Der verliebte Bauer

[288] Rühmt mir des Schulzens Tochter nicht.

Nein! Sagt nur, sie ist reich.

Im ganzen Dorf ist kein Gesicht

Der flinken Hanne gleich.

Das Mensch gefällt, auch ungeputzt;

Ich sag' es ohne Scheu:

Trotz mancher, die in Flittern stutzt;

Sie sei auch wer sie sei.


Wie frei und weiß ist ihre Stirn

Und roth und frisch ihr Mund!

Wie glatt der Haarzopf meiner Dirn

Und ihre Brust wie rund!

Ihr Aug' ist schwarz wie reifer Schlee:

Schier komm' ich auf den Wahn,

Wann ich ihr lang in's Auge seh,

Sie hat mir's angethan.


Ihr wißt, wie wir im Rosenmond

Die Maien hier gepflanzt;

Da ward der Füße nicht geschont,

Da hat sich's g'nug getanzt.

Des Schaffers Tenne knarrte recht,

Wir schäkerten uns satt:

Der Hüfner Heins und Hans, der Knecht,

Und Hartwig aus der Stadt.


Den Vorreihn, Nachbarn, ließ man ihr:

Flugs rief sie mich herbei.

Beim Element! wie flogen wir

Nach Kilians Schalmei.[288]

Wann Hanne nur in Schaukeln schwebt,

Wie muthig steigt ihr Schwung!

Und wann sie sich im Tanzen hebt,

Wie schön ist jeder Sprung!


Allein beim Kehraus glitschte sie;

Doch ich ergriff sie stracks:

Und dafür sah ich auch ein Knie,

Das war so weiß als Wachs.

Des Pfarrers Muthe schimpft' aus Neid

Und zwackte mich gar an.

Ich sprach: Mensch, laßt mich ungeheit

Und kneipt den Leiermann.


Mein Liebchen ging mit mir in's Feld:

Ich half ihr übern Zaun.

Da hab' ich mich nicht mehr verstellt,

Sie war bei guter Laun'.

Wir lagerten uns drauf ins Gras,

Wie Nachbarskinder thun:

Doch ich empfand, ich weiß nicht was,

Das ließ mich gar nicht ruhn.


G'nug, daß sie mich ihr Büschen hieß,

Mir Hand und Guschel reicht',

Und mir ein saftig Schmätzchen ließ,

Dem auch der Most nicht gleicht.

Ihr schmunzelt? Denket, was ihr wollt.

Glaubt, daß sie euch nur neckt,

Und daß ihr nicht erfahren sollt,

Was Hannens Mieder deckt.


Die Edelfrau ist zart und fein;

Mein Mensch ist wohl so schön.

Sollt' ich nur ihr Leibeigner sein,

Den Dienst woll't ich versehn.

Ihr, die ihr gern was Neues wißt,

Das euch die Ohren kraut;

Hört, was ihr alle wissen müßt:

Sie ist schon meine Braut.
[289]

Der Herr Magister merkt schon was:

Bring' ich den Decem hin,

So fragt er mich ohn' Unterlaß:

Ob ich verplempert bin?

Und wann sie in die Kirche tritt,

So singt er, glaubt es mir,

Noch weniger als sonsten mit,

Und schielt und gafft nach ihr.


Die Hochzeit soll auch bald geschehn,

Noch vor der Ernte Zeit.

Da sollt ihr manchen Luftsprung sehn,

Der Leib und Seel' erfreut.

Die ganze Dorfschaft komme mir,

Sie soll willkommen sein:

Und ich versprech' euch Kirmißbier

Und guten Firnewein.


Quelle:
Friedrich von Hagedorn: Sämmtliche poetische Werke, Leipzig o.J, S. 288-290.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Holz, Arno

Papa Hamlet

Papa Hamlet

1889 erscheint unter dem Pseudonym Bjarne F. Holmsen diese erste gemeinsame Arbeit der beiden Freunde Arno Holz und Johannes Schlaf, die 1888 gemeinsame Wohnung bezogen hatten. Der Titelerzählung sind die kürzeren Texte »Der erste Schultag«, der den Schrecken eines Schulanfängers vor seinem gewalttätigen Lehrer beschreibt, und »Ein Tod«, der die letze Nacht eines Duellanten schildert, vorangestellt. »Papa Hamlet«, die mit Abstand wirkungsmächtigste Erzählung, beschreibt das Schiksal eines tobsüchtigen Schmierenschauspielers, der sein Kind tötet während er volltrunken in Hamletzitaten seine Jämmerlichkeit beklagt. Die Erzählung gilt als bahnbrechendes Paradebeispiel naturalistischer Dichtung.

90 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon