fragt er mit Verdruß:

Wie kömmt's, daß man hier warten muß?

Kömmt denn dein Gegner noch nicht wieder?

Von Rechten hat er nichts gelernt.

Was will er, daß sein Baum beweise?

Ist dieser Baum so weit entfernt?

Braucht's, ihn zu finden, einer Reise?


Nein, einer Reise braucht es nicht;

Der Baum ist nahe g'nug ... Entdeckter Bösewicht!

(Ruft Haly zürnend aus) vor einer halben Stunde

War weder Baum noch Diamant,

So wie du schwurest, dir bekannt;

Und nun verdammst du dich mit deinem eignen Munde.

Wohlan! daß jetzt, vor aller Welt,

Ein jeder das, was ihm gebührt, empfange![139]

Dem Selim werde flugs sein Kleinod zugestellt!

Orchan bereite sich zum Strange!


Der Türk' besaß die Klugheit nicht,

Die vielen Christen Häuser bauet,

Da mit so blinder Zuversicht

Kein Bruder hier dem andern trauet.

Der Irrthum alter deutscher Treu'

Ist mit der alten Zeit vorbei.

Wir sind der höhern Kunst Exempel;

Die Einfalt nahm den Handschlag an.

Was fordert jetzt ein kluger Mann?

Verschreibung, Zeugen, Pfand und Stempel.


Quelle:
Friedrich von Hagedorn: Sämmtliche poetische Werke, Leipzig o.J, S. 137-140.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Jean Paul

Die unsichtbare Loge. Eine Lebensbeschreibung

Die unsichtbare Loge. Eine Lebensbeschreibung

Der Held Gustav wird einer Reihe ungewöhnlicher Erziehungsmethoden ausgesetzt. Die ersten acht Jahre seines Lebens verbringt er unter der Erde in der Obhut eines herrnhutischen Erziehers. Danach verläuft er sich im Wald, wird aufgegriffen und musisch erzogen bis er schließlich im Kadettenhaus eine militärische Ausbildung erhält und an einem Fürstenhof landet.

358 Seiten, 14.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon