(CLV.)

Die peinliche Frage.

[549] Es weisen die zerbrochnen Spiegel alle Bilder wie doppelten Gegenstralen / und gestaltet fast ein jedes Stücklein ein besonderes Angesicht. Aus solchen Spiegeln haben etliche Weiber Mißgeburten ersehen /die vier Augen / vier Ohren / zwo Nasen und zweyerley Lippen gehabt / und sehr abscheulich anzusehen gewesen. Diego Saavedra mahlet einen Löwen / welches Bild in einem zerbrochnen Spiegel doppelt wiederscheinet / mit der Obschrifft:


siempre el mismo

Allezeit gleich oder unverändert.


Zielend auf die Beständigkeit / welche ein Fůrst auch in bösen und zergliederten Zustand seines Landes /haben sol.

2. Wir vergleichen einen zerbrochnen Spiegel[549] mit dem falschen Wahn / welcher alles doppelt vorweiset / und viel geringer / als es ist / zu erkennen giebet. Einen solchen in zwey Stücke gebrochnen Spiegel wollen wir in nachgehenden Trauer-Geschichten vorzeichen / und in diesem Schauplatz aufhangen / nicht zweifflend / es werden solche die / so sie noch nie gesehen / gerne betrachten.

3. Es hat sich vor Jahren zu Metz / in Lothringen /begeben / daß ein reicher Kaufman über Land verraiset / und sein Weib / Tochter und Magd hinterlassen. Der Nachrichter nimmet dieses in acht / und verschläget sich auf einen Abend in das Hauß / als die Thür ohn gefehr offen gestanden. Er versteckte sich in den Keller und gedüldete sich aldar / biß des andern Tages üm Mittagszeit / da erstlich die Magd / welche Getrank holen wollen / von ihme erwürget worden.

4. Die Frau wartet auf ihre Magd / welche nicht konte wiederkommen / schicket deßwegen die Tochter nach ihr / welche gleichfals von dem Henker durchstochen worden. Letzlich als diese Frau vermeinet / es sey der Fässer eines schadhafft worden / eilet sie in den Keller / wird aber auch von dem Scharffrichter /ergriffen und elendiglich ermordet: daß also dieser Bub drey Weibspersonen in einer Stund hingerichtet /und nicht eine bevor zu Gott seufftzen und beten / lassen.

5. Als nun der Henker das Haus versperret / die Schlüssel gefunden / alle Kästen eröffnet und was nur schetzbar ausgesuchet: hat er die drey Leichnam in den Keller begraben / und deß Abends verwartet seinen Raub darvon zu tragen / wie er dann auch bey der finstern Nacht gethan / daß dieser Sache niemand von der Nachbarschafft einträchtig werden konnen. Der Kauffmann kommet wieder heim / und kan nicht wissen / wo sein Haußgesind verborgen / meldet solches auf dem Rahthauß etlichen Herren an / und fügte sich daß eben der Scharffrichter nicht ferne darvon war /welcher sich vernehmen liesse / daß der Kauffmann mit seinem Weibe übelgestanden /[550] und wann man ihm Gewalt gebe / wolte er ihn wol fragen / daß die Warheit heraus kommen solte / etc.

6. Diese Rede wird von etlichen aufgefangen / und ist der arme unschuldige Mann / ohne fernern Beweiß / als daß er sich mit seinem Weibe nicht allezeit wolbegangen / an die Volter / oder Marterbank geworffen worden / da ihn der Scharffrichter der gestalt angegriffen / daß er aus Schmertzen die Mordthat / welche er nicht gethan bekennet / und deßwegen von dem Leben zu dem Tode verurtheilt worden.

7. Weil nun alle Welt schlieffe / wachte doch Gott über diesem unrechten Handel / daß der Henker sich selbst verrahten muste / welches geschehen durch einen Becher / den er verkauffet / und das darauf stehende Wappen nicht beobachtet. Der Goldschmied aber trägt solchen für den Raht / mit Bitte / den Henker zu besprechen / wo er zu dem Becher kommen: Als solches beschehen / hat dieser Meuchelmörder also bald bekennet / er habe des Kauffmanns Weib /Magd und Tochter üm das Leben gebracht / und in den Keller begraben (wie befunden worden) auch den Kauffmann selbsten / sich zu sichern hingerichtet. Deßwegen er auch seinen verdienten Lohn empfangen und lebendig gerädert worden.

8. Dergleichen hat sich auch zu Erfurt in Meissen zugetragen / daß zween Mörder sich in einer Wittib Hauß verborgen / sie zu erwürgen und zuberauben. Weil sie mit einer Magd allein gehauset / haben sie nichts zu befahren gehabt / aber doch kein grosses Geschrey machen wollē / damit nicht jemand in der Nachbarschafft ihnē zu hülffe kommen möchte. Als sie nun nicht gewust / wie sie die Magd samt der Frauen aus der Kammer locken solten / sind sie einer Ziegen in dem Stalle gewahr worden / welche sie gezwicket und geklemmet / daß sie angefangen stark zu schreyen / daß die Frau die Magd hinabgeschicket /zu erkůndigen / was der Ziegen mangelte / und als sie nicht wiederkommen / sondern von den Mördern erwürget worden / ist sie selber hinab gegangen / und hat gleichen Tod erlitten.[551]

9. Nach verübter Mordthat / haben sie das Hauß geplündert / und sind zu Nachts wieder aus dem Hause gegangen / also / daß niemand / als ein Hůndlein darinnen geblieben / welches folgenden Morgens so jämmerlich geschrien / daß es die Nachbaren gehöret / und weil sie niemand in dem Hause erpochen können / solches dem Raht angemeldet /welcher das Hauß eröffnen lassen / und die todten Leichname der Frauen und Magd gefunden haben.

10. Es war aber in besagter Statt ein Kirchner / der bey dieser Wittib täglich aus- und eingienge / und in dem Hause viel Gemeinschafft hatte: Dieser war in Verdacht / daß er solche Weibspersonen erwürget. Die Befreunde der Abgeleibten bringen zu wegen /daß dieser Kirchner gefänglich angenommen / und mit der scherffe befraget wurde / daß er aus Marter die That bekennet / und anzeiget / daß er ein Messer darzu gebrauchet mit einer braunen Schalen / welches er hernach in das heimliche Gemach geworffen. Weil man nun das Messer alldar gefunden / und er auf seiner Bekäntnis verblieben / ist er als ein Mörder hingerichtet worden / und als ein undankbarer / weil er in derselben Hause viel Gutes empfangen / von jedermann gescholten worden.

11. Die Thäter haben diesen auch hinrichten sehen / und sich darüber erfreuet / und nun sicher zu seyn vermeint. Nicht lang hernach aber kame einer von ihnen / wegen eines andern Verbrechens ein / und bekennte / wie es hergegangen / und entschüldiget den Kirchner / daß er unschüldig sterben müssen / und dardurch ist ihr Verbrechen gehauffet / und sind sie mit wolverdienter Straffe zugleich angesehen worden.

12. Diese Geschichte sollen die Richter lehren behutsam zu verfahren / und nach fürgeschriebenen Rechten niemand an die peinliche Frage werffen lassen: er sey dann deß Verbrechens überwiesen / und wolle es doch nicht bekennen / zu deme ist ein Unterscheid in den Personen zu halten / ihr Leben und Wandel zu erkündigen / und auf eines Verleumders /oder den gefassten Wahn deß gemeinen Mannes nicht zu[552] gehen. Viel sicherer ist zehen schüldige arme Sünder loß zu lassen / als einen Unschuldigen verdammen.

Wer unschüldig Blut vergeusst

niemahls wahrer Ruh geneusst /

dann das / was er hat gethan /

ist ihm selbsten eine Ruht /

und steigt / wie deß Abels Blut /

von der Erden Himmel-an.

Richter deinen Spruch betracht /

und nimm Gottes Wort in acht!

Quelle:
Georg Philipp Harsdörffer: Der Grosse Schau-Platz jämmerlicher Mord-Geschichte. Hamburg 1656, S. 549-553.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Anonym

Schi-King. Das kanonische Liederbuch der Chinesen

Schi-King. Das kanonische Liederbuch der Chinesen

Das kanonische Liederbuch der Chinesen entstand in seiner heutigen Textfassung in der Zeit zwischen dem 10. und dem 7. Jahrhundert v. Chr. Diese Ausgabe folgt der Übersetzung von Victor von Strauß.

298 Seiten, 15.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon