Die Schule

[311] Durch tiefe Seufzer blöder Lust

Erklärte Damis alle Triebe

Seiner Liebe;

Doch rührt er nicht der Schönen Brust.

Es konnt' ihm durch sein Gold ja glücken;

Doch spart' er dieses, und verlor:

O der Thor!

Man muß ihn in die Schule schicken.


Ach liebte meine Phyllis mich!

Seufzt Damon, seine Zärtlichkeiten

Anzudeuten.

Und Phyllis sagt: Erkläre dich![311]

Allein, bei ihren süßen Blicken,

Bringt Damon weiter nichts hervor;

O der Thor!

Man muß ihn in die Schule schicken.


Am Abend weid' ich bei dem Bach,

Mein Polydor! scherzt Adelheide:

Wo ich weide,

Da, rath' ich, schleiche mir nicht nach.

Sie nicht so sträflich zu berücken,

Verspricht und hält ihr Polydor:

O der Thor!

Man muß ihn in die Schule schicken.


Ein Schwindel, aber nur zum Spaß,

Befiel Dorinen, als ihr Lehrer

Und Verehrer,

Der steife Cleon bei ihr saß.

Unwissend selbst sie zu erquicken,

Rief er die Mutter schnell hervor:

O der Thor!

Man muß ihn in die Schule schicken.


Melander, den die Schreibsucht quält,

Glaubt, weil der Reim ihm treu verbleibet,

Daß er schreibet,

Und daß ihm keine Muse fehlt.

Auch er kann den Apoll entzücken;

Auch er singt mit in seinem Chor:

O der Thor!

Man muß ihn in die Schule schicken.


Ein Witzling liest den Arouet,

Und räth ihm, Worte, Reime, Zeilen

Mehr zu feilen,

Vor allen in dem Mahomet.

Wie übt er sich an Meisterstücken!

Wie steigt sein leichter Ruhm empor:

O der Thor!

Man muß ihn in die Schule schicken.
[312]

Ein Neuling, der verrufen darf,

Was Lehrer, die entscheiden können,

Wahrheit nennen,

Glaubt nichts, als was sein Wahn entwarf.

Sein Wahn wird einst die Welt beglücken;

Nun denkt sie edler, als zuvor:

O der Thor!

Man muß ihn in die Schule schicken.


Ein Arzt, der sich zum Doctor prahlt,

Verläßt Paris, um Deutschlands Kreisen

Sich zu weisen,

Wagt, martert, würgt, und wird bezahlt.

Nur er, den tausend Künste schmücken,

Stellt sichtbar den Galenus vor:

O der Thor!

Man muß ihn in die Schule schicken.


Quelle:
Friedrich von Hagedorn: Sämmtliche poetische Werke, Leipzig o.J, S. 311-313.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Meyer, Conrad Ferdinand

Gustav Adolfs Page

Gustav Adolfs Page

Im Dreißigjährigen Krieg bejubeln die deutschen Protestanten den Schwedenkönig Gustav Adolf. Leubelfing schwärmt geradezu für ihn und schafft es endlich, als Page in seine persönlichen Dienste zu treten. Was niemand ahnt: sie ist ein Mädchen.

42 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon