Liebe und Gegenliebe

[161] Vom schweren Dienst der Eitelkeit,

Von theuren Freunden voller Neid,

Den Henkern unsrer Lebenszeit,

Eil' ich den Freuden und der Ruh'

An deinem vollen Busen zu.

Laß jetzt mein Herz von dir erlernen,

Die Sorgen scherzend zu entfernen.

Zum ird'schen Himmel wünscht' es sich

Nur dies dein Schlafgemach, und dich.

Der Gott der Liebe schließ' uns ein;

Sonst komme niemand! er allein

Soll Pförtner, Zeug' und Hüter sein.


Ich seh' den unzufried'nen Haufen

Nach Höfen und Palästen laufen,

Wo Gold und Schmelz und helle Pracht

Gefahr und Knechtschaft schimmernd macht.


Doch will auch ich von deinen Knieen

Zu solchem Sitz der Ehrsucht fliehen,

Und wünsch' ich mir ein höher Glück,

Als dieses Lächeln, diesen Blick,[161]

So folge Qual und Ungemach

Dem Meineid zur Bestrafung nach;

Und, daß der Fluch vollkommen sei,

Seh' ich mich groß, dich ungetreu!


So zeigt, mit Schwüren und mit Küssen

Leander, wie man heftig liebt,

Dem, als bezaubert hingerissen,

Die Schöne dies zur Antwort gibt:


Was kann mich auf der Welt betrüben.

Willst du, mein Schatz, mich ewig lieben?

Du, dessen Huld mich stolz gemacht,

Mein Wunsch bei Tag, und Traum bei Nacht

O würde, wie ich dir geneigt,

Durch mehr, als Weibermuth, bezeugt!

Mich schrecket nichts, denn, dir zu gut,

Vergießt Elmira gern ihr Blut,

Wenn ihre Grabschrift nur erzählt,

Daß sie den Tod für dich erwählt.


Hofft meine Sehnsucht nicht vergebens,

Du Trost und Kleinod meines Lebens,

So trennt den Bund der Zärtlichkeit

Kein steigend Glück, kein stürzend Leid.


Und sollten Schätze, Reich' und Kronen

Den Wechsel tausendfach belohnen;

So heiß' ich, aus getreuem Sinn,

Weit lieber deine Buhlerin,

Als eine große Königin.


Wie viel ist mir an dir verliehn!

Wird mein Verlangen nicht zu kühn,

So müssen sich noch unsre Schatten,

Mit wiederholter Eintracht, gatten.


Ihr Götter! scheint's euch selbst nicht schön,

Zwo Seelen so vereint zu sehn?


Sie seufzt, und reicht, zum Unterpfand,

Die weiße, weiche, warme Hand.[162]

Ist dieses Paar nicht zu beneiden?

Doch, dauren auch der Menschen Freuden?

Nachdem er sich noch was verweilt,

Und ihr den Abschiedskuß ertheilt,

Eilt er von seiner Herrscherin

Den Augenblick zur Hofstatt hin,

Sie aber auch den Augenblick

In ihres Cleons Arm zurück,

Der damals, als Leander kam,

Zum Winkel seine Zuflucht nahm.


O schönes Beispiel gleicher Triebe!

O wahres Muster heut'ger Liebe!

Quelle:
Friedrich von Hagedorn: Sämmtliche poetische Werke, Leipzig o.J, S. 161-163.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Liebelei. Schauspiel in drei Akten

Liebelei. Schauspiel in drei Akten

Die beiden betuchten Wiener Studenten Theodor und Fritz hegen klare Absichten, als sie mit Mizi und Christine einen Abend bei Kerzenlicht und Klaviermusik inszenieren. »Der Augenblich ist die einzige Ewigkeit, die wir verstehen können, die einzige, die uns gehört.« Das 1895 uraufgeführte Schauspiel ist Schnitzlers erster und größter Bühnenerfolg.

50 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon