[Zweymal ist der Schnee zerflossen]

[17] Damit schwunge sich dieser/ ohne ferners Wortverlieren in die Luft/ und entkame unser aller Augen urblötzlich/ uns vor Schrekken fast erstarret hinterlassende/ da dann diese ungewönliche Begebniß an stat unzalbharer Abenteure war/ unser aller Gemüter in so viel zweifelhafte Verwirrungen zu setzen/ am meinsten aber meines/ der ich mich/ nicht so sehr von Anschauung dieser Wundergeschicht/ als Behertzigng derer Reden ermeldeten Gottes/ ausser mir selbsten befande.

Wahr ist es/ ich bliebe an meinem Ort unverwandt stehen/ recht wie ein andrer Battus/ den der Majen-Sohn in einē Felsen verwandelet1/ doch ermuntrete ich mich endlich/ mehr durch mühsames Zuthun derer Anwesenden/ als von mir selbsten/ zugleich damahls in diese Wort (die ich mit einem tief-geholten Seufzer begleitete/) herausbrechende: So ist es nun an dem/sagete ich wider mich selbst/ daß du/ arbeitseliger Floridan/ daß du/ sprich ich/ verlassest diese ergötzliche Felder/ diese kleebare Auen/ diese gedeyliche Weide/ diesen silber- und Krystallenrieslenden Fluß/diese über-irdische Nymphen-Lust/ diese unvergleichliche Schönheiten/ und ach! Diese erfreuliche Gesellschaft? Ihr Himmel/ womit habe ich euren Grimm wider mich aufgereitzet/ daß ihr mir eine so schmertzliche Botschaft ankünden lasset? Ade/ Freud/ gute Nacht/ Lust und Ergötzung/ nun ich ja eurer Wohnung diß Orts soll gute Nacht sagen/ O unbarmhertziger Schluß/ der mich zu einem so betaurlichen Entschliessen zwinget.

Dieses und anders mehr stiesse ich dazumahl seuftzende heraus/ und beschlosse solches alles mit einem tiefen Stillschweigen2. Inzwischen hielte ich mit meinen Gedanken einen Rahtsitz/ und reitzeten mich eines Theils oberwänte Ergötzlichkeiten sehr/alda zu verbleiben/ anders Theils aber widerredeten solches die Wort des Himmelsboten; Doch thäte das Verlangen/ welches ich hatte/ den weit- und Welt-beruchten STREPHON[18] zu sehen und wo möglich/ seiner Bewohnung zu geniessen/ ein merkliches in dieser Rahtspflege/ welches mich auch endlich mit meiner Widerlust einen Stillstand treffen/ und den Vrtheil-Spruch folgender massen (den ich mir selbst stellete/und also Part und Richter zugleich war) ausreden machete: Wie aber/ Floridan (fuhr ich gegen mir fort) wilt du dich widersetzen einem so mächtigen Gebieten/ oder wilt du ihm mißfolgig seyn? Nein/ nein/ eile nur bald/ wohin dich dieser rufft/ dessen Will dir ein unwiederruffliches Gesatz ist/ Eile/ sage ich/ zu begrüssen deine Erzieherinn/ zu schauen deine Pegnitz/die Ernehrerinn und Seugamme deiner jungen Tage/Eile/ einmahl abzustatten die Pflicht/ mit derem du ihr so lang verbunden gewesen/ eile/ sage ich nochmals/anzuhören Strephons/ deß vortrefflichen Schäfers/geistige Spielreden und Hirtengedichte3: Welches allein dir Vrsach gnug wäre/ zu gesegnen den Ort deiner jetztmahligen Enthältniß.

Weiter konte ich nicht reden/ dann ich der Gesellschaft/ rings üm mich stehende/ gewar wurde/ die mich bereits aus ihren Stirnen lesen macheten den Vnmuht4/ den meine Wort ihnen in die Hertzen geschrieben. Darüm eröffnete ich ihnen alles/ was mir der abenteuerliche Botschafter angekündet/ und name darauf von einem jedlichen/ nicht ohne Vergiessen beyderseits Tränen/ kläglichsten Abschied/ gesegnete auch/ zur Zugab/ sie/ und die gantze Gegend/ mit folgendem Lied:5


1

Zweymal ist der Schnee zerflossen/

Zweymal hat des Schnitters Hand

Von dem Akker Korn entwandt/

Zweymahl hat man Most genossen/

Seit daß ich an diesem Fluß/

Gab der Lust den ersten Gruß.[19]


2

Seither ist mir nicht zerronnen/

Seither nichtes meiner Heerd/

Die auf fettbegraster Erd/

Augenblikklich Saft gewonnen:

Mein sehr muntrer Feldgesang

Mehrte dieser Felsen Klang.


3

Nun mich rufft ein Scheidbeginnen/

Vnd des Himmels hoher Raht/

Nun mich trägt der grüne Pfad/

Der mich mehrmahls trug/ von hinnen/

Sprech ich ach! das letzte Wort:

Gute Nacht! Ich reise fort.


4

Grünet fort/ ihr bunten Auen/

Die ich meiner Heerde Kost

Vnd der matten Glieder Trost/

Pflegte freudig sonst zu schauen/

Eure Zierde müsse nie

Missen ihres Wachstums Blüh.


5

Dich auch/ Silberklares Fliessen/

Das mir Hertz und Geist erfrischt

Vnd oft Weid und Lust gemischt/

Dich gesegn' ich mit Verdriessen/

Dich/ hab diesen Wunsch noch dir/

Färbe nimmer Mordbegier.


6

Vnd ihr/ treue Nebenhirten/

Denen war mit mir gemein

Hürde/ Weid'/ und Schäfelein/[20]

Lebet froh/ bekräntzt mit Myrten/6

Lebt/ und liebet euren Sinn:

Ich ach! wandre von euch hin.


7

Gute Nacht/ ihr Parnassinnen/

Leitstab meiner Geistespur/

Nymfen/ meines Durstes Cur/

Gute Nacht/ ihr Schäferinnen/

Spricht der Mund schon Scheidewort/

Bleibt mein Hertz doch an dem Ort.


8

Gute Nacht/ ihr holden Felder/

Gute Nacht so manches Thal/

Berge/ Bächlein/ allzumahl/

Gute Nacht ihr Schatten-Wälder/

Werd'/ o höchstbeziertes Land/

Werde fort mehr Weltbekand.


9

Ich/ ich/ will dein Lob erheben/

weil mein Schäfer-pfeiffsakk stimmt/

Vnd in mir ein Flämlein glimmt/

Weil ein Fünklein Seel wird leben/

Weil dein Wasser Sudwarts rauscht/

Vnd dein Vfer Schatten tauscht.

Fußnoten

1 Hirvon sihe Ov. Meta. I. am. Der Götterbott Mercur.


2 Scali. Genius meus intus mecum loquitur.


3 Ludiloquia.


4 Frons est animi janua.


5 Scheidlied. Im Thon/ Damon gieng in tiefen Sinnen usw.


6 Vir. IG. Cingens materna tempora myrt.


Quelle:
Georg Philipp Harsdörffer/ Sigmund von Birken/ Johann Klaj: Pegnesisches Schäfergedicht. Tübingen 1966, S. 17-21.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Klein Zaches

Klein Zaches

Nachdem im Reich die Aufklärung eingeführt wurde ist die Poesie verboten und die Feen sind des Landes verwiesen. Darum versteckt sich die Fee Rosabelverde in einem Damenstift. Als sie dem häßlichen, mißgestalteten Bauernkind Zaches über das Haar streicht verleiht sie ihm damit die Eigenschaft, stets für einen hübschen und klugen Menschen gehalten zu werden, dem die Taten, die seine Zeitgenossen in seiner Gegenwart vollbringen, als seine eigenen angerechnet werden.

88 Seiten, 4.20 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon