(CXXXIII.)

Der verzweiffelte Meerrauber.

[456] Wie die Vögel in der Lufft ihre Feinde an vielen Raubvögeln / die Fische in den Wassern ihre Raub Fische / die vierfüssige Thiere ihre Feinde an[456] den Wölffen und wilden Katzen etc. Also haben auch die Menschen ihre Feinde / und zwar nicht wie die Thiere / aus andern Geschlechten / sondern von jhrer Natur und Eigenschafft gantz unartige Gegner. Ich sage unartig weil die Menschen aus der Natur geschlagen /welche ihrer eingeschaffnen Neigung zu entgegen /einander nach Leib und Leben stehen. Solches ist noch mehr zu verwundern / wann es mit grosser Gefahr beschihet / und auf dem unbeständigsten Element dem Meer / darvon nachgesetzte Erzehlung handlen sol.

2. Asan Calaffat ein geborner Griech / welcher den Mahometischen Glauben angenommen / hat mit seinen Galern und 7. Schiffen den Christen grossen Schaden gethan. 1626. Eine Tagraise von Alexandretta hat er ein Venetianisches Schiff angetroffen / und Tag und Nacht verfolget / daß sie es mit den Stucken erreichen / und zu fechten bringen können. Ob sich nun der Venetianische Schiffhaubtmann ritterlich wehrte / ward er doch von Asans Galeren übermannet / bestiegen und 25. Christen in die Eisen geschlagen /die Ruderbursch zu vermehren.

3. In diesem Schiffe waren drey Capuciner / welche die Infantin von Brüssel in das gelobte Land gesendet / Namens P. Clemens von Lignii / P. Yves von der Insel / unn P. Leonard von Maubeuge / welche diesen Verlauff mit allen Umständen zu Paris drucken lassen. Diese drey ließ der Meerrauber Asan in sein Schiff steigen / befahle ihnen ihre Rosenkräntze und Betbücher wieder zu geben / und von der Ruderbanck befreyen.

4. Nach diesem raubte er noch viel Schiffe / welche theils Frantzösisch / theils Venetianisch / und fande grossen Reichthum / an Barschafft und Kauffmanns-Waaren. Nechst Sicilien nam er ein Schiff mit 22. groben Stücken / und eine Tartana / welcher er etliche Tage nachgejaget / und biß unter die Stück zu Gorgente getrieben hatte. Von dar segelte er nach Sardinien / und begegnete ein Holländisches Schiff mit Getreid beladen / welches er / weil es[457] den Christen zugeführet werden solte / deß Freundschaffts Bunds so zwischen den Holländern und denen von Alcair ist /nicht wolte geniessen lassen / ausser / daß er den Haubtmann mit seinen Leuten nicht zu Ruderknechten machte.

5. Also kam Asan wieder nach Alcair mit grossen Raub / und verhoffte deßwegen aller Seerauber Haubt zu werden. Von dar hebt er den Anker auf / und segelt wieder gegen Sardinien / wird aber bald von 15. Galeren der Christen erkundschafft / welche gesammt den Seeraubern zu begegnen außgefahren. Drey Galern waren deß Pabsts unter Alexander Felicina einem Ritter von Malta: 8. derselben waren Spanisch unter dem Befehl Jacob Piementels / und 4. Florentinisch deren Haubt Julius Montanto. Diese hörten nun von ihren Schiffwachten / daß 12. Schiffe von Algair in der Nähe / welche vermutlich Seerauber / da sie dann also bald denselben nachzusetzen sich verglichen.

6. Dieser Asan ist ein Zauberer gewesen / und hat alle Abend / wann die Sonn ist untergangen / ein Buch auf seinen Tisch gelegt / welches sich selbst eröffnet / und ihme durch zween Pfeil zuverstehen gegeben / was er thun oder lassen solte / ob er Glück oder Unglück haben würde etc. Als er nun der Christen Galern auf ihn ankommen sehen und aus seinem Buch nichts davon vernommen / hat er nochmals nach geschlagen / und in dem Buch gefunden / er werde noch gefangen / noch sein Schiff in der Christen Hand kommen / welches beedes geschehen / aber viel auf eine andre weise / als es Asan verstanden.

7. So bald nun der Florentinische Galeren eine voraus gesegelt / mit dem Rauch ein Zeichen gegeben wie gebräuchlich / und durch einen Loßschuß ohne Kugel gefragt / ob Asan Freund oder Feind? hat er also bald geantwortet / mit einem scharff geladnen Schuß / und den rohten Fahnen aufgestecket. Darauf 8. Galeren wie ein halber Mond sich zusammen gethan / und die Galione des Asans angegriffen / welche 46. grosse / und 6. kleine metallene Stücke auf[458] hatte /benebens 300. Mann. Die ůbrigen 8. Galern machten sich an die andren Raub Schiffe / und zwangen die Türken daß sie von der grossen in Sicilia genommenen Tartana in Asans Galion weichen und solche verlassen mussten.

8. Nach dem nun das Gefecht zwo Stunden gewäret / und die Segel durchlöchert / die Mast zerbrochen /die Schiffe zerdrümmert / und die Seile zerstücket /haben sich zwey Türkische Schiffe ergeben / andre zwey die Flucht genommen / und das Holländische Schiff / von welchem vor Meldung geschehen / ist gleichfals von den Türken verlassen worden.

9. Asan sahe seinen Verlust und opferte auf Mahometanisch ein lebendiges Lamm / dergestalt daß er solches in vier Theil zerstückte / und gegen die vier Theile der Welt in das Meer warffe / guten Wind dardurch zu erlangen: Und ob er wol sonsten dardurch dienendes Wetter erhalten / hat es doch diesesmals nicht helffen wollen / sondern die Meerstille hat ihn gleichsam angehalten / und den Christen völligen Sieg in die Hand gegeben / daß sie auch die entflohenen Schiffe wieder eingeholet / und übermeistert.

10. Asan sahe sich zwar halb überwunden / seine andern Galeren erobert / den dritten Theil seiner Soldaten todt / sein Schiff durchschossen / doch verliesse er sich auf seine Propheceyung / und wolte sich nicht ergeben / sondern wehrte sich ritterlich / daß auch der Meerherr Piementel mit einem Stück getroffen / und bald hernach gestorben. Der Streit hatte neun Stunde gewäret / weil die Christen Asans Galion nicht zu Grunde schiessen / sondern erhalten und erobern wolten. Als er nun seine Sachen in verzweiffelten Zustande gesehen / daß er fernern Widerstand zu thun nicht vermochte / hat er entschlossen / den Reichthum seines Schiffes den Christen zu entziehen / und mit diesem Vorsatz alles Gold / Silber / und was nur schetzbar bey sich gehabt / in das Wasser geworffen / welches / nach dem Inhalt eines Zettels / so hernach gefunden worden / auf zweymal hundert und funfzig tausent Kronen beloffen. Den Hintertheil deß[459] Schiffs hat er selbst in Brand gestecket / und eine junge Dirne /deren er sich gebrauchet / in das Feur geworffen: sich auch selbst in das Meer gestürtzt / von dar er durch die kleinen Schifflein wieder ist aufgefangen worden.

11. Als nun die Soldaten das brennende Schiff besiegen / in Hoffnung noch gute Beute zu finden /haben sie die drey Capuciner und 36. gefangene Christen welche unten in dem Schiff waren / erlediget / in dem die gantze Galion in Brand geraten / daß alle sich zu retten auf die kleinen Schiffe fliehen und in das Wasser springen mussten. Etliche sind ersoffen /etliche durchschwimmen / etliche auf Brettern und Balken darvon kommen / etliche verbronnen / etliche mit dem Schiff zu Grund gesunken / und hat ihnen wegen deß Brands niemand zu Hülffe kommen können / daß sie also Feuer und Wasser (ohne welche der Mensch nicht leben kan) zu feinden gehabt.

12. Unter denen die auf Balken darvon kommen /sind die drey Capuciner gewesen / unter welchen der eine von dem gescheiterten Schiff in das Haubt verwundet / und an einer Lantzen in eine von den Florentinischen Galern gezogen worden. Von den Soldaten die plündern wollen / sind bey 60. todt geblieben. Der grosse rote Fahnen ist von einem aus dem Meer gefischet / und hernach in der Kirchen S. Clara zu Rom aufgestecket worden.


Wer sein Leben leichtlich wagt

und beliebet die Gefahr /

sucht das Holtz zu seiner Baar /

und wird endlich gar verzagt.

Keiner sol denTod verachten /

und sich ohn Beruff und Noht

wagen mitten in den Tod /

nach viel Geld und Gut zu trachten.

Quelle:
Georg Philipp Harsdörffer: Der Grosse Schau-Platz jämmerlicher Mord-Geschichte. Hamburg 1656, S. 456-460.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Diderot, Denis

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Im Jahre 1758 kämpft die Nonne Marguerite Delamarre in einem aufsehenerregenden Prozeß um die Aufhebung ihres Gelübdes. Diderot und sein Freund Friedrich Melchior Grimm sind von dem Vorgang fasziniert und fingieren einen Brief der vermeintlich geflohenen Nonne an ihren gemeinsamen Freund, den Marquis de Croismare, in dem sie ihn um Hilfe bittet. Aus dem makaberen Scherz entsteht 1760 Diderots Roman "La religieuse", den er zu Lebzeiten allerdings nicht veröffentlicht. Erst nach einer 1792 anonym erschienenen Übersetzung ins Deutsche erscheint 1796 der Text im französischen Original, zwölf Jahre nach Diderots Tod. Die zeitgenössische Rezeption war erwartungsgemäß turbulent. Noch in Meyers Konversations-Lexikon von 1906 wird der "Naturalismus" des Romans als "empörend" empfunden. Die Aufführung der weitgehend werkgetreuen Verfilmung von 1966 wurde zunächst verboten.

106 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon