Der Poet Friedrich Weidebrand / hat wegen deß Vngehorsams / deß Knabens in Freyberg / seine Straff also in Teutsche Vers gegeben.

[67] Ein Vater schickt sein Sohn von sich /

Was auszurichten embsiglich /

Als der nun steht und geht nicht fort /

Flucht ihm der Vatr; Führt solche Wort /

Steh daß du must dein Lebtag stehn /

Vnd mögst kein Tritt von dannen gehn /

Darauff der Knab alsbald bestund /

Kein Fuß er förders heben kund /

Vnd ob er gleich im stehn war müd /

Kont er doch sitzn odr liegen nit /

So mann ihn trug anders wohin /

Fiel er in Ohnmacht todt dahin /

Do stund er nun so lang und viel /

Daß auff der Brücken in der Dihl

Man sah die Fusstapfen im Tritt /

Weiln er von dannen mocht kommen nit /

Deß Nachts aber zu seiner Ruh

Richt man ein Stand mit Polstern zu /

Daß er das Haubt und Arm drauff stöhnt /

Vnd so ein wenig schlaffen könt /

Allda hafft er drey gantzer Jahr /

Gar unbeweglich immerdar /

Vnd must stets stehn am selben Ort /

Daß man ihn nicht möcht bringen fort /[67]

Traurig / bekümmert / bleich / halb tod /

Enthielt sich mit eim stücklein Brod /

Doch durch der Kirchen stetm Gebet /

Endlich Gott Gnad verleihen thet /

Daß er bißweiln ein weng hät Ruh /

Auff ein Bäncklein gemacht darzu.

Also stund er vier andre Jahr /

Vnd wenn er drumb gefraget war /

Warumb er stünd? Was er da mach /

So sprach er; diß ist Gottes Rach /

Vnd g'rechte Straff die ich verdient /

Bin g'west ein ungehorsams Kind /

Fürm Vng'horsam thu ich da seyn /

Vnd leid nun diese schwere Pein.

Das solchs also geschehen sey /

Zeugt in Meissen / Freyberg frey /

Vnd kan noch zeigen in der Dihl

Die Fußtrit / wers da sehen wil.

Ihr Kinder solt hieraus nun lernen /

Daß ihr eur Eltern halt in Ehren.

Ihr Eltern mit bescheidenheit /

Eur Kinder zieht zu iederzeit /

Denn gleich wie frommer Eltern segn /

Den Kindern bringt viel guts zu wegn /

Also ihr Fluchen und ihr Scheltn /

Böß Kinder müssen offt entgeltn.


Zweene von Adel entführen einem vornehmen Herren seine Tochter / leben beiserseits ihres willens[68] mit ihr; Der Vater Klagt dem Stadhalter die gewalthätige entführung / der läst solche gefänglich einnehmen /die müssen darumb spielen / solcher massen daß der eine sie ausstatten solt / nach Stands gebür / der andere freyen / und auff wem die Ausstattung käme /müste den Kopff lassen / ob es nun wohl schwer hergieng / so muste doch diß Vrtheil exeqviret werden. Schauplatz pag. 24.

Quelle:
Hammer, Matthäus: Rosetum Historiarum. Das ist: Historischer Rosengarten [...]. Zwickau 1654, S. 67-69.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Der grüne Kakadu. Groteske in einem Akt

Der grüne Kakadu. Groteske in einem Akt

In Paris ergötzt sich am 14. Juli 1789 ein adeliges Publikum an einer primitiven Schaupielinszenierung, die ihm suggeriert, »unter dem gefährlichsten Gesindel von Paris zu sitzen«. Als der reale Aufruhr der Revolution die Straßen von Paris erfasst, verschwimmen die Grenzen zwischen Spiel und Wirklichkeit. Für Schnitzler ungewöhnlich montiert der Autor im »grünen Kakadu« die Ebenen von Illusion und Wiklichkeit vor einer historischen Kulisse.

38 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon