Lied/ Von dem Monat September/ in welchem man die Baum-Früchte pfleget abzunehmen

[41] Nach der Stimme: Wohl dem/ der weit von hohen Dingen/ etc.


1

Der Sonnen Lauf belangt die Waage/

das Regenwetter kömmt herbey;

die Nächte gleichen nun dem Tage/

die Bäume werden Blätter-frey/

und fällt derselben reiffe Frucht/

die mancher mit Belusten sucht.


2

Der Baum muß gute Früchte bringen/

wann er nicht werden sol ein Brand;

er muß den Gipffel hoch an schwingen/

sonst irrt er nur das gute Land;

und wann er keine Früchte trägt/

wird er bald von der Art erlegt.


3

So sol ein Christen-Mensch sich mühen/

zu weisen seines Glaubens Frucht/[42]

die Sünd als eine Schlange fliehen/

und lieben Tugend/ Ehr und Zucht:

sonst wird er bald/ mit Leib und Seel/

geworffen werden in die Höll.


4

Der Unterschied ist bey den Bäumen

und bey der gantzen Menschen-Schaar/

daß jene jährlich sich nicht säumen/

zu neuren ihre grünen Haar.

Hingegen/ fällt der Mensch dahin/

so ligt er sonder Ruckbeginn.


5

Die Bäumen allen Menschen dienen/

zu bauen/ fahren/ und dem Brand;

sie blühen/ fruchten/ grauen/ grünen/

zu Nutz und Schutz/ in jedem Land:

sie speisen uns auf manche Weiß/

und lohnen ihres Gärtners Fleiß.


6

Nun wird die Frucht vom Stamm genommen/

bedeckt von manchem falben Blat:[44]

da sol uns ja zu gutem kommen

deß Höchsten Segen-volle Gnad.

Wir dancken Gott/ für solche Gab/

und dieses reichen Herbstes Haab!

Quelle:
Georg Philipp Harsdörffer: Christliche Welt- und Zeitbetrachtungen. München 1962, S. 41-45.
Lizenz:
Kategorien: