(CXXVI.)

Die Menschen Wölffe.

[432] Es rühmet das Sprichwort der Wölffe Einigkeit; in dem ein harter Winter seyn muß / daß einer den andren / verstehe der ältere den Jüngern / oder der stärckere den schwächern fressen sol. Die Menschen aber sind in diesem Fall viel ärger / als die unvernünfftigen Thiere / in dem sie nicht allein einander mit den Waffen aufreiben / sondern auch sich durch Zauberey in Wölffe verstellen / und ihrem Nechsten zu schaden trachten: wie desselben unterschiedliche Exempel gefunden werden.

2. In dem Mitternächtigen Ländern schreibt Olaus /daß sich die Leute in der Christnacht in Wölffe verwandlen und grossen Schaden thun / andre anfallen /zerreissen / und so gar der jungen Kinder nicht verschonen. In Teutschland hat man auch unterschiedliche Exempel / daß Druten und Drütner sich in Wölffe verwandelt haben / und wann sie verwundet / oder daß ihnen eine Patten abgehauet worden / hat sich befunden / daß es Menschen Hände oder Füsse gewesen.

3. Also haben sich auch zwo Hexen / welche gesehen / daß ein armer Weinführer sein Geld in seinen Schubkarn verkeulet / sich in Schweine verstellet /ihme nechst der Statt Würtzburg fürgewartet / verjagt /[433] und mit ihren Waffen den Schubkarn zerbrechen wollen: ungefehr aber hat sie ein Wildschütz begegnet / und die eine darvon geschossen: welche also bald wieder zu ihrer ersten Gestalt kommen / und erwiesen / daß sie ein altes Weib gewesen.

4. Hiervon fragt sich nun: ob solches mit natůrlichen Ursachen geschehen könne? wie etliche wollen: oder ob solches eine Verblendung? Was die H. Schrifft von Nebucadnezar sagt / daß er zu einem Rind worden / das Graß auf dem Feld genossen / und nach neun Jahren wieder zu seiner ersten Gestalt gelangt / kan hieher nicht gezogen werden: weil solches von Gott / und nicht von dem bösen Feind beschehen. Also auch von Lohts Weib / von der Schlangen in Egypten und dergleichen. Was wir auch von Niobe /Lycaon dem güldnen / Esel / etc. lesen / das sind Lehrgedichte / und weiß man wol / daß eine vernünfftige Seel / den Leib eines Thiers nicht wesentlich begeistern / regieren und bewegen kan / weil kein Ebenmaß oder Gleichheit zwischen diesen beeden.

5. Viel glaublicher ist / daß der Tausendkünstler der Satan / den seinen einen blauen Dunst für die Augen mache / ihnen traumend einbilde / daß sie dieses und jenes verrichten / da sie doch an ihrem Ort liegend verbleiben / und als todt / unbeweglich schlafen. Also glaubte jener Prestantius / daß er in ein Mutterpferd verwandelt / den Soldaten Speiß und Trank zugetragen / welches sich zwar geschehen befande / er aber war nicht von der Stelle kommen / wie seine Kinder aussagten: daß man nicht anders wähnen können / als das solches von bösen Feind beschehen.

6. Wie ist möglich / daß eines Menschen Leib solte so klein werden / als ein Ratz oder eine Mauß ist /oder als ein Frosch / eine Katz / etc. daß aber die Verwundung sich an deß Zauberes Gestalt findet / beschihet würklich auch durch den bösen Feind an deß Zauberers Leibe. Ist also die Verblendung nicht eines wesentlichen Wolffs / sondern eines falschen Scheinbild / und weiß man wol / daß melancolische Leut ihnen dergleichen Abenteurliche Sachen einbilden / sich in Wäldern und Einnöhten aufhalten /[434] zu Nachts aber /wie die Wölffe hervor lauffen / und den Menschen und Viehe schaden wollen / ob sie gleich keine Wolffs Gestalt an sich haben.

7. Diese Krankheit kan auch entstehen wann einen ein rasender oder wütender Wolff gebiessen hat / daß solcher Bieß ihn der Wolffsart theilhafftig machet /wann er ihm nemlich solches hart und fest einbildet. Also hat ihr eine Dirne zu Breßlau in Schlesien eingebildet sie sey eine Katze worden / weil sie von einem Katzenhirn geessen. Ein andrer soviel Geißmilch getrunken / hat ihm eingebildet er müsse Graß und Kraut essen wie ein Geiß. Daß aber solche Verwandlung wesentlich beschehen / ist der Göttlichen Ordnung unter den Geschöpfen zuentgegen / und kan der böse Geist nicht eines in das andre verkehren.

8. Diesem nach sind solche Wolffs Menschen /kranke und melancolische Leute / welche ihnen einbilden daß sie solche Thiere / und alles zerreissen und auffressen müssen: massen zu Würtzenburg ein solcher in das Gefängnis kommen / der außgesagt / es sey kein besseres Fleisch als Menschenfleisch / und wer solches einmahl gekostet / nicht mehr darvon ablassen könne. Es werden aber diese Leute nach kunstgründiger Richtigkeit der Teutschen Spraache Wolff-Menschen genennet / weil sie Menschen sind / welche aus besagten Ursachen Wolffs Art und Eigenschafft an sich genommen.

9. Oder es sind Menschen Wölffe: wann der Satan seine Leute glauben machet / daß sie in Wölffe verwandelt sind: ob nun solches wesentlich beschehe (wie dann unter der Grösse eines Wolffs / und eines Menschen / der auf Händen und Füssen kreucht nicht viel Unterscheid) oder / ob der Teuffel ein Aas von einem Wolff belebe / oder sich / aus Gottes Verhängnis / in dieses Thier verstelle / oder darein fahre / wie in der Gadarener Schweine / ist nicht wol zu entscheiden / und gehöret zu der Frage: Ob dieser Trug- und Lügen Geist über die Natur würken könne oder nicht?[435]

10. Der böse Geist ist ein gefallner Engel / welcher aus Neid die Sünde in die Welt gebracht hat / und noch täglich trachtet die Menschen / weil sie von Gott wehrter gehalten / als er / zu verderben. Dieser Geist hat seine Diener / die Hexen / Zauberer / und Gottlosen: wie Gott durch seine Knechte seinen Willen vollbringen lässet. Etliche nun von solchen Unholden unterrichtet er mündlich / oder schrifftlich / wie sie mit Beschwerungen / Figuren / Bildern / etc. übel stifften sollen: bedienet sich auch wol etlicher Wort aus der H. Schrifft / in verkehrtem Verstand / und gereichen alle solche Sachen zu deß Leibs und der Seelen Schaden / aus gerechtem Gericht Gottes / ohne welches Verwilligung kein Haar von unsrem Haubt fallen kan.

11. Dieser Aff deß Allmächtigen will seine Werke nachmachen / und ist der Cirkel / welchen seine besagte Diener üm sich zu schreiben pflegen / eine Nachahmung Göttlicher Vollkommenheit. Mit etlichen redet er aus verfallenem Gemäur / weiset sich in Gläsern / in Krystallen / giebt ihnen allerhand Pulver /welche theils schwartz und töden / rot und kranck machen / weiß / und heilen sollen / deren Farb ist zwar ohne Würkung / ihr Meister aber bringt dardurch das versprochene oder angedraute zu wegen. Die Weiber /welcher Verstand schwächer / als der Männer sind der Verblendung dieses Tausendkünstlers viel fähiger /und macht er sie glauben / was nicht ist und nicht geschehen kan: weiln wir aber solcher Würkungen gründliche Ursachen nicht wissen / halten wir für Wunderwerk / was doch offt natürlich zugehet.

12. Der Satan ist ein Fürst der Lufft / und kan unsre schwache Augen leichtlich betrůgen / daher hat er auch Mittel Wetter und Winde zu erwecken / den Früchten zu Schaden / und hat eine Zauberin in Finnland / die Statt Silhtok in Schweden gantz abgebrennet / im Jahr 1533. Was Job durch diesen Verderber für Leid zugefüget worden / ist aus der H. Schrifft bekannt. Das Ungeziefer mag auch der Satan leichtlich zuwege bringen / weilen er ihren Stoff /[436] und wie solches erzeuget wird wol weiß / und meisterlich zu werke bringen kan. In dem wir nun solches nicht sattsam verstehen / so können wir auch nicht wissen / ob / und was er übernatürlich würke / welches zu Zeiten auch seyn kan / wann es Gott ihm zulässet.


13. Gott ist und bleibt doch gerecht:

den er ob verůbten Stunden

machet seine Straff empfinden /

quält der Höllen Henkersknecht.

Wer am Höchsten sündigt nicht /

fürchtet auch nicht sein Gericht.

Quelle:
Georg Philipp Harsdörffer: Der Grosse Schau-Platz jämmerlicher Mord-Geschichte. Hamburg 1656, S. 432-437.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Ebner-Eschenbach, Marie von

Meine Erinnerungen an Grillparzer

Meine Erinnerungen an Grillparzer

Autobiografisches aus dem besonderen Verhältnis der Autorin zu Franz Grillparzer, der sie vor ihrem großen Erfolg immerwieder zum weiteren Schreiben ermutigt hatte.

40 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon