3

[166] Auf den Feldern war die Frucht geschnitten,

in die Scheunen war sie eingefahren,

und es kam der frohe Tag der Ernte.

Auf der Tenne worfelte die Gerste

Boas mit den Knaben und den Dirnen.


Tief im Herzen war ein Keim entsprossen,

tief in heissem, demuthvollem Herzen:

sich zu geben dem geliebten Herren,

das gedachte Ruth, die Moabitin.

Und sie badete und salbte sorglich

ihren Leib zu ihrer Liebe Feier,

und sie schmückte sich mit Festgewanden.
[166]

Froh des Segens und der reichen Ernte,

die der Herr geschüttet auf die Tenne,

trank und schmauste mit den Seinen allen

Boas und sein Herz ward guter Dinge.

Aber da die Nacht herabgesunken,

und der laute Schwarm sich rings verlaufen,

legt er sich, von Müdigkeit bewältigt,

auf die Tenne, hinter eine Mandel.


Und die Liebe wandelt durch die Felder

und durchschleicht die Nacht auf leichten Sohlen.

Zu dem Herrn, dem sie sich eigen fühlet,

wandelt treulich Ruth, die Moabitin.

Und sie legt sich still zu seinen Füssen

wartend nieder: ihre stumme Demuth,

ihres hingegebnen Herzens Wonne

wacht und athmet in der Hut der Schatten.


Als die Mitternacht herangekommen,

schrickt der Mann zusammen und erzittert.

Er erwacht und siehe, ihm zu Füssen

liegt ein junges Weib.

Wer bist du? fragt er.


Ich bin Ruth, bin deine Magd und Dirne.

Gieb mir Ruhe! Breite deine Flügel

über mich! Ich bin zu dir gekommen,

denn du bist der Herr, und will dir dienen.[167]

Und gerührt ob so viel armer Demuth,

hebt sie Boas auf und spricht voll Mitleid:


Sei dem Herrn gesegnet, meine Tochter!

Was du geben kannst, hast du gegeben,

was du giebst, ist gross wie deine Liebe,

und an mir hast du sie nicht vergeudet.

Wie du sagst, so soll es dir geschehen:

Meines Volkes ganze Stadt erfahre,

dass ich dich erwählt zu meinem Weibe.

Schlafe nun bis an den andern Morgen!


Keines Menschen Seele soll erkunden,

dass ein Weib gekommen in die Tenne:

morgen sollst du meine Gattin heissen ...

Schlafe nun bis an den andern Morgen!

Quelle:
Otto Erich Hartleben: Meine Verse. Berlin 1905, S. 166-168.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Fantasiestücke in Callots Manier

Fantasiestücke in Callots Manier

Als E.T.A. Hoffmann 1813 in Bamberg Arbeiten des französischen Kupferstechers Jacques Callot sieht, fühlt er sich unmittelbar hingezogen zu diesen »sonderbaren, fantastischen Blättern« und widmet ihrem Schöpfer die einleitende Hommage seiner ersten Buchveröffentlichung, mit der ihm 1814 der Durchbruch als Dichter gelingt. Enthalten sind u.a. diese Erzählungen: Ritter Gluck, Don Juan, Nachricht von den neuesten Schicksalen des Hundes Berganza, Der Magnetiseur, Der goldne Topf, Die Abenteuer der Silvester-Nacht

282 Seiten, 13.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon