(LXXIV.)
Der verdiente Korb.

[265] Wann Petrus Sprichwortweiß saget: Der Hund frist wider / was er gespyen / bedeutet er die grosse Unbeständigkeit der sündigen Menschen / und vergleichet sie mit den heißhungerigen und speißgierigen Hunden / welche sich überfüllen und das was sie von sich geben / wider hinein schlucken. Dieses lässet sich von den Sündern ins gemein / absonderlich aber von den Bulern und Unkeuschen / welche als Hunde ausserhalb deß Himmelreichs verbleiben müssen / sagen; Was ihnen Böses / unter dem Schein deß Guten gefallen / mißfället ihnen bald hernach / und verlangen nachmals / was sie verachtet; oder ihr Lust wird in Unlust / und ihr Unlust wider in Wollust verwandelt / daher der Poet von einem solchen recht sagt:


Er lacht und weinet bald er gehet und stehet still /

er will und will es nicht: frag ihn doch was er will?


In vorhergehender Erzehlung haben wir einen solchen Sinn an Arnoldo gesehen / und wollen dergleichen von einer Jungfrauen / die wir Falcidiam nennen wollen / in dieser vernehmen: bevor aber beobachten / daß diese und dergleichen Geschichte sonder seltne Umstände / mit einer sonderlichen Zier der Wörter und Gleichnissen beliebt gemacht werden können.

In Poitirs hatte ein Edelmann Anastasius genant / einen Sohn / welchen wir Nicolin benahmen wollen / ein Jüngling von guten Sitten und trefflichem Verstand: Dieser verliebte sich in Falcidiam / und diente ihr mit solcher Ehrerbietung / daß er auch die Undanckbarkeit selbsten zu schuldiger[265] Belohnung hätt bewegen sollen. Diese Jungfrau aber hat ihn nicht nur gleich andern / ohne Gegenlieb / sondern mit Verachtung und Beschimpffung angesehen / daß er wol fragen sollen wie jener. Ach wann das Frauen Volck also verfähret mit denen die lieben / was haben diese zuerwarten / welche sie hassen? An Reichthum und Herkommen hatte sie sich über ihn nicht zu erheben. An Schönheit war er ihr / nach seiner Art weit vorzuziehen. Es finden sich in der Natur verborgene Freund- und Feindschafften / deren Ursachen uns unbewust wie auch unter den Menschen: daß Falcidia / auff befragen / warumb sie Nicolin nicht liebte / kein andere Ursach einwenden können / als diese / weil sie ihn nicht liebte.

3. Nicolins Vatter sahe daß mit genöhtigten Hunden übel jagen sagte deßwegen / er solte diese Verächterin wider verachten / und Sandrinam / einer reichen Wittiben einige Tochter aufwarten / welches er auch seinen Eltern zu gehorsamen / mehr auß Höfligkeit / als auß Liebe / gethan. Sandrina sahe wol / daß ein widerwertiger Wind diesen Edelmann an ihr Ufer getrieben / und ob sie wohl von ihrer Mutter Befehl / gegen diesen neuen Freyer freundlich zu seyn / hätte sie doch sich so gerne von ihme loß gewürcket / als Nicolin von ihr kommen were: dergestalt daß diese beede leichtlich zu scheiden.

4. Auff eine Zeit sagte sie zu ihm ungescheut / als ihm in dem spatzieren gehen der Wind den Mantel gleichsam von dem Leibe wehen wollen: Er möchte gleichfals seinen Sinn entdecken / und bekennen / daß Falcidiam in dem Hertzen / sie aber mit Worten liebte / und were sie so einfältig nicht / daß sie solches nicht erkennen solte / etc. Nicolin bekennte solches frey herauß. Ihr thut recht / sagte Sandrina / daß ihr den Nahmen eines Beständigen verdienen wollet / und zu dem würdet ihr bey mir nichts nicht außrichten / weil ich einem andern versprochen bin / von welchem ich nicht mehr kan getrennet werden / als durch den Todt / etc. Hierauff fragte Nicolin / wer doch der glückselige were / so von einer solchen Schönheit geliebet würde. Nach deme sie sich eine zeitlang[266] bitten lassen / hat sie nachgehenden Inhalts ihre Liebe er zehlet.

5. Mein Herr. Ob ich wol billich verschweigen solte was ich sagen werde / in Betrachtung die Männer den Weibspersonen das Gesetz der Verschwiegenheit ob alle andre vorgeschrieben; so trag ich doch keinen Scheu meine ehrliche und künftig ehliche Lieb zu offenbaren / von der meine Eltern / und fast alle die mich kennen / bereit Wissenschafft haben. Wisset deßwegen / daß mir meine Frau Mutter / als eine verständige Matrona die Wahl und den freyen Willen gelassen / welchen auch die unverständigen weibliches Geschlechts haben / und habe ich solchen unterworffen / auf gut befinden derer so mich in die Welt geboren / Antelin einen Edelmann von Saintongeris der die Blum seines Landes / wie sein Land der Ruhm dieses gantzen Königreichs ist. Diesen liebe ich / weil er mich geliebt / auf solche Weise wie ehrlichen und unsers Standspersonen wol anstehet. Rogor sein Vatter wolte ihn an einen höhern Ort anbringen / und ihm vermählen Calliope eine Jungfrau / die einem wäxernen Bilde gleichet / (welchem nichts ermangelt als die Rede) ein mehrers wil ich von ihrem Verstand nicht sagen. Ich habe nicht Ursach mit ihr zu eifern / weil sie Antelin so sehr hasset / als er mich liebet / und lieber sein Leben ohne Weib / als mit dieser zubringen will / ungeachtet ihme sein Herr Vatter deßwegen stetig in den Ohren lieget. Solcher Verdrißlichkeit zu entfliehen / ist er in Welschland verreist / von dannen er mir schreibet und beharrlich versichert / daß er alle die feile und wolfeile Schönheiten der Orten ihme auch geschenckt / nit gefallen lasse / welche er nicht anderst / als schöne Gemähle / wie sie auch durch ihren Schminck und Anstrich billich zu nennen betrachtet. Urtheile nun mein Herr / ob ich Ursach habe / den Beständigen zu lieben / welchen noch eine reichere noch seines Vattern Befehl / noch die Abwesenheit von mir wendig machen können. Ich weiß wohl / daß mein Mutter / welche mich gerne verheuratet wissen wolte / befürchtet / daß Antelin / der Jugend flichtige Sinne nach / meiner vergessen werde /[267] und auß dieser Beysorge hat ihre aber nicht meine Gedancken auf einen andern gerichtet: Sie wird aber sich wol betrogen finden / als deß Herrn Vatter / in dem er vermeint / er soll von Falcidia ablassen. Lernet also von mir beständig bey der erstgefassten Lieb zu verharren / und versichert euch daß Falcidia so wohl eine Jungfrau als ich / sich endlich wird erbitten lassen: ja das harte Holtz / welches langsamb zu brennen beginnet / gibt eine so viel wärmere Flamme.

6. Diese Erzehlung war mit so guter Art begeistert / daß Nicolin seine Höflichkeit in gantz brünstige Liebe verwandelte. Kurtz / ein Nagel treibt den andern: Die Neigung gegen Sandrina / leschte die gegen Falcidia gantz auß seinem Sinne. Der Schiffer / welcher zwischen unbeweglichen Felsen zu schiffen suchet / wird in dem Schiffbruch umkommen. Sandrina weiset ihn an Falcidiam / er ist aber so thöricht verliebt / daß er sich nicht wil weisen lassen.

7. Als nun Falcidia sehen müssen / daß Nicolin sie verlassen und einer andern nacheilet / beginnet sie auß Neid zu erfahren was Liebe sey / unnd wil ihren Leib oder Liebeigenen Knecht nicht frey und einer andern überlassen / welche ihr an Schönheit und Tugenden überlegen. Diese Eifersucht quälte sie so sehr / daß sie mit ihrem Verlust Sandrinam nicht wolte gewinnen machen / und trachtet auf vielerley weise Nicolin wider an sich zu bringen / fande sich aber von ihme so verächtlich gehalten / als sie zuvor auch ihme gethan / unnd mit gantz gleicher Müntz hezahlet.

8. Wann ein ehrgeitziges Weib verachtet wird von deme / der sie zuvor gleichsam angebetet / muß ihr zu Hertze seyn wie der Diana / von welcher Syreno in ihrer Gegenwart / wiewol unwissend / also gesungen:


1.


Wann du nun gegen mich /

wie ich vor gegen dich /

in Liebe solst entbrennen;

Acht ich dich nimmer wehrt.

Ich wolte dich nicht kennen /

und fielstu zu der Erd.


[268] 2.


Und lieffest du mir nach /

Mit Thränen Weh und Ach /

wolt ich vor dir entfliehen:

Ja / solst du fort und fort

Hier liegen auff den Knien /

um manchem Jammerwort.


3.


Gesetzt nun deine Huld /

sey / wie du meinst / die Schuld

so ich sol widergelten?

Es ist nicht umb die Zeit /

Daß ich für Trotz und schelten

erweise Danckbarkeit.


4.


Vergessne zweiffelst du?

es kommet nun darzu /

daß ich dich kan betrieben!

Ich hasse dich viel mehr

als ich dich können lieben /

und liebt' ich noch so sehr / etc.


Ein mehrers ist hiervon zu lesen in dem dritten Theil der schönen Diana an dem 185. Blat.

9. Es fügte sich aber / daß Calliope durch den zeitlichen Tod hingerissen wird / und Rogor seinem Sohne wider zu kommen schreibet / mit versprechen / daß er ihme seinen freyen Willen zu Heurathen lassen wolle. Antelin antwortet / daß die Wahl bereit geschehen: kommet also wider und setzet sein gethanes Eheverlöbniß mit Sandrina zu Wercke / machte also der Falcidia eine neue / aber vergebliche Hoffnung.

10. Nicolin entschleusst sich solchen Verlust durch den Krieg in Flandern zu vergessen / und sich so wol einen dapfern Kriegsmann / als einen löblichen Hofmann zu erweisen / findet aber einen grossen Unterscheid / daß er deß Kriegs bald genug. Er bedencket bey sich / deß er bey Falcidia auf gantzer Haut schlaffen können / unnd von einer so schönen Jungfraw beharrlich geliebet werde: ja daß ihm solcher Haab Gut die beste Beute seyn würde. Mit diesen Gedancken begibt er sich auf den Rückwege / und erfähret zu Angris / was sich inzwischen zugetragen.[269]

11. Falcidia ist auß grosser Betrübniß in ein hitziges Fieber gefallen; Viel lange Tage von Nicolin gefabelt / und endlich ihren Geist aufgeben. Hierüber betrübte sich Nicolin billich / und musste erfahren / daß ihm der Todt / wie vor er der Falcidia / den verdienten Korb gegeben. Solches gienge ihm aber noch mehr zu Hertzen / als er gehöret / Falcidia habe auf ihrem Todtbette betrauret und bereuet / daß sie ihn erstlich so unbedachtsam abgewisen / verachtet und verlachet. Damit er nun seine Traurigkeit mässigen möchte / ziehet er nach Pariß / und findet alldar eine andere / die der Falcidia Stell ersetzete.

12. Also finden sich noch aller Orten Leute / die den Geist deß Widersprechens haben / auf keiner Meinung beständig verbleiben / alles wollen was andere Leute nicht wollen / und ihre Meinung so vielmahls ändern / als der Mond sein Angesicht: Wehe dem der mit solchem Schwindelgehirn muß zu thun haben: Wol dem der ihrer müssig gehen kan. Und ist die Unbeständigkeit ein Kennzeichen eines schwachen Verstands / in dem man das beste zu wehlen nicht entschliessen kan.

Quelle:
Georg Philipp Harsdörffer: Der grosse Schau-Platz Lust- und Lehrreicher Geschichte, 2 Bde, Frankfurt a.M. und Hamburg 1664, S. CCLXV265-CCLXX270.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Der Grosse Schauplatz Lust- und Lehrreicher Geschichte
Der Grosse Schauplatz Lust- und Lehrreicher Geschichte, Das erste Hundert. 2 Tle. in 1 Band.

Buchempfehlung

Arnim, Bettina von

Märchen

Märchen

Die Ausgabe enthält drei frühe Märchen, die die Autorin 1808 zur Veröffentlichung in Achim von Arnims »Trösteinsamkeit« schrieb. Aus der Publikation wurde gut 100 Jahre lang nichts, aber aus Elisabeth Brentano wurde 1811 Bettina von Arnim. »Der Königssohn« »Hans ohne Bart« »Die blinde Königstochter« Das vierte Märchen schrieb von Arnim 1844-1848, Jahre nach dem Tode ihres Mannes 1831, gemeinsam mit ihrer jüngsten Tochter Gisela. »Das Leben der Hochgräfin Gritta von Rattenzuhausbeiuns«

116 Seiten, 7.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon