(LXXV.)
Die Wahnsinnigen.

[270] Die Gauckler und Seildantzer / wie auch andre / welche Trauer- und Freudenspiele auff den Schauplatz bringen / pflegen allezeit einen oder mehr Narren einzuführen / das Volck / welches an ihres gleichen groses Belieben träget / durch abentheurliche Possen zu belustigen. Zu Ende dieses dritten Theils wollen wir von etlichen Wahnsinnigen / welche mit der Vernunfft einen Anstand gemachet / hören / und damit diesen Theil beschliessen.

2. Zu Sevilla in Hispanien / war ein Doctor in dem Narrenhauß / welcher nach etlichen Jahren wider zu recht kommen / und erwiese seinen vorigen Verstand in reden und schreiben / sonderlich aber in einem Brieffe / welchen er an den Ertzbischof aufgesetzet / jn gebührlich bittend / er wolle jm die Gnade thun / daß er auß diesem Elend möge errettet werden / nach dem ihn Gott durch seine Barmhertzigkeit / zuvölligem Verstand[270] widerumb verholffen. Beklagte benebens seine Freunde / daß sie seine Güter inhändig und solche mit falschem vorgeben / er sey nicht bey Sinnen / an sich gebracht. Der Ertzbischoff befihlt einem von seinen Dienern / er solte diesen gewesnen Narren besuchen / und nach befindung seiner Person / wider auf freyen Fuß stellen. Der Verwalter im Narrenhauß sagte zwar / daß dieser zu Zeiten eine Erleichterung seines Unverstands / falle aber bald wider auf die alte Thorheit / wie er / mit ihme redend leichtlich werde abnehmen. Der Diener spricht mit dem närrischen Doctor / und verstehet von ihm / daß dieser Narren Hoffmeister von seinen Freunde Geschencke genommen / und ihn länger alldar aufzuhalten begehre: musse also / wegen seines Reichthumbs / bey gutem Verstandt für einen Narren gehalten werden. Der Diener will ihn so bald mit sich zu dem Ertzbischoff führen / und deßwegen verschaffte er ihm die Kleyder wider / welche der Verwalter nit wollen hergeben / und sich deßwegen noch verdächtiger gemacht hatte / biß endlich der Ertzbischoff schrifftlichen Befehl deßwegen ergehen lassen. Der Doctor sihet sich nun als ein verständigen bekleidet / und bittet deß Ertzbischoffs Diener / er solte ihm verlauben / daß er von den andern Narren / seinen gewesnen Gesellen Urlaub nehmen möge. Der Diener willigte gern darein / und gienge selbsten mit herumb. In der ersten Gefängniß fanden sie einen närrischen Studenten / welchen der Doctor anredete / ob er etwas seinen Freunden zu befehlen / er wolte nun hingehen / und ihm dienen / weil ihm Gott die Gnade gethan / und wider zu völligem Verstand geholffen / etc. Der Student sagte zu den ümstehenden / sie solten zusehen was sie thäten / in dem sie diesen Narren für verständig erlassen wolten / und wissen / daß er auff der Erden Jupiter were / welcher sie mit Donnerkeulen in den Erdboden schlagen / und die gantze Statt verbrennen wolle; oder ja / daß der Unschuldige mit dem Schuldigen nicht verderbe / wolle er das Hauß in welches sie hingehen / also bald mit Hagel und Schlossen in den Brand bringen. Hierauf antwortete der Doctor: So soltu wissen / daß ich Neptunus bin / und alles[271] was du anzündest mit Wasser wider leschen will: deßwegen lasset mir nur meine Freyheit / es soll keine Noth haben mit dieses Jovis Feuer. Als der Diener solches gehört / hat er den Neptuno die Doctors Kleyder lassen außziehen / und wider in sein Kämmerlein versperren.

3. Einer hat ihm eingebildet / er sey von Thon und ein irrden Gefäß / deßwegen jedermann zugeschrien / man soll nicht an ihn stossen / daß er nicht zerbreche.

4. Ein andrer hat ihm eingebildet / er trage Himmel und Erden wie der Atlas / und ist deßwegen gantz eingebogen / als unter einem grossen Last / daher gegangen.

5. Dieser aber war noch lächerlicher / welcher vermeint / er sey enthauptet worden / und habe keinen Kopff / weil ihm solchen sein Fürst / wegen einer Schmachrede / abschlagen lassen. Es hat sich auch ein Artzt gefunden / der ihm versprochen / den Kopf wider aufzusetzen / und hat solches mit einem Hut / der mit Bley außgefüllet gewesen / den er ihme unversehens auff das Haupt gesetzt / verrichtet.

6. Zu Sinea war ein Edelmann / der hat das Wasser nicht lassen wollen / weil er vermeint / er würde damit die gantze Statt ersäuffen. Diesen hat ein verständiger Artzt geheilet; er liesse auf seinem Landgut eine alte Scheuren anzünden / und alle die Diener schrien / daß kein Wasser vorhanden / solches Feuer zu leschen / wann er nun nicht wolte sein Gut in der Aschen liegen sehen / so müste er den Vorrath seines Wassers / welches er viel Tage gesamlet / von sich lassen; Als nun dieser wahnwitzige Edelmann den Brand gesehen / hat er solchen zu leschen / die Blasen erleichtert / und ist also wider zu recht kommen. Schônlin. de Melancholia.

7. Man erzehlt auch von einem / der ihme eingebildet / er sey von Glaß / und deßwegen gebetten / daß ihn niemand wolle anrühren oder zerbrechen / hat man ihn nun zu frieden stellen wollen / so hat man ihn in Stro müssen einbinden / und an statt der Speise kräfftige und nährende Säffte / mit Vorwanden sie in den Gläsern zu verwahren / einflössen müssen. Hiervon ist zu lesen La Novela del Licenciato vodriera en[272] las Novelas Exemplares del Cervantes savedra, auß welches Quixote auch vorgehendes erstes genommen.

8. Ein andrer Melancholischer Kopf ist bey Nacht auffgestanden / und hat mit den Händen getapt / daß er zwischen denselben sich an die Nasen gestossen. Solche Begebenheit hat jn wähnen machen / seine Nasen seye länger als seine Hände / unn allen denen so sich zu ihm nahen wollen / zugeschrien / sie solten sich ja nicht an seine lange Nase stossen.

9. Ein Krancker zu Rom hat ihm eingebildet / er schwime in seinem Bette / und müste ersauffen. Als ihm aber der Artzt gesagt / er habe nie keinen Fisch oder Frosch ersauffen sehen / hat er sich zu frieden gegeben / und für einen Fisch (Stockfisch) gehalten. Hierbey werd ich eingedenck / daß ein einfältiger abgestandene Fische hat sehen in das Wasser werffen / und sich über den Fischer erzörnet / daß er so schöne und grosse Fische hätte ertrincken lassen.

10. Ein Baur meinet / da er im Bette lage / er schliefe / als sein Nachbar anklopfte / fragte er: Wer da? dieser antwortete: was thust du: der Baur: Ich schlaffe noch. Wol sagte der Nachbar / wann du nicht schliefest / wolte ich dich üm deinen Wagen ansprechen. Weil du aber schläffest / will ich wider kommen / wann du erwachet bist / etc.

11. Es geschihet auch vielfältig / daß die Leute ihnen in dem Traum solche Sachen einbilden / daß sie selbe für wahr und unzweiflich halten. Also hat einem getraumt / alle Schiffe so ankommen / weren seyn / und ist also in seinem Sinn ein reicher Mann gewesen. Einem andern hat getraumt sein Fuß were steinern worden / welcher gantz abgestorben war. Die Ursache ist / daß die trüben und dicken Dünste / welche in das Hirn gestiegen / selbes so lang einnehmen / als etwan der Taback einem etliche Tage auß dem Mund riechet und sind manche Weiber / wegen dieser Kranckheit für Unholten verbrennet worden.

12. Die Ursachen solcher Wahnsinnigkeit werden von den Aertzten viel angezogen / sonderlich die natürliche Neigung zu der Traurigkeit / welche die Einsamkeit suchen / viel wachen /[273] grosse Bewegungen deß Leibs / Furcht fasten grobe Speisen und trübes Getränck / insonderheit sollen die Thiere / welche ein schwartzes Fleisch haben / gesaltzene Speisen und Wasser Geflügel / als welche alle düstere Dünste in das Gehirn steigen machen / darzu Ursachen geben. Wie nun der Wein unterschiedliche Würckungen hat / daß er einen lachen / den andern weinen / etliche zancken und rasend machet / also heget auch die Trauersucht mancherley Wirckungen. Es fasset also die Einbildung eine Gleichniß von der Leibsbeschaffenheit / dergestalt / daß die truckner Natur sind leichtlich glauben / sie seyn jrrden und von Thon: welche Blehungen haben / vermeinen sie fliegen in den Lüfften / wie die Vögel / welche viel zehen Schleim in dem Magen haben / bilden ihnen ein / sie liegen in Butter und versincken / etc. Dieses aber gehört den Artzneyverständigen zu beurtheilen anheim / und wie man einem durch Briefe an gute Freunde einen Zehrpfenning ohne Geld geben kan; also kan man auch diese Krancken / ohne Artzney / mit verständigem Einrathen / gesund machen / und zu recht bringen.


Ende deß Dritten Theils.

Quelle:
Georg Philipp Harsdörffer: Der grosse Schau-Platz Lust- und Lehrreicher Geschichte, 2 Bde, Frankfurt a.M. und Hamburg 1664, S. CCLXX270-CCLXXIV274.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Der Grosse Schauplatz Lust- und Lehrreicher Geschichte
Der Grosse Schauplatz Lust- und Lehrreicher Geschichte, Das erste Hundert. 2 Tle. in 1 Band.

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Der Waldbrunnen / Der Kuß von Sentze

Der Waldbrunnen / Der Kuß von Sentze

Der Waldbrunnen »Ich habe zu zwei verschiedenen Malen ein Menschenbild gesehen, von dem ich jedes Mal glaubte, es sei das schönste, was es auf Erden gibt«, beginnt der Erzähler. Das erste Male war es seine Frau, beim zweiten Mal ein hübsches 17-jähriges Romamädchen auf einer Reise. Dann kommt aber alles ganz anders. Der Kuß von Sentze Rupert empfindet die ihm von seinem Vater als Frau vorgeschlagene Hiltiburg als kalt und hochmütig und verweigert die Eheschließung. Am Vorabend seines darauffolgenden Abschieds in den Krieg küsst ihn in der Dunkelheit eine Unbekannte, die er nicht vergessen kann. Wer ist die Schöne? Wird er sie wiedersehen?

58 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon