(IX.)
Das ungeratne Wahlkind.

[40] Filium adoptivum nennen wir ein Wahlkind / welches erwehlet und angenommen worden / an Kindesstatt auferziehen. Etliche nennen solche einen anerwünschten Sohn / nach dem Lateinischen. Ob nun wol solche Wahl mehrmals blind / und dergleichen Kinder in ihrer zarten Jugend auß andern Ursachen fälschlich eingeschleicht werden / so bleibt es doch darbey / daß solche von Gott erwehlet scheinen / von diesen oder jenen erhalten und ernehret zu werden. Also fürchtete Abraham / er werde seines Dieners Eleazars Sohn zu seinem Erben wehlen müssen / in Ermanglung andrer von heiligen Saamen gebornen Kinder. Man möchte aber sagen / daß keine Wahl in dem / das nur allein ist / wie jener Sohn zu seinem Vatter gesagt / als ihnen zwey Eyer aufgetragen worden / und er eines davon genommen: Wehlet mein Vatter. Der Vatter aber geantwortet / was soll ich wehlen / da nur eines von den Eyern noch übrig. Der Sohn versetzte: solches zu nehmen oder nicht. Weil nun die folgende Erzehlung mit vorhergehender eine Vergleichung / als welche beede von den Wahlkinder handlen / wollen wir uns solches Worts / mit Goldast dem Pflegvatter der Teutschen Sprache / gebrauchen / und zu anderer mehr verständigen Nachsinnen gestellet seyn lassen / wie etwann / die mit[40] einen bessern Wort zu nennen / so man an Kindsstatt annimmet.

2. Boldo / ein Venetianischer Edelmann / hatte sich durch seine wolgelaiste Dienste so belobt gemacht / daß er von vollem Raht das Königreich Candia zu regieren benennet worden. Es war ein alter Mann von 50. Jahren / und hätte sich aus dieser Bedienung gerne gewunden / doch wegen der Gesetze / deß beschwerlichen Ambts / wie zuvor andrer angenehmerern / nicht entbrechen können.

3. Dieser Boldo hatte eine Gemahlin / Namens Eufemia / welche damals auf schweren Fuß nicht zurucke bleiben wollen / unterwegs aber vor Ungemach deß Meers so sehr erkranckt / daß sie zu Cephalonia anländen / und eine Zeit alldar still liegen müssen / biß Eufemia genesen / und eine junge Tochter auf die Welt gebracht / die ihre Mutter aus der Welt gleichsam gejaget / daß man sie nach wenig Tagen zu Grabe tragen müssen.

4. Damit nun dieses Kindlein nicht mit verderben möchte / wurd ihm eine Seugamme und Warterin / von Zanto bürtig / bestellet / Namens Gregoria / deren Mann einen Soldaten gegeben / und sein Handwerck verlassen hätte. Es ist bewust / daß die Soldaten / wie die Fische nit leichtlich wider aus der Reussen entkommen / wann sie sich einmals fangen lassen: also war ihr Mann in einer Besatzung / und ob er zwar frey zu werden trachtete / hat er doch den Schlüssel zu seiner Gefängniß / mit Fug und Ehren nicht finden mögen; diesem nach verhoffte Gregoria / durch Boldo / Mittel zu finden / Priscian ihren Mann loß zu würcken / und liesse sich bestellen zu der Pflege und Wartung Alexandrinæ seines Töchterleins: schiffte also mit dem Venetianischen Edelmann und ihrem Töchterlein / Prisca genant / auf Candia zu / dessen Stadthalter Boldo seyn musste.

5. Nach wenig Wochen sturbe Prisca / der Gregoria Tochter / vielleicht weil es zu bald entwehnet worden / und versorgte sie die kleine Alexandrinam mit mütterlicher Liebsneigung und Leibsnahrung / daß Boldo darüber ein vätterliches[41] Wolgefallen / und nach Art der Venerischen Venetianer gegen dieser Gregoria brünstig entzündet wurde / als welche ihm viel schöner von der Natur gezieret zu seyn bedunckte / als die geschminckten Angesichter / so er in der grossen Lust-Stadt hinterlassen. Gregoria aber wolte keines wegs dieses Alten Thorheit Gehör geben / und als ein Eheweib mit der Sünde eines so schändlichen Ehebruchs / ihr Gewissen beschweren.

6. Nachdem nun Boldo nit erlangen kan / was er wil / bedraut er Gregoriam mit Gewalt / daß sie zwar bessere Wort außgeben muß / inzwischen aber zu entfliehen Gelegenheit sucht. Die Liebe / welche sie zu Alexandrina und ihrer selbst eigenen Ehre getragen / erregten einen grossen Streit in ihr / und weil sie noch diese noch jene lassen wil / miedet sie eine Fregata / oder Jagtschiff / und segelt mit gutem Wind nach Zanto / sich alldar mit ihrem hertzlieben Raub / der kleinen Alexandrina zu verbergen.

7. Boldo schicket nach Cephalonia / Gregoriam zu suchen / sie war aber nicht zu betreiten / und wie die kleinen Vögel ein kleines Nest vonnöthen haben / schwerlich zu finden und leichtlich zu bergen; also kan man geringe Leutlein nicht wol erkundschafften. Wegen seiner Tochter liesse sich der alte Venetianer auch trösten / weil ihme solche mehr Beschwerniß / als Freude verursachte / und hette er darfür einen Sohn und Erben seiner Güter gewünschet. Die Liebe / welche er zu Gregoria getragen / war gleich einem Irrwisch / dessen Liecht bald verlasche / und hiesse es recht / aus den Augen und aus dem Sinn; Zu dem ist Candia oder Cypern an den Venus Bildern so wol versehen / daß er den Durst bey andren Quellen leschen können.

8. Nachdem Boldo seine Zeit zu Candia erstanden / kehret er wieder nach Venedig / und weil er nicht sonder Weiber leben konte / heuratet er Emiliam / eine edle Jungfrau / seinem Stand und Herkommen gemäß. In dem überfluß aller Behäglichkeit ermangelte diesen Eheleuten ein Erb männliches[42] Geschlechts / und musste Boldo befürchten / daß seine Güter seinen Seiten Freunden / denen er nit gar hold / zu theil werden möchten. Emilia erwünschte nit weniger den Haußsegen / als ihr Alter / und verhoffte vermittelst solcher Frucht die Benutzung einer reichen Verlassenschafft.

9. In dem fügte sich / daß Boldo von dem Edlen Raht zu Venedig in Friul verschicket wird / bevor seinem Abraisen stellet sich Emilia / als ob sie schwanger were / fället in eine Ohnmacht nach der andern / und machet Boldo glauben / was sie aus vorbesagten Ursachen erdichtet hatte. Boldo hatte Eufemiam auf dem Meer verlohren / und wolte nun Emiliam nit in gleiche Gefahr setzen / hinterlässet sie deßwegen zu Venedig / und vertrauet sie einer alten Warterin / welche ihr nach Verlauff sieben Monden / einen Knaben aus dem Findelhauß zubringet / und nennet ihn Cassan / nach dem Namen eines berühmten Heiligen zu Venedig.

10. Boldo erfreuet sich nach seiner Widerkunfft über dieses Kind / welches von jedermänniglich für Boldo Sohn gehalten wird. Es ist schwer einen guten Vogel von einem bösen Ey zu ziehen; dieser Bastard hat von Jugend auch die böse Art an sich genommen / und auf keinerley Weise / der Tugendlehre statt geben wollen. Mit zuwachsenden Jahren mehrten sich auch seine Laster / und wurde keine böse That in der Stadt begangen / welcher Urheber oder Mithelffer Cassan nicht gewesen were. Kurtz zu sagen / dieses Wahlkind / oder dieser Einkömmling war Boldo und seines gantzen Geschlechtes grösste Schand / und spottete aller vätterlicher und mütterlicher Erinnerung / Vermahnung und Bestraffung.

11. Als nun Cassan / zu Erfüllung seines Sündenmasses / eine offentliche Dirne zu heuraten / und sich alles Sönlichen Gehorsams zu entbrechen willens / zörnete Boldo billich über diesen unbedachtsamen Frevler / leget sich auch in solchem Grimm / der das Geblüt zugleich in dem Leib aufwallen und sieden machet / zu Bette / und erkrancket / wie wir hernach melden wollen.[43]

12. Inzwischen hat Gregoria zu Zanto Alexandrinam / für ihre Tochter Priscam dargegen / und nachdem ihr Mann seiner Dienste erlassen worden / und sein Schneiderhandwerck wiederum getrieben / haben sie beede viel Kinder erzielet / daß ihnen diese Einkömmlinge fast überlästig worden. Gregoria fält in eine tödliche Kranckheit / und eröffnet ihrem Beichtvatter / wie es mit Alexandrina daher gegangen / und daß sie bey ihren Lebenszeiten ihrem Mann diesen Betrug nit zu entdecken / erhebliche Ursachen / unter welchen die vornehmste / daß sie allen bösen Verdacht / als ob sie Alexandrinam mit Boldo in Unehren erzeuget / gerne vermeiden wolte.

13. Der Beichtvatter räht / daß Priscian Alexandrinam nach Venedig führen / und Boldo ihrem Vatter selbsten überantworten solte / welches er auch / nachdem Gregoria verschieden / unverzögert zu Wercke gerichtet / eben zu der Zeit / als Boldo und Emilia über Cassan eiferigst erzörnet gewesen / wegen vorerzehlter Syrena / die ihn samt einem grossen Gut zu sich zu ziehen getrachtet. Boldo erkante Alexandrinam an dem Angesicht / welches Eufemia seiner ersten Gemahlin eigentlich gleichte / gabe deßwegen dem Schneider eine gute Verehrung / und liesse ihn wieder ziehen.

14. Als nun Cassan diese für seine Schwester und Miterbin nit halten wil / sondern solches für einen listigen Fund außschreyet / ihn den Antheil seiner Erbschafft zu minderen; mit Bedrauen / er wolle Alexandrinam und Boldo / ja seine eigene Mutter / wann sie ihm zu wider seyn würde / ermorden lassen: bricht Emilia herauß / daß dieser Cassan nit ihr Sohn / sondern ein Findling / deßwegen er alsobald aus dem Hauß gestossen / mit der gedachten Dirne in elender Armuth / sein Leben zubringen musste; welches gewißlich nit beschehen / wann dieses Wahlkind nicht so übel gerahten / und seinen vermeinten Eltern mehrern Gehorsam / wie er wegen empfangener Wolthaten schuldig gewesen / erwiesen hätte.

15. Alexandrina aber / so die Tugend und Keuschheit von Mutterbrüsten gesogen / wurde mit einem vornehmen Venetianischen[44] Edelmann getrauet / und erwiese sich gegen Emilia so wolthätig / als gegen ihrer leiblichen Mutter. Hierauß erhellet abermals die Gewißheit / daß die Tugend endlich / nach außgestandener Trübsal / ihre Belohnung nit ermangle: das Laster hingegen oft nach Verlauff langer Zeit zu gebührlicher und wolverdienter Straffe gezogen werde.

Quelle:
Georg Philipp Harsdörffer: Der grosse Schau-Platz Lust- und Lehrreicher Geschichte, 2 Bde, Frankfurt a.M. und Hamburg 1664, S. XL40-XLV45.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Der Grosse Schauplatz Lust- und Lehrreicher Geschichte
Der Grosse Schauplatz Lust- und Lehrreicher Geschichte, Das erste Hundert. 2 Tle. in 1 Band.

Buchempfehlung

Klingemann, August

Die Nachtwachen des Bonaventura

Die Nachtwachen des Bonaventura

Erst 1987 belegte eine in Amsterdam gefundene Handschrift Klingemann als Autor dieses vielbeachteten und hochgeschätzten Textes. In sechzehn Nachtwachen erlebt »Kreuzgang«, der als Findelkind in einem solchen gefunden und seither so genannt wird, die »absolute Verworrenheit« der Menschen und erkennt: »Eins ist nur möglich: entweder stehen die Menschen verkehrt, oder ich. Wenn die Stimmenmehrheit hier entscheiden soll, so bin ich rein verloren.«

94 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon