(CXLIII.)

Die schändliche Verleumdung.

[499] Die Verleumdung ist in Gottes Gesetz verbotten /wann Moses sagt: Du solt kein Verleumder seyn. 4. Mos. 19. 15. Und warnet der weise Konig Salomon darfůr / wann er in seinen Sprüchen am 20. v. 19. sagt: Mit dem Verleumder sey unverworren / seine Wort sind Schläge. Sprichw. 18. v. 8. Er ist ein Narr /am 10. v. 10. und machet die Fürsten uneins. 16. 28. Ja Sirach sagt / Ein Verleumder sey schädlicher als ein Dieb am 5. Cap. 17. vers. Weil nemlich ein guter Name mehr ist als Geld und Gut / und der Apostel Paulus nennet einen Verleumder Gottes Feind / weil er dem Teuffel gleichet / der von der Verleumdung seinen Namen hat. So abscheulich nun dieses Laster /so gemein ist es / wie die tägliche Erfahrung / und auch nachgesetztes Exempel beglaubet.

2. In Frankreich ist unter den fruchtbarsten Provincien Auvergne / welche gleichsam der Getreid-Boden deß gantzen Königreichs kan genennet werden. In dieser Landschafft wohnten zu unsrer Väter Zeiten zween von Adel / gute Freunde und Nachbaren / weil ihre Schlösser nur eine halbe Meile von einander gelegen. Diese mussten zu gewissen Zeiten nach Hof /oder auch in den Krieg ziehen / wie sie damals in dem Lager / bey dem Marggrafen von Villars seyn müssen / und ihren Diensten abwarten.

3. Als nun Marin Verlaub erlanget nach Hause zu raisen / hat ihme Jannin sein Freund Briefe mit gegeben / und gebeten / er solte in dem durchraisen sein Weib grüssen / sie seiner Gesundheit / und Wolergehens versichern / und ihr die Briefe einhändigen /[500] welches er auch willig verrichtet / und Laurinam Abents angetroffen / daß sie ihrem Töchterlein und ihren Mägden zu arbeiten vorgegeben / ist auch von ihr /als ein Nachbar und guter Freund ihres Mannes höflichst empfangen worden.

4. Marin betrachtete die schöne Laurinam / und verliebte sich in sie / daß er über Tisch sie beharrlich anschauend / Essens und Trinkens vergasse. Zu Nachts bedacht er seine Thorheit / liebte sie aber doch / massen keine Krankheit angenehmer / als die Liebes Krankheit. Zu morgens musste er Urlaub nehmen /und wurde mit vieler Höfligkeit verabschiedet / daß das Hauß und alles darinnen zu seinen Diensten daß er jederzeit willkomm seyn solte / etc. welches alles der verliebte für Zeichen einer Gegen-Neigung aufnahme / und zu seinem Vortheil außrechnete. Als er sie nun / nach Frantzösischer Gewonheit geküsset /und dardurch seinen Durst / als mit einem Trunck Saltzwasser vermehret / ist er geschieden / mit Hoffnung bald wieder zu kommen.

5. Nach deme er kurtze Zeit zu Hause gewesen /hat er sich mit Vorwand nöhtiger Geschäffte / wieder aufgemachet / und seinen Weg auf Laurina Schloß zu genommen / da er sie dann mit einem sehr schönen Jüngling / (welcher ihr naher Vetter / und sie in einer Sache wie folgen sol zu Raht gefraget) Sprache halten gefunden: darob er einen Eifer / als ob sie sein Eheweib gefasset / und sich an diesem Milch Maul zu rächen entschlossen. Er liesse sich aber dieses nicht vermercken / sondern gabe vor / daß er wiederum zu ihrem Eheherrn zu verraisen gewillet / und kommen seye von ihr anzuhören / ob sie etwas dahin zu befehlen / oder auf seine jüngste / ihn mit überbringung Gegenantwort ehren wollte / etc.

6. Laurina bedancket sich höflichst / und hatte ihren Vettern verlassen / daß er traurig hinweg gegangen / welches diesen Verliebten in seiner Eifersucht etwas erleichtert / hat deßwegen die Edle Frau[501] bey der Hand in den Garten geführet / und ihr seine Liebe entdecket. Sie verwunderte sich über solche Rede / und giebt zur Antwort / daß sie solche Wort für Höfligkeit hielte / und wol wůsste / daß er so ein redlicher Edelmann und getreuer Freund ihres Eheherrn / daß er seine Unehre nicht suchen würde. Bittend sie mit solchen Sachen zu verschonen.

7. Marin befande diese Antwort nicht gar abschlägig / und versetzte viel verliebte Wort / daß sie ihn endlich schweigen hiesse / und sagte / sie wolte ihr lieber den Tod an thun / als ihren Herren auch mit den Gedancken beleidigen / wil also hinweg gehen / und den Brief an ihren Mann schreiben. Marin aber erwartete ihrer Wiederkunfft nicht / sondern sitzt zu Roß und sagt dem Jungen / er wolle in dreyen Tagen wieder kommen / und die Antwort abholen. Laurina stunde in Bedencken / ob sie ihren Mann von dieses Bößwichts Anbringen berichten solte / oder nicht? Eins theils fürchtete sie Feindschafft und Mord / ander theils / daß der Gegner musste Bott seyn / und daß ihr Stillschweigen / ihme ein Ja-Wort / oder ja Veranlassung zu fernerer Thorheit werden möchte / etc. Es ist ihr aber nie zu Sinne kommen / daß er sich an ihren jungen Vettern ärgern solte.

8. Als er nun wieder zu dem Lager raisen wil /kehrt er nochmals bey Laurina ein / und findet zu allem Unglück den jungen Vettern wieder mit ihr reden / und zwar auf einem Lotter-Bettlein sitzen /daher er ihm die Rechnung machet / daß dieser deß Mannes Stelle vertrette / und er deßwegen nicht einkommen könne. Er redet ihr nicht mehr von seiner /sondern begehret die Briefe an ihren Mann / welche bereit geschrieben / und befragt sich bey den Dienern / wie der Junge Edelmann genennet werde. Den Namen Robis bemerkt er wol / und nimmet also Urlaub.

9. Unterwegs besinnet er / wie er Jannin Sache scheinbar und glaubig möge fürtragen: So[502] bald er auch bey ihme ankommet / und wegen Laurina wolergehen befraget wurde / sagt er / nach langer Ermahnung zu beharrlicher Gedult / daß seine Liebste einen andern und jüngern zu ihrem Liebsten erwehlet /Namen Robis / etc. Das Abwesen Jannins / die Einsamkeit / die Schönheit deß Jůnglings / und offne Gelegenheit zu sündigen / entschuldigten gleichsam Laurinam / daß sie gethan / als ein Weib / das Fleisch und Blut hat / etc. Jannin aber nahme diese Zeitung sehr zu Hertzen / und wolte sich nicht trösten lassen.

10. Kurtze Zeit darnach erlangte er Urlaub von seinem Feldherren / daß er nach Hause ziehen dörffen /und als er aldar angelanget / hat er niemand gegrüsset / sondern sich mit traurigem Angesicht auf das Bette geleget / geseufftzet und sich gegremet. Laurina wolte mit ihme reden / und ihn wegen seiner Gesundheit befragen / kan aber keine Antwort von ihm bringen / als daß er sagte / sie solte ihm aus den Augen gehen /welches sie mit Threnen gethan und ihr Töchterlein /das er sehr lieb hatte / angeschickt / sie solte doch erforschen / was den Vater betrůbe und anläge. Das Mägdlein hatte es mit wolständiger kindischer Höfligkeit gethan / und hören müssen / daß er betrůbt gesagt: Liebes Kind / wann ich doch wissen möchte / ob ich dein Vater oder nicht? gehe hin ich kan dich nicht ansehen / etc.

11. Hierüber bekümmerte sich Laurina noch mehr /und weil ihre Mutter eben damals sie zu besuchen kommen / und sie ihres Mannes würklichen Zorn zu befürchten gehabt / hat sie begehret mit auf ihr Schloß zu fahren / vnd das Töchterlein mit ihr zu nehmen /welches auch Jannin / als es die Schwiegermutter angebracht / gerne gewilliget / und in seiner Traurigkeit beharret / die Rache aber GOtt heimgestelt. Laurina bekümmerte sich hierüber schmertzlichst / daß sie auch zu keiner Verhör kommen / und ihre Anklage /ausser deme was das Kind hinterbracht / nicht wissen mögen; fället darůber in[503] eine tödtliche Krankheit /und erwünschte ihr / ausser ihres Mannes Gunsten nicht zu leben.

12. Weil nun die Schwachheit von Zeit zu Zeit zunahme / schriebe der Laurina Mutter / an ihren Tochtermann / daß er kommen solte / sein Weib noch einmal zu sehen / und wann sie es verdienet / nach Gebühr zu straffen: wann sie aber unschuldig erfunden würde / sie in ihrer Krankheit zu trösten etc. Jannin würdigte den Brief keiner Antwort / welches Laurina angesaget wurde / und ihren Schmertzen vermehrte /daß sie sich zu sterben bereitet / und ihren Beichtvater bittet / ihrem hinterlassnen Eheherrn anzumelden /daß sie die Zeit ihres Lebens ihm getreu geblieben /und darauf sterbe: Ihn bittend / das hinterlassne Töchterlein in der Furcht GOttes auf zu erziehen / und nach eröffneter ihrer Unschuld / für ihre Seele zu bitten etc. Als dieses Jannin angemeldet wird / wähnet er / daß eine Verleumdung mit unterlauffen müsste / und trauret deßwegen noch viel mehr / als zuvor / »wol wissend / daß der Tod alle Falschheit auflöset / und nicht glaubig / daß sie ihr Gewissen so beschweret für Gottes Richterstul erscheinen wollen.«

13. Es fůgte sich aber nach dieser Begebenheit /daß Robis sich zu Jannin auf sein Schloß findet / und den Tod seiner Basen bitterlich betrauret / welches Jannin für ein Liebs-Zeichen gehalten / und ihm befragt / was Ursachen er habe / ein Weib zu beklagen? Robis antwortete / daß er ihres Rahts in einer ihm angelegenen Sache gepflogen / betreffend eine Heurat /die ihm sein Vater aufdringen wolle / darzu er aber keines Weges verstehen könne. Warumb? sagte Jannin / weil ihr vielleicht eine andre liebet? Ach nein /sprach der arme Robis / ich weiß nicht was Liebe ist /und werde es auch nicht erfahren / weil mich ein Pferd in meiner Knabschafft verletzet / daß mir das / was einen Mann machet / zerknirscht / und gantz undienlich außgeschnitten worden / deßwegen ich auch keine ehrliche Jungfrau betriegen wil. Meine Mutter hat diesen meinen Schaden verbergen helffen / und nun bitte ich den H. Vettern üm Raht / welchen[504] ich von seiner verstorbnen Haußehre nicht erlangen können.

14. Jannin erstaunte über dieser Erzehlung / und sahe nun / daß sein Wahn falsch / und daß er seiner verstobnen Gemahlin groß Unrecht gethan. Weil er nun sich seiner Einsamkeit nicht entreissen wollen /hat er an Robis Vatern seinen Zustand schrifftlich berichtet / und den Jůngling gebetē / er solte offt zu ihm kommen / und die böse Zeit wol vertreiben helffen. So bald er nun sein Unrecht erkennet / hat er seine Schwiegermutter mit seinem Töchterlein zu sich kommen lassen / sie ům Verzeihung gebetten / und ihr sein gantzes Haußhalten anbefohlen / welches sie auch wegen ihres Enenkeleins übernommen / und ihn zu einem frölichen Leben / wie wol vergeblich / ermahnet.

15. Es war bereit ein Jahr verflossen / als der junge Robis / (dem der Verdacht in welchem er gewesen gantz unwissend) Jannin besuchte: Als sie sich nun wolten zu Tische setzen / tritt einer in das Zimmer /mit einem Diener / welcher wegen eingefallnen Wangen / langen Haaren / vergilbten Angesicht / so abscheulich / daß er mehr einem Gespenste / als einem Menschen gleich gesehen. Dieser war der Verleumder / welcher an allem Unglück schuldig / und gabe sich auch für den Mörder der Laurina aus / mit Bitte / Jannin solte ihm das Leben nehmen / weil er ihn seiner Ehre berauben wollen / und durch Eifersůchtige Verleumdung die schöne und Tugendreiche Laurinam in das Grab gebracht etc.

16. Jannin wolte seine Hände in seines falschen Freundes Blut nicht waschen / und konte ihn / wegen der abscheulichen Verstellung / fůr den nicht halten /fůr den er sich außgabe. Als nun jedermann erstaunet diesen Fremden anzuschauen / begehrt er ein Glaß Wasser zu trincken / welches ihme gereichet wurde /und als er solches mit einem gelben Safft / den er bey sich hatte / untermischet / und hinein getrunken / ist er wieder darvon gelauffen / in dem nechsten Dörfflein aber darbey / nieder gefallen / und todt gefunden worden. Die Bauren deß Orts machten[505] ein Geschrey / daß die Sache für den Bannrichter kommen / und weil man gesehen / daß der Verstorbne von Jannins Schloß her gekommen / und für Marin erkennet worden / hat seine hinterlassne Wittib zu wege gebracht / daß besagter Edelmann in Verhafft gekommen / und beschuldiget worden / er hette Marin und seine Gemahlin mit Gifft hinrichten lassen.

17. In dem Gefängnis bekennet Jannin aus Schwermütigkeit / und Verdruß zu leben / daß Marin in seinem Hauß die Gifft empfangen / und daß er Ursacher an seines Ehe Weibs Tode. Auf solche Bekantnis ergehet ein Urtheil / daß Jannin in deß Henkers Hand geliefert / und enthaubtet werden solte. Ob er nun wol solchen ungerechten Ausspruch an keinen Ober-Rich ter gelangen lassen / und das Leben zu verlieren erbietig gewesen / hat seine Schwieger-Mutter / ihrem Enenkel einen Vormund oder Gerhaber setzen / und denselben im Namen seiner Pfleg-Tochter / die Sache an höhere Orte gebracht.

18. Als er nun an deme / daß das erste Urtheil bestättiget werden sollen / hat sich Marins Knecht gefunden / welcher in das Mittel getretten / und ümständig erzehlet / daß sich sein Herr in die verstorbne Laurinam verliebet / nach ihrem Tode aber / sich für desselben Mörder dargegeben / und auf viel weise zu sterben gesuchet / endlich auch ihn genötiget / daß er von einem Apotheker zwey Gläßlein mit Gifft kauffen müssen / deren er das eine mit in Jannins Hauß genommen / und sey niemand hieran Ursach / als der Verstorbne selbsten. Das andre Gläßlein habe zwar er Sager gebrauchen sollen / weil er aber Gott mehr fürchte / als die Menschen / habe er es auf behalten.

19. Nach deme nun der Apotheker / und die Haußgenossen Jannins alle gekundschafftet / daß er unschuldig an diesem Tod / sondern aus Traurigkeit zu sterben entschlossen sey: ist das Urtheil geändert /Jannin auf freyen Fuß gestellet / der Knecht auf 5. Jahre deß Landes verwiesen / der Apottker aber an[506] die Ruderbank geschmiedet worden / daß er sich mit Geld verblenden / und wieder seine Pflicht / einen so tödtlichen Gifft verkauffet.


20. Weh dem und aber weh / den Basilisken Gifft /

gleich deß Verleumders Zung' / aus fernem Orte / trifft:

Wird er gleich wieder heil / so bleibet doch im Hertzen

die bittre Drachen Gall / und bringet manchen Schmertzen.

Quelle:
Georg Philipp Harsdörffer: Der Grosse Schau-Platz jämmerlicher Mord-Geschichte. Hamburg 1656, S. 499-507.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Droste-Hülshoff, Annette von

Ledwina

Ledwina

Im Alter von 13 Jahren begann Annette von Droste-Hülshoff die Arbeit an dieser zarten, sinnlichen Novelle. Mit 28 legt sie sie zur Seite und lässt die Geschichte um Krankheit, Versehrung und Sterblichkeit unvollendet.

48 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon